Motorradreiseforum Motorradkarawane Motorrad-Reise-Treffen Gieboldehausen Karawane - Kultur grenzenlos

Nach Südeuropa nur wie?

Wenn statt den eigenen fremde Achsen rollen sollen

Nach Südeuropa nur wie?

Beitragvon Tomatenfisch » 28.10.2018 20:52

Hallo,
ich bin grade dabei erste Ideen für eine Tour über Weihnachten - Sylvester zu sammeln. Ziel wäre Südeuropa, einfach um eine Region zu haben die für den Anfang nicht zu weit weg ist und wo ich Schnee und Frostfrei durchkomme.
Die größte Frage die sich mir stellt ist momentan: Wie komme ich da hin?

Ich wohne in Hamburg und zu der Jahreszeit mit nicht all zuviel Erfahrung von Hamburg über die Alpen ist glaube ich nicht zu empfehlen.
Der Autozug von Hamburg kann mich nur nach Wien bringen, die Verbindung nach Italien gibt es im Winter leider nicht. Einen Wagen der einen Hänger ziehen kann besitze ich nicht. Versand? Aber wie, ohne ein Vermögen dafür auszugeben? Andere Ideen?

Habt ihr Tipps?

André
Tomatenfisch
 
Beiträge: 9
Registriert: 24.10.2018 22:20
Wohnort: Hamburg

Re: Nach Südeuropa nur wie?

Beitragvon Detlev » 28.10.2018 21:11

Zwar etwas von dir entfernt: http://www.bike-on-board.de - zuverlässig, preiswürdig, freundlich und mit eingen brauchbaren Destinationen. Wir haben das schon zehn, elf Mal gemacht.

Detlev
Zuletzt geändert von Detlev am 29.10.2018 10:34, insgesamt 1-mal geändert.
Lesenswerte Reiseberichte unter www.simplesimon.de
Benutzeravatar
Detlev
 
Beiträge: 299
Registriert: 24.09.2009 11:32
Wohnort: Lüdenscheid/Sauerland

Re: Nach Südeuropa nur wie?

Beitragvon Biki » 28.10.2018 23:05

Alternativ fliegen an den Wunschort + Moped leihen
vom Sabbatical zurück: bikisabbat
Mopedblog und Berichte u.a. von Mopedreisen zwischen Island und Marokko: bikibike
Benutzeravatar
Biki
 
Beiträge: 415
Registriert: 18.05.2005 18:18
Wohnort: Neckar-Odenwald

Re: Nach Südeuropa nur wie?

Beitragvon Tomatenfisch » 28.10.2018 23:24

Detlev hat geschrieben:Zwar etwas von dir entfernt: http://www.bike-on-board.de - zuverlässig, preiswürdig, freundlich und mit einigen brauchbaren Destinationen.


Moin Detlev,
das ist ein guter Tip, wenn sich nichts näheres findet ist das auf jedenfall machbar und das Angebot hört sich nicht schlecht an.

Biki hat geschrieben:Alternativ fliegen an den Wunschort + Moped leihen


Hey Biki,
auch eine alternative, aber auf die erste Tour, würde ich schon gern das eigene ausführen!

André
Tomatenfisch
 
Beiträge: 9
Registriert: 24.10.2018 22:20
Wohnort: Hamburg

Re: Nach Südeuropa nur wie?

Beitragvon Streuner » 29.10.2018 23:39

Ich besitze einen alten Kleintransporter.
Ist als LKW zugelassen und kostet mich daher incl. Steuer und Versicherung ~ 600€ im Jahr.
Da kommt hin und wieder das Motorrad rein und dann fahre ich damit bis zu meiner "Zielregion".

Eine Lösung auch für Dich? :wink:
The world is a book, and those who do not travel read only a page.
Benutzeravatar
Streuner
 
Beiträge: 81
Registriert: 17.06.2010 01:50
Wohnort: ... am Elm ...

Re: Nach Südeuropa nur wie?

Beitragvon Tomatenfisch » 04.11.2018 08:39

Streuner hat geschrieben:Ich besitze einen alten Kleintransporter.
Ist als LKW zugelassen und kostet mich daher incl. Steuer und Versicherung ~ 600€ im Jahr.
Da kommt hin und wieder das Motorrad rein und dann fahre ich damit bis zu meiner "Zielregion".

Eine Lösung auch für Dich? :wink:


Moin,
Das muss ich mir wirklich mal überlegen. Am ende ist es wahrscheinlich günstiger als wenn man es immer transportieren lässt. Mal schauen was es gebrauchtes gibt.
Wie viel hast du für den Transporter ausgegeben?

Danke!
André
Tomatenfisch
 
Beiträge: 9
Registriert: 24.10.2018 22:20
Wohnort: Hamburg

Re: Nach Südeuropa nur wie?

Beitragvon Biki » 04.11.2018 17:20

Anhänger?
vom Sabbatical zurück: bikisabbat
Mopedblog und Berichte u.a. von Mopedreisen zwischen Island und Marokko: bikibike
Benutzeravatar
Biki
 
Beiträge: 415
Registriert: 18.05.2005 18:18
Wohnort: Neckar-Odenwald

Re: Nach Südeuropa nur wie?

Beitragvon Detlev » 04.11.2018 18:17

Ich weiß ja nicht, wie dein Zeitkontingent aussieht, aber die Anreisetage müsstest du immer noch einkalkulieren. Und du schriebst von Weihnachten/Silvester - da machen dir mit Transporter oder Hänger Eis und Schnee evtl. auch Probleme.
Die Urlaubstage-Ersparnis war für uns - zumindest solange ich noch arbeitete - immer das Hauptargument für die Spedi-Variante.

Detlev
Lesenswerte Reiseberichte unter www.simplesimon.de
Benutzeravatar
Detlev
 
Beiträge: 299
Registriert: 24.09.2009 11:32
Wohnort: Lüdenscheid/Sauerland

Re: Nach Südeuropa nur wie?

Beitragvon Streuner » 04.11.2018 21:08

Tomatenfisch hat geschrieben:Moin,
Das muss ich mir wirklich mal überlegen. Am ende ist es wahrscheinlich günstiger als wenn man es immer transportieren lässt. Mal schauen was es gebrauchtes gibt.
Wie viel hast du für den Transporter ausgegeben?

Danke!
André


Ist ein alter Ford Transit von 2007.
War mal ein Handwerker-Fahrzeug.
Natürlich nix, um "Sonntags vor der Eisdiele zu Posen": Hat div. Schrammen und Roststellen.
Technisch aber i.O. !

Wenn ich den aber 4 Wochen z.B. in Süd-Spanien auf dem Campingplatz stehen lasse, guckt den keiner mit´m Ar*** an und kommt vielleicht auf die Idee da mal einzubrechen, so ol´wie der aussieht .. :wink:

Hat mich 2500,- € gekostet ... 8)
The world is a book, and those who do not travel read only a page.
Benutzeravatar
Streuner
 
Beiträge: 81
Registriert: 17.06.2010 01:50
Wohnort: ... am Elm ...

Re: Nach Südeuropa nur wie?

Beitragvon Tomatenfisch » 05.11.2018 14:25

Moin,
und danke für die Tips!
Biki hat geschrieben:Anhänger?

Leider keine Zugmaschine vorhanden, sonst wäre das eine Option, denn einen Hänger könnte ich mir sogar leihen.

Streuner hat geschrieben:Ist ein alter Ford Transit von 2007.
War mal ein Handwerker-Fahrzeug.
[...] Hat mich 2500,- € gekostet ... 8)

Detlev hat geschrieben:Ich weiß ja nicht, wie dein Zeitkontingent aussieht, aber die Anreisetage müsstest du immer noch einkalkulieren. [...] Die Urlaubstage-Ersparnis war für uns - zumindest solange ich noch arbeitete - immer das Hauptargument für die Spedi-Variante.


Sowas habe ich auch grade gesehen, ein Vito mit hohem Dach, wären sogar einbauten drin um Werkzeug etc. zu verstauen. Den schaue ich mir mal die nächsten Tage an. Vielleicht kann ich den hier in der Gegend mal mit jemanden Teilen um die Kosten nicht zu groß werden zu lassen. Egal was ich zum Jahreswechsel mache, ist das eine gute Idee.
Denn das Zeitargument von Detlev stimmt natürlich, wenn man erst mal ein 3.5 bis 4 Tage nur zum An- und Abreisen einplanen muss sind 10 Tage Reise nicht mehr so viel.

Momentan habe ich noch eine andere Idee, ich kann von HH nach Wien mit dem Autozug fahren. Der fährt über Nacht und ist am nächsten Morgen in Wien. Kostet mit 150€ pro Fahrt incl. Zweirad und meiner selbst, Bahncard + ADAC sei dank. Ich überlege nur ob ich es Riskieren kann Wien um die Jahreszeit als Ausgang zu nehmen um von da Richtung Süden zu fahren.
Kommt jemand von dort und kann berichten ob das eine Schnapsidee ist oder eventuell machbar? Eine 100% Garantie wird es nicht geben, das ist klar, aber eine Tendenz wäre gut.

André
Tomatenfisch
 
Beiträge: 9
Registriert: 24.10.2018 22:20
Wohnort: Hamburg

Re: Nach Südeuropa nur wie?

Beitragvon Blindschleiche » 07.11.2018 08:42

Schick doch klausmong1 mal eine Nachricht (PN). Er kommt aus dem Westen Österreichs und kann dir sicher sagen wie die Strassenverhältnisse sind. Als externe Quelle könntest du ev. noch Wolf von Bike on Tour anschreiben.

Persönlich würde ich die Winterflucht eher mit einem Leihmotorrad angehen. z.B. mit dem Flieger nach Spanien und dann vor Ort ein Motorrad mieten und für einige Tage Touren fahren. z.B bei Hertz.
Gruss Marco
Blog: blindschleiche.ch / Videos: YouTube / Fotos: Flickr & Instagram
Benutzeravatar
Blindschleiche
 
Beiträge: 281
Registriert: 20.01.2013 23:12
Wohnort: Gossau.SG.CH.

Re: Nach Südeuropa nur wie?

Beitragvon klausmong1 » 07.11.2018 09:02

Ich denke schon das man die meiste Zeit Richtung Süden auf Achse bewältigen kann.
Autobahnen sind eher immer offen, nur wenn gerade mal aktuell Neuschnee ist dann kann es mal einen Tag blöde sein, aber sobald man im Kanaltal Richtung Udine ist hat man eigentlich alles hinter sich und es geht gut dahin auf Achse.

Man muß sich nur warm anziehen und kann fahren.
Es sind eigentlich nur die Berge ab Salzburg bis Kanaltal wo man mal kurz mit Schnee rechnen kann, aber das weiß man ein paar Tage vorher ob der kommt, und wie gesagt, wenn nicht gerade aktuell das weiße zeug runterfällt ist wieder alles frei.
Benutzeravatar
klausmong1
 
Beiträge: 1060
Registriert: 03.01.2013 13:03

Re: Nach Südeuropa nur wie?

Beitragvon Tomatenfisch » 08.11.2018 13:10

Blindschleiche hat geschrieben:Schick doch klausmong1 mal eine Nachricht (PN). Er kommt aus dem Westen Österreichs und kann dir sicher sagen wie die Strassenverhältnisse sind.

klausmong1 hat geschrieben:Ich denke schon das man die meiste Zeit Richtung Süden auf Achse bewältigen kann.
Autobahnen sind eher immer offen, nur wenn gerade mal aktuell Neuschnee ist dann kann es mal einen Tag blöde sein, aber sobald man im Kanaltal Richtung Udine ist hat man eigentlich alles hinter sich und es geht gut dahin auf Achse.



Hallo Klaus, Blindschleiche,
danke für die Tipps, hört sich gut an und ich denke das werde ich so machen.

André
Tomatenfisch
 
Beiträge: 9
Registriert: 24.10.2018 22:20
Wohnort: Hamburg

Re: Nach Südeuropa nur wie?

Beitragvon pip » 10.11.2018 05:27

Moin.

Ueberlege Dir zuerst, wo Du eigentlich hin willst, bzw. welches Wetter Du Dir wuenscht. Auch in Suedeuropa wirst Du vielerorts mit Regen bei 10C konfrontiert werden. Klimadiagramme zeigen im Winter Nord-Marokko 10-15C, Zagreb 3C, Belgrad, 3C, Monaco 15C, Barcelona 13C, Sardinien 15C, Montenegro 10C … Von Wien aus hast Du vorraussichtlich noch 500-1000km Anreise, bevor Du die Winterhandschuhe wegpacken kannst. Das ist nett abenteuerlich, aber nicht wirklich schoen.

Uebernachtungen: Denk daran, dass auch in den typischen Urlaubsgebieten im Winter die Campingplaetze oft geschlossen sind. Auch die Auswahl an B&Bs und Hostels ist evtl. etwas kleiner. Hier helfen gluecklicherweise Online-Bookingdienste ein bisschen.

Transport: Auf einem (offenen) Haenger ist das Motorrad trotzdem dem Streusalz ausgesetzt, da hat ein Kleintransporter Vorteile. Eine grosse Reiseenduro passt aber von der Hoehe nicht ueberall rein.
Vielleicht findest Du hier oder auf anderen Reiseforen gleichgesinnte, die bereit sind, einen Gruppentransport zu teilen. Auch Speditionen haben sicherlich Gruppenrabatte. Fuer ein einzelnes Motorrad wuerde ich ca. 500 EUR One-Way schaetzen (HH - Suedeuropa). Dazu kommen die Fluege.

Meine Loesung war, den Urlaub zu splitten: Mit Spedition & Flug nach Suedspanien. Motorradtour im Dezember. Motorrad vor Ort einlagern. Ostern zurueck kommen und Motorrad nach Hause fahren. Motorrad Lagerkosten ca. 30-50 EUR pro Monat.

Ein kleines Leihmotorrad (250ccm) gibts teilweise ab ca. 50 EUR pro Tag. Wichtig ist, zu klaeren ob im Preis Haftplicht und Vollkaskoversicherung mit eingeschlossen sind, sonst werden daraus schnell ueber 80 EUR. Wir haben das zuletzt auf Kreta gemacht, und viel Spass gehabt.

Motorradzuege:
Villach - Erdine, nur April - November, https://www.bahnreiseladen.de/autozug/villach-edirne
Hamburg - Loerrach, siehe https://www.autoreisezug-planer.de/ihre ... buchen.htm
Es gibt auch in Frankreich Motorradzuege, meist ab Paris.

Tip: Lese Dich durch die Reiseberichte und guck, was andere im Winter erlebt haben. Oder Du laesst Dich von den Winterfahren assimilieren, etwa so: https://eisreise.wordpress.com

Gruss,
Pip
Reiseberichte: Island, Marokko, Balkan. Fotos
Benutzeravatar
pip
 
Beiträge: 233
Registriert: 11.07.2009 18:31
Wohnort: Karlsruhe

Re: Nach Südeuropa nur wie?

Beitragvon Tomatenfisch » 11.11.2018 22:30

pip hat geschrieben:Ueberlege Dir zuerst, wo Du eigentlich hin willst, bzw. welches Wetter Du Dir wuenscht. Auch in Suedeuropa wirst Du vielerorts mit Regen bei 10C konfrontiert werden. Klimadiagramme zeigen im Winter Nord-Marokko 10-15C, Zagreb 3C, Belgrad, 3C, Monaco 15C, Barcelona 13C, Sardinien 15C, Montenegro 10C … Von Wien aus hast Du vorraussichtlich noch 500-1000km Anreise, bevor Du die Winterhandschuhe wegpacken kannst. Das ist nett abenteuerlich, aber nicht wirklich schoen.

[...]

Tip: Lese Dich durch die Reiseberichte und guck, was andere im Winter erlebt haben. Oder Du laesst Dich von den Winterfahren assimilieren, etwa so: https://eisreise.wordpress.com


Moin Pip,
danke für die Tipps und Infos! Du hast recht, je weiter ich mit der Planung komme, desto weniger weiß ich nicht ob das eine gute Idee ist. Kälte wäre nicht so das Problem, ich bin es von meinen Touren ohne Motorrad gewohnt (Auch mit Zelt) und mag es lieber wie hohe Temperaturen. Ich denke aber das es für einen Anfänger (zwei Wochen Führerschein) nicht sicher ist auf einer schweren Reise-Enduro bei nicht wirklich idealen Bedingungen unterwegs zu sein. Rings um Wien gibt es einiges an Bergen die zwar schön aber ohne Spikes wohl ungemütlich sind.
Daher bin ich auch noch nicht sicher bei dem Wohin, wenn ich wirklich die Autozug nach Wien Lösung nehme, würde ich es spontan vom Wetter abhängig machen und vor Ort die Detailplanung machen. Man kann ja verschiedene Optionen grob vorplanen.
Mal schauen, ich suche noch ein wenig nach Lösungen, denn es brennt in den Fingern los zu kommen, aber Sicherheit geht vor. Wobei der Blog von Eisreise Lust auf mehr macht ;-).
Ein Leihmotorrad wäre dann wohl wirklich die Option die wohl am vernünftigsten ist und auch Spaß macht.

André
Zuletzt geändert von Tomatenfisch am 11.11.2018 22:39, insgesamt 1-mal geändert.
Tomatenfisch
 
Beiträge: 9
Registriert: 24.10.2018 22:20
Wohnort: Hamburg

Nächste

Zurück zu Motorradreisezug, Hängertransport

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast