Motorradreiseforum Motorradkarawane Motorrad-Reise-Treffen Gieboldehausen Karawane - Kultur grenzenlos

Kosten Mongolei 2018

Jenseits des Bosporus

Kosten Mongolei 2018

Beitragvon Otello » 06.09.2017 10:54

Hallo,
ich bin gerade noch ziemlich am Anfang meiner Planung und lese mich gerade durch einige Beiträge. Trotzdem wäre es super wenn Ihr mir bei ein paar Fragen helfen könntet.
Zu meiner Person; ich bin 28Jahre und seit diesem Jahr Fahrer einer AfricaTwin. Habe schon einige Motorradtrips in Europa unternommen, allerdings nichts länger als 3Wochen.
Das soll sich im nächsten Jahr ändern!
Ich plane nächsten Sommer über die Türkei, Iran, Turkmenistan, Usbekistan, Kasachstan nach Ulaanbaatar zu fahren.
Dann habe ich zwei alternativen,

1. Rückweg über Russland
2. Motorrad heimschicken und fliegen (wer hat das schon gemacht und hat Infos?)
für welche Variante ich mich entscheide kann ich jetzt noch nicht sagen daher würde ich mich über Erfahrungen freuen.

Momentan bin ich noch fleißig am Arbeiten um mir ein finanzielles Polster anzulegen.
Kann mir jemand, der die Reise schon gemacht hat eine grobe Hausnummer geben welche Kosten auf mich zukommen?

Freue mich auf alle Infos!
Otello
 
Beiträge: 7
Registriert: 06.09.2017 10:28

Re: Kosten Mongolei 2018

Beitragvon Blindschleiche » 06.09.2017 14:40

Willkommen hier im Forum.

Deine Route ist mir selbst noch unbekannt, daher kann ich keine genauen Zahlen nennen. Aber ich bin diesen Sommer durch Russland gefahren und die ganze Strecke (Finnland bis Wladiwostok) hat mich ca. 2500 € gekostet. Nach unten und oben ist vieles möglich. Wir waren zu zweit unterwegs und haben es uns gut gehen lassen.

Solltest du dich dazu entschliessen deine Tour noch etwas zu verlängern. Ulaanbaatar bzw. Ulan Ude nach Wladiwostok ist eine sehr schöne Strecke. In Wladiwostok erwartet ich eine moderne weltoffene Stadt. Seetransport vom Motorrad erledigt Links Ltd. für wohl ca. 1000 $.
Gruss Marco
Blog: blindschleiche.ch / Videos: YouTube / Fotos: Flickr & Instagram
Benutzeravatar
Blindschleiche
 
Beiträge: 273
Registriert: 20.01.2013 23:12
Wohnort: Gossau.SG.CH.

Re: Kosten Mongolei 2018

Beitragvon sushi » 06.09.2017 18:42

Hallo

Einfach eine Zahl hilft dir nur bedingt.
Die Distanz deiner Route in KM kannst du mit www und Berichten grob abschätzen.
Das gibt dir die Kosten für Benzin, Reifen, Verschleissteile etc.

Nun musst du festlegen in wievielen Tagen du das fahren willst, denn da unterscheiden sich die jeweiligen Reisen und somit Beträge der Antwortenden.
Innerhalb eines Reisetages hast du als grössten Faktor die Übernachtung dann Essen und Unterhaltung, Besichtigungen.
Da du schon mehrwöchige Reisen gemacht hast kannst das gut einschäzen wie du Reisen willst.

Visa, Versicherungen unterscheiden sich auch je nach Pass der Antwortenden.

Mein Ratschlag, versuche anhand deiner Erfahrung/Reisebedürfnisse die Kostenfaktoren einzuteilen und im www die Preise dazu im jeweiligen Land anpassen.

Reserve für Unvorhergesehenes nicht vergessen.

Viel Spass beim planen und natürlich bei der Reise.

Gruss sushi
sushi
 
Beiträge: 208
Registriert: 08.01.2011 21:39
Wohnort: Bern

Re: Kosten Mongolei 2018

Beitragvon klausmong1 » 06.09.2017 22:29

Also ich bin schon 3 x Mongolei und retour gefahren auf verschiedenen Wegen.

heuer ähnlich wie Du.

Erst mal einige Infos:

Turkmenistan solltest gleich mal streichen, die Chancen das Du ein Transitvisa bekommst liegen bei 10 %
Ich habe heuer so viele Leute getroffen, wo das abgelehnt wurde, das war krass.
Sogar bei Ehepaaren war es so, das ein teil Eines bekam, der Andere nicht.

Mach Plan B über Aserbaidschan, und der Fähre wenn es nicht klappt.

ich habe heuer ca 3700 Euro ausgegeben, und nochmal ca 4-500 Euro für Visa ( incl Multy Entry Business Visa für Russland )
Und wir haben nicht wirklich extrem gespart, und haben uns sogar unterwegs speziell in Russland auch gerne gute Hotels in booking.com rausgesucht.

Das Motorrad von Ulaanbaatar heimschicken koster ca 1300 Euro.
Und der Flug dazu.

in 14 Tagen kannst aber ganz relaxed um 1000-1200 Euro zurückfahren ( das ist in meinen 3700 Euro schon mit dabei )
Auch wieder mit schönen Hotels, und das geht auch einfacher.

Auf meiner Seite findest dazu viele Berichte und Infos
Benutzeravatar
klausmong1
 
Beiträge: 1011
Registriert: 03.01.2013 13:03

Re: Kosten Mongolei 2018

Beitragvon Ralf&GS » 07.09.2017 17:53

Lieber Klaus, welche Fähre von Aserbeidschan meinst du? Die nach Kasachstan/Aqtau?
Ralf

http://schimmi.de.to
_________________________
On a dark desert highway,
cool wind in my hair...
Benutzeravatar
Ralf&GS
 
Beiträge: 685
Registriert: 08.03.2007 15:48
Wohnort: ... am Harz

Re: Kosten Mongolei 2018

Beitragvon klausmong1 » 07.09.2017 22:36

Genau diese.

Alat nach Aktau.

Übrigens ist das die übelste Fähre die ich je erlebt habe, und das die nich schwimmt wundert mich.
An der Fähre gibt es wohl nichts, was nicht rosig ist, und es ist wirklich übel.

Aber sehr lustig wenn man es überlebt hat und wieder runter davon ist.

Ein Motorrad und ein Bett in einer ( sehr ) schmutzigen Kabine kostet übrigens 180 Dollar
Benutzeravatar
klausmong1
 
Beiträge: 1011
Registriert: 03.01.2013 13:03

Re: Kosten Mongolei 2018

Beitragvon Otello » 08.09.2017 09:45

Vielen Dank für die zahlreichen Antworten und Informationen!
Ich habe einen Zeitrahmen von circa 3Monaten und würde am liebsten die Strecke mit dem Motorrad wieder zurückfahren.
Wladiwostok hört sich auch sehr interessant an.
Danke auch für die Infos auf euren Websiten die werde ich in den kommenden Wochen durchstöbern.

Viele Grüße Otello
Otello
 
Beiträge: 7
Registriert: 06.09.2017 10:28

Re: Kosten Mongolei 2018

Beitragvon sushi » 08.09.2017 11:46

Otello hat geschrieben:Wladiwostok hört sich auch sehr interessant an.

Hallo

Überlag dir das gut, Ulan- Ude bis Vladivostok sind 4000km geradeaus und nichts als Birkenwälder.
Infrastruktur kaum vorhanden, der langweiligste Flecken dieser Erde den ich befahren hab.
Zurück dasselbe in Birke.
2-3 Wochen die du besser in der Mongolei verbringst.
Als meditative Erfahrung kann man es ja mal machen.

Alternative die BAM, aber das ist dann ne andere Liga.
Im HUBB http://www.horizonsunlimited.com/hubb/ gibts dazu auch noch infos.

Gruss sushi
sushi
 
Beiträge: 208
Registriert: 08.01.2011 21:39
Wohnort: Bern

Re: Kosten Mongolei 2018

Beitragvon Blindschleiche » 10.09.2017 21:43

sushi hat geschrieben:Ulan- Ude bis Vladivostok sind 4000km geradeaus und nichts als Birkenwälder.
Ab Ulan Ude bis Tschita gibts kaum Bäume. Die Landschaft ist flach und weitläufig. Danach nehmen die Birkenwälder wieder zu. Das ist aber nun mal die Landschaft die in Russland überall zu finden ist. Das Land ist flach und gross. Da braucht man zwischen zwei Orten nur eine gerade Linie.
sushi hat geschrieben:Infrastruktur kaum vorhanden, der langweiligste Flecken dieser Erde den ich befahren hab.

Da hat sich doch einiges verändert. Tankstellen (95 Okt.) sind min. alle 200 km zu finden. Gasthäuser und Hotels findet man in den Orten bzw. direkt an der Hauptstrasse. Zudem ist die Strasse in einem sehr guten Zustand.
Gruss Marco
Blog: blindschleiche.ch / Videos: YouTube / Fotos: Flickr & Instagram
Benutzeravatar
Blindschleiche
 
Beiträge: 273
Registriert: 20.01.2013 23:12
Wohnort: Gossau.SG.CH.

Re: Kosten Mongolei 2018

Beitragvon sadik » 05.10.2017 15:13

Ja mit den Birkenwäldern das muss man schon mögen.
Ich finde es auch immer sehr schade wenn ich die Reisenden im Osis treffe und sie überlegen welche Strecke sie aus der Mongolei nehmen und dafür nur 7-10 Tage Zeit haben. Die Mongolei ist eines der genialsten Länder um Enduro zu fahren! Von Wiese Wald und Sand gibt es alles und das über 1000er von km. Und die nun gebauten Teerstraßen lassen sich sehr gut meiden!
Platz ohne Ende, Keine lästigen Polizei Kontrollen (wir haben jedenfalls dieses Jahr auf 5000km keine gehabt) Die Leute sind zurückhaltend aber hilfsbereit. Und die Versorgungslage hat sich in den letzte 5 Jahren enorm verbessert.
Also wirklich ein Ziel! und nicht nur ein Punkt von dem man heim fliegt oder fährt.
Grüße
sadik
 
Beiträge: 7
Registriert: 11.02.2011 15:45

Re: Kosten Mongolei 2018

Beitragvon wok » 11.12.2017 14:21

Moin Otello,

zu den Kosten kann man so allgemein nicht allzu viel sagen. Ich hab meine Ausgaben für meine 2monatige Tour in die Mongolei und über den Pamir zurück (siehe meine Homepage, Link unten) bisher noch nicht zusammengerechnet. Die Faktoren, die entscheidend für die Kosten sind: Dauer der Reise, bevorzugte Übernachtungsweise und Verpflegung.
Die Verpflegung ist in den Ländern im Osten im allgemeinen sehr günstig, aber natürlich lässt sich immer noch was einsparen, wenn man selbst kocht. Aber der entscheidende Posten ist wohl eher die Unterkunft, gerade wenn man (wie ich auch die meiste Zeit) alleine unterwegs ist. Wenn man ein Zimmer im Hotel alleine belegt, ist das halt immer im Verhältnis teurer als wenn man zu zweit unterwegs ist. Normalerweise ist das Zelten in den meisten Ländern kein Problem und man sollte es so oft wie möglich tun, wenn man Kosten sparen will. Ich bedaure es, in der Mongolei nur einmal gezeltet zu haben. Das lag zum einem ein paar Mal am schlechten Wetter aber auch daran, dass es einer Mitfahrerin gesundheitlich nicht so gut ging.

Für die Mongolei fand ich es ausgesprochen angenehm, mit meinen Freunden unterwegs zu sein, die ich in Barnaul getroffen habe. Es fährt sich offroad in der Mongolei einfach erheblich entspannter, wenn man weiss, dass da noch wer ist, der sich im Falle eines blöden Sturzes um dich kümmern kann. Und Du wirst stürzen ;-)

Wenn es sich bei Deiner AfricaTwin um eine neue Maschine handelt, dann empfehle ich Dir, fürs Hinterrad Ersatzkugellager mitzunehmen. Sind anscheinend bei so um die 20000 km fällig. Der eine Kanadier, mit dem ich zusammen in der Mongolei war, hatte dieses Problem und war glücklicherweise (wegen eines Tipps eines anderen AfricaTwin-Besitzers) darauf vorbereitet und wir waren noch nicht zu weit von einer etwas größeren Stadt (Ulaangom) und einer Werkstatt mit pfiffigen Mitarbeitern entfernt.

Da Du für Deine Reise sowieso relativ viel Zeit einplanen solltest, kommt es letzten Endes auch nicht mehr drauf an, ob Du die Strecke durch Russland zurück auch noch mit einplanst. Ich fand Russland sehr spannend und hätte mir deutlich mehr Zeit gewünscht für die Strecke von Hamburg nach Barnaul. Es liegen großartige und interessante Städte auf dem Weg. Ich habe für Hamburg-Barnaul 8 Tage gebraucht, aber das ist schon recht sportlich, auch wenn der ein oder andere Russlanddeutsche das mit dem Auto in 5 Tagen macht. Man hat dabei nicht viel Zeit, die Städte anzugucken. Das ist schade. Denn auch wenn die Städte architektonisch selten wirklich schön sind, fand ich es schon sehr interessant, zu schauen, wie das Leben dort so läuft/pulsiert. Die Bevölkerung in den Städten ist ausgesprochen jung und entsprechend gibt es auch ein Angebot von Kneipen, Restaurants, Cafes etc..
Gerade wenn Du alleine in Russland als Motorradfahrer unterwegs bist, wirst Du vermutlich auch die umwerfende Gastfreundschaft der Motorradclubs in Russland kennenlernen. Ich wurde zwei mal von russischen Bikern quasi adoptiert. Die russischen Biker sind ausgesprochen gut miteinander vernetzt und auch viel mehr aufeinander angewiesen als wir hier. Es gibt in vielen Städten sogenannte Bike-Posts, in denen man als Biker oft kostenfrei übernachten kann. Die lokalen Motorradclubs unterhalten diese Unterkünfte. Diese Clubs sind auch eine ideale Anlaufstelle, wenn man mal technische Probleme hat, denn die Russen kümmern sich alle selbst um ihre Motorräder. Naja, wahrscheinlich, jene die mit nagelneuen BMW R1200GSa aus Moskau kommen, vielleicht nicht.
Aus all diesen Gründen empfehle ich Dir, den Rückweg mit dem Motorrad zu machen. Kostenmäßig sparst Du mit Flug und Transport nicht wirklich was.

Ansonsten schon jetzt viel Spaß beim Planen und Ausführen Deiner Reise!

Wolle

PS: Wer mehr von meiner Reise erfahren möchte, schaut einfach mal auf meiner privaten, komplett werbefreien Internetseite vorbei (Link siehe unten).
Benutzeravatar
wok
 
Beiträge: 13
Registriert: 11.05.2017 14:07
Wohnort: Hamburg

Re: Kosten Mongolei 2018

Beitragvon scooter » 13.12.2017 18:23

Wenn ich mit meiner Frau unterwegs bin so kalkulieren wir immer 50,--€ pro Person und Tag

Mal kostet die Übernachtung 7,--$ mal 30,--$ ergibt im Mittel irgendwas um 20,-- $
Sprit mal mehr oder weniger je nach Region, bei realistischen langfristigen 250KM am Tag und 4,5 L/100 KM * 1,70--$= 20,--
Verbleiben 10 Dollar für Kippen und Essen pro Tag

Nun gibt es ja Länder wo der Sprit nur 80 Cent kostet, und wenn Du Zelten willst wird es nochmals günstiger, besonders sparst Du wenn Du mit dem Rauchen aufhörst. :mrgreen:
Achso, ich vergaß den Wechselkursgewinn Dollar zu Euro einzurechnen.

Jörg
Benutzeravatar
scooter
 
Beiträge: 153
Registriert: 12.03.2013 13:34
Wohnort: Osterode/ Harz


Zurück zu Asien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste