Motorradreiseforum Motorradkarawane Motorrad-Reise-Treffen Gieboldehausen Karawane - Kultur grenzenlos

Kanada/Alaska 2018

Für alle und alles zwischen Alaska und Patagonien.

Kanada/Alaska 2018

Beitragvon wok » 20.03.2018 15:32

Moin in die Runde,

bei mir soll es dieses Jahr (Mitte Juli) mit dem eigenen Moped nach Kanada und Alaska gehen.

Grundsätzlich die Frage, ob sonst noch wer dieses Jahr so etwas ähnliches vorhat. Man könnte sich dann hier etwas austauschen.

Zu meinem Planungsstand:

  • Flug
    Meinen Flug habe ich mit Air Canada gebucht.
  • Motorradtransport
    Air Canada bietet das Fly-your-bike-Programm auch in diesem Jahr wieder an. In Kürze werde ich auch den Mopedtransport über Air Canada buchen, dann kann ich mehr zu den Formalitäten berichten. Ein Angebot liegt mir bereits vor. Ich werde die Verbindungen Frankfurt-Calgary und Vancouver-Frankfurt nehmen.
  • Einreise Kanada
    Da ich erst mal in Kanada mit dem Flieger einreise, hab ich schon mal den eTA-Antrag gemacht und auch zugeschickt bekommen, siehe auch hier: https://www.canada.ca/en/immigration-refugees-citizenship/services/visit-canada/eta/apply.html
  • Einreise USA/Alaska
    Über die Einreise auf dem Landweg sagt das Auswärtige Amt derzeit: "Die Einreise auf dem Landweg (von Kanada oder Mexiko) ist ohne ESTA möglich.", siehe auch: https://www.auswaertiges-amt.de/de/usavereinigtestaatensicherheit/201382#content_3
    Vorsichtshalber hab ich mal ein bisschen zum Thema "Einreise in die USA auf dem Landweg" recherchiert. Die meisten Deutschen, die mit einem Fahrzeug auf dem Landweg von Kanada nach Alaska (bzw. USA) gefahren sind, berichten, dass sie eine ESTA hatten und dass es damit wohl einfacher sei also ohne. Ohne ESTA muss man wohl das Formular I-94 ausfüllen, das man in Papierform von den Grenzbeamten erhält oder frühestens 7 Tage vorher auch online ausfüllen kann (siehe zu letzteren Methode: https://i94.cbp.dhs.gov/I94/#/apply-document). Beides kostet US 6$. Hat schon mal jemand einen Grenzübertritt von Kanada in die USA (Alaska) ohne ESTA gemacht und kann davon berichten?
  • Haftpflichtversicherung für Kanada/USA
    Vermutlich werde ich mein Motorrad über Tourinsure versichern, siehe hier: http://www.tourinsure.de/internationale-fahrzeugversicherungen-und-grenzversicherungen/motorrad/usa. Das Angebot sieht recht ok aus im Vergleich zu anderen Anbietern, die ich noch recherchieren konnte. Vielleicht weiss jemand aber noch andere Versicherer.
  • Motorradimport in die USA???
    Irgendwo hab ich mal was über eine EPA Exemption for USA gelesen. Bisher konnte ich aber nicht recherchieren, ob man das wirklich benötigt. Kürzlich habe ich mit einem Italiener gechattet, der letztes Jahr nach Alaska gefahren ist, der weder davon wusste noch eine solche Bestätigung dabei hatte. Vielleicht weiss jemand was zu dem Thema?
  • SIM-Karte für Kanada/USA
    Nach einer SIM-Karte habe ich bisher noch nicht recherchiert. Vielleicht weiss da jemand was dazu. Klar, dass man in Kanada und Alaska nur beschränkten Empfang hat, aber es einfach schon sehr bequem, wenn man mal kurz online gehen kann wenn man durch einen Ort durchkommt, ohne dass man erst mal einen WIFI-Zugang suchen muss.

So viel erst mal von mir. Bin gespannt, ob sich gerade noch andere für Kanada/Alaska in diesem Jahr vorbereiten.

Grüße,

Wolle
Benutzeravatar
wok
 
Beiträge: 14
Registriert: 11.05.2017 14:07
Wohnort: Hamburg

Re: Kanada/Alaska 2018

Beitragvon seehase » 21.03.2018 12:09

Hallo Wok,

Simkarte USA: Ich hatte letztes Jahr die TAT gefahren und von Varizon ein von Varizon angebotenes Händi gekauft und konnte während der Reise mein Datenvolumen unproblematisch auffüllen.
Ich weiß nicht was Varizon in CN abdeckt in USA ist die Abdeckung gut ( zuerst auf Amis gehört und danach eigene Erfahrung gesammelt ).
Ich habe meines noch rumliegen wenn du Interesse hast melde dich.
Gruß
Seehas
seehase
 
Beiträge: 130
Registriert: 30.11.2013 13:22
Wohnort: Am Bodensee

Re: Kanada/Alaska 2018

Beitragvon wok » 21.03.2018 15:10

Moin Seehas,

danke, ein Handy brauch ich nicht, ich nehm immer meines mit und tausche die SIM-Karten.

Der TAT (für nicht Eingeweihte: der Trans American Trail) würde mich grundsätzlich auch für irgendwann mal interessieren. Hast Du denn das Kartenmaterial bzw. GPX-Tracks von der Website gekauft? Da kommen ganz schöne Kosten zusammen, wenn ich mich recht entsinne. Hab den TAT auch schon mal gegoogelt.

Bist Du den gesamten TAT gefahren oder nur einen Abschnitt. Wie lange warst Du unterwegs? Mit eigenem Motorrad aus Europa oder hast Du vor Ort eines gekauft. Hast Du Tracks? ;-)

Grüsse,

Wolle
Benutzeravatar
wok
 
Beiträge: 14
Registriert: 11.05.2017 14:07
Wohnort: Hamburg

Re: Kanada/Alaska 2018

Beitragvon wok » 25.04.2018 18:12

Ein kleines Update:
  • Den Motorradtransport für den Hinflug habe ich bereits mit Air Canada Cargo in Frankfurt klar gemacht. 30 Tage vor dem Abflug kann der Transport erst dort ins System gebucht werden. Der Bearbeiter hat sich das auf Termin gelegt und so sollte ich irgendwann Mitte Juni eine Mitteilung bekommen. Den Rücktransport muss ich dann in Kanada klären, ebenfalls erst möglich 30 Tage vor Rückflug.
    Grundsätzlich scheinen die Cargo-Leute kein Problem darin zu sehen, das Motorrad kurzfristig abzugeben, also einen Tag vor dem Flug. Die Bezahlung und sonstige Abwicklung erfolgt jeweils vor Ort.
  • Für die Einreise in die USA habe ich mich für die Beantragung des ESTA entschieden, da alle deutschen/europäischen Reisenden von denen ich gelesen habe, dies auch bevorzugt haben. Das Ausfüllen des Antrags ist an ein paar Stellen nicht selbsterklärend, aber glücklicherweise gibt es genügend Infos im Netz. Die Bewilligung war bei mir umgehend erfolgt.
  • Bezüglich der EPA Exemption habe ich einfach mal die entsprechende Behörde angeschrieben (Imports@epa.gov) und nachgefragt. Die Antwort lautet, dass ich eine solche benötigen würde und es wurde mir eine PDF-Datei mitgeschickt, in der aufgelistet wurde, welche Informationen hierfür benötigt werden. Ich habe den Antrag dann verfasst, unterschrieben, eingescannt und zusammen mit Fahrzeugdokumenten als Mail eingesandt. Die Bearbeitung soll etwa 14-21 Arbeitstage dauern.
Der bürokratische Aufwand für diese Reise ist ähnlich groß wie der für meine letztjährige Reise durch Russland in die Mongolei und durch die etliche STANS und das Pamirgebirge.
Benutzeravatar
wok
 
Beiträge: 14
Registriert: 11.05.2017 14:07
Wohnort: Hamburg

Re: Kanada/Alaska 2018

Beitragvon overlander » 25.04.2018 21:17

Hallo Wolfgang,

ich wollte dir noch ein paar Empfehlungen für Nordwest Kanada geben.Der Dempster Highway ist jetzt bis Tuktoyuktuk befahrbar(du bist einer der ersten),weiter südlich die Nahanni Range Road und Canol Road sind auch vom allerfeinsten.
Wie ist deine Route? Fährst du auch in die Nordwest Territorien?

Gruss Jens
Benutzeravatar
overlander
 
Beiträge: 24
Registriert: 07.12.2016 19:47
Wohnort: Leipzig

Re: Kanada/Alaska 2018

Beitragvon dä Jetriebene » 26.04.2018 08:37

Tja, ich darf die nächsten 8 Jahre nicht in die USA rein. Aber für Kanada/Alaska würde ich nochmal in den Flieger steigen. . .


Stephan
Stephan

dä Jetriebene

http://skloecker.smugmug.com/
dä Jetriebene
 
Beiträge: 639
Registriert: 01.10.2006 17:32

Re: Kanada/Alaska 2018

Beitragvon wok » 10.05.2018 11:13

Ein weiteres Update und Reaktion auf die beiden letzten Kommentare.

Erst mal die Reaktionen:

@overlander:
Jens, vielen Dank für die Info bezüglich des Dempster Highways. Darauf haben mich auch meine kanadischen Freunde kürzlich aufmerksam gemacht. Das habe ich auf jeden Fall vor zu machen. Nahanni Range Road und Canol Road klingen auch ziemlich gut, aber ich fürchte, ich werde das kaum schaffen. Hab eigentlich jetzt schon viel zu viele Kilometer auf dem Plan und werde wohl irgendwas davon sausen lassen müssen. Leider habe ich nur einen Monat, um von Calgary nach Alaska und wieder zurück nach Prince George zu fahren, wo ich dann meine Frau für weitere 3 Wochen gemeinsamer Tour durch BC treffe.
Meine "vorläufige" Planung findet sich auf meiner Website: https://wolfgangkleinbach.de/motorradreisen/kanadaalaska-2018/routenplanung/.
Über Tipps, welche Strecken am interessantesten sind und welche Du oder andere vorziehen bzw. weglassen würdet, wäre ich wirklich glücklich. Zwar bin ich recht hart gesotten darin, auch längere Strecken in kurzer Zeit zu fahren, aber mir ist schon klar, dass die jetzige Planung kaum in der Zeit zu machen ist.

@dä Jetriebene:
Stephan, jetzt fragen sich natürlich alle, warum Du die nächsten 8 Jahre nicht in die USA reindarfst. Also red schon! ;-)

Zuletzt noch das Update:
  • Die EPA Exemption habe ich nun per Mail zugeschickt bekommen. In einer ruhigen Stunde werde ich mir die gut 3 Seiten Text auch mal durchlesen. Oh Mann! Es lebe die Bürokratie!
  • Die Recherche nach einer Haftpflichtversicherung für Kanada/USA ist recht spannend. Da gibt es Unterschiede, die man eigentlich nicht glauben mag. Ich werde diese auf meiner Website zusammenfassen. Da sind spezialisierte Versicherungen über einen Zeitraum von 2 Monaten mit Minimalstabsicherung (Liability 25000/50000 US$) plötzlich um ein zigfaches teurer als eine Ganzjahres-Versicherung mit 500000 US$ per accident. Wahnsinn!
  • Den deutschen Zoll habe ich auch mal angeschrieben und erst mal eine Mail bekommen, die ich recht widersprüchlich fand. Auf meine Nachfrage habe ich dann noch weitere Mails bekommen, die beim ersten Überfliegen erhellender sind. Muss ich mir aber auch erst noch mal anschauen. Im Prinzip geht es wohl darum, dass der Zoll eventuell bei der Rückreise eine Bescheinigung von mir fordert ("Nachweise für die Rückwareneigenschaft"). Es lebe die Bürokratie! Oh, ich wiederhole mich ...
Benutzeravatar
wok
 
Beiträge: 14
Registriert: 11.05.2017 14:07
Wohnort: Hamburg

Re: Kanada/Alaska 2018

Beitragvon BAER » 11.05.2018 09:20

Hallo Wolfgang,

sehr Interessant Deine Seite! Viele nützliche Tipps...

Ich habe das Ganze noch vor mir. Mein Sabbatical beginnt im Juni 2019 und da nehm ich mir 6 Monate Zeit um durch Alsaka / Kanada und USA zu reisen.

Es wäre klasse wenn du uns über Dein vorhaben weiter auf dem laufenden hälst! :lol:

Danke und Gruß

Daniel
Wer unter Glück die Abwesenheit von Leid versteht, landet schließlich beim Tod als Endlösung der Glücksfrage
BAER
 
Beiträge: 18
Registriert: 19.11.2015 16:56
Wohnort: 79258 Hartheim

Re: Kanada/Alaska 2018

Beitragvon dä Jetriebene » 11.05.2018 09:36

Die Antwort ist einfach. Ich war 2017 im Iran (und wahrscheinlich Ende 2018 wieder).

Um trotzdem in die USA einreisen zu können, müsste ich dreissig Seiten Visaantrag ausfüllen. Und anschliessend zu einem Interview in der Botschaft/Konsulat nach F'furt. . .


Stephan, der ausser in Nordkorea, schon in jedem "Schurkenstaat" war.
Stephan

dä Jetriebene

http://skloecker.smugmug.com/
dä Jetriebene
 
Beiträge: 639
Registriert: 01.10.2006 17:32

Re: Kanada/Alaska 2018

Beitragvon wok » 12.05.2018 14:41

@BAER:
Daniel, ich werde versuchen, euch auch hier auf dem Laufenden zu halten, auch wenn ich mittlerweile den Eindruck habe, dass hier im Forum die meisten Leute bei weitem mehr Motorradreiseerfahrung aufweisen können als ich das jemals tun werde. Auf jeden Fall werden sich aber alle Informationen auf meiner Website finden lassen.

@dä Jetriebene:
Ok, dann handelt es sich bei Dir aber nicht um ein achtjähriges Einreiseverbot, sondern nur darum, dass die Einreiseformalitäten eben noch aufwändiger sind als eh schon. Das sollte für so einen erfahrenen Reisenden wie Dich aber eigentlich auch kein Problem darstellen. Warum allerdings die 8 Jahre verstehe ich trotzdem nicht.
Benutzeravatar
wok
 
Beiträge: 14
Registriert: 11.05.2017 14:07
Wohnort: Hamburg

Re: Kanada/Alaska 2018

Beitragvon dä Jetriebene » 13.05.2018 09:57

Bezieht sich darauf, das die beim ESTA wissen wollen, wo du die letzten 10 Jahre gewesen bist. In gut 8 Jahren muß ich Iran u.ä. nicht mehr anführen. Wahrscheinlich bin ich dann vom Bösen wieder geheilt. . .


Stephan
Stephan

dä Jetriebene

http://skloecker.smugmug.com/
dä Jetriebene
 
Beiträge: 639
Registriert: 01.10.2006 17:32

Re: Kanada/Alaska 2018

Beitragvon seehase » 13.05.2018 17:12

Hi Gemeinde,
meines wissens bestehen keine Bedenken von Seiten USA gegen die Einreisen. Man muß u.U. nur eine genauere Überprüfung und das öfters über sich ergehen lassen.
Wenn eine konkrete Abweisung vorliegt kommen da noch ein paar andere Dinge hinzu.

Gruß
Seehas
seehase
 
Beiträge: 130
Registriert: 30.11.2013 13:22
Wohnort: Am Bodensee


Zurück zu Nord- und Südamerika

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste