Motorradreiseforum Motorradkarawane Motorrad-Reise-Treffen Gieboldehausen Karawane - Kultur grenzenlos

Motorad in Südamerika lassen

Für alle und alles zwischen Alaska und Patagonien.

Motorad in Südamerika lassen

Beitragvon Christoph 72 » 11.06.2005 19:15

Hi Zusammen,

Ich will mit meinem Mopped nach Argentinein und evtl. Chile, bekomme aber nur 6 Wochen Urlaub am Stück. Ich finde das zu wenig und überlege ob ich's Mopped einfach in SA stehen lasse und ein Jahr später nochma für 4 -6 Wochen runtergehe.

Hat von euch jemand so was schon mal gemacht und kann hier Erfahrungen weitergeben??
Bin schon mal dankbar.

viele Grüße
Christoph
Christoph 72
 
Beiträge: 2
Registriert: 11.06.2005 18:56
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon JanN » 12.06.2005 11:05

Hallo Christoph,

war 2002/2003 drüben unterwegs und habe einen Deutschen getroffen, der seine KTM in Chile stehengelassen hat und immer wieder zum Fahren rüberflog. Wir trafen Ihn auf dem Paso de San Franzisco mit dem Problem, daß er eigentlich nicht aus Chile nach Argentinien ausreisen dürfte, da die Aufenthaltsgenehmigung des Motorrad abgelaufen war. Diese gibt es für max. 3 Monate. Zum Verlängern fährst Du eigentlich einmal nach Argentinien und hast bei der Wiedereinreise neue 3 Monate.
Sein Motorrad stand nun 13 Monate in Chile. Verkaufen ging überhaupt nicht wegen der hohen Einfuhrzölle und eine Verlängerung gab es von den Behörden auch nicht. Als Halbspanier hat er dann die Grenzer bequascht/bestochen!?!?, um nach Argentinien ausreisen und dann mit erneuten 3 Monaten über den nächsten Paß wieder einreisen zu können. Das Mopped hat er dann wieder mit nach D-Land genommen.

In Chile ist das also so eine Sache. Vielleicht erkundigst Du dich aber noch einmal bei der Botschaft. Könnte sich mittlerweile alles geändert haben.

Gruß,

Jan
... geht wohl bald wieder los!!

www.travel-guidance.de

www.travelove.org

www.eisreise.wordpress.com
JanN
 
Beiträge: 261
Registriert: 11.06.2005 21:33
Wohnort: Auf diesem wunderschönem Planeten :-)

Beitragvon mrtuser213 » 13.06.2005 06:58

Hallo Christoph
Ich habe 2001 meine GS1150 über Argentinien nach Brasilien eingeführt.Dort steht sie nun seit 4 Jahren, und ich kann jedes Jahr
meine Touren dort machen. Ich fahre mit deutschem Kennzeichen, und habe bisher noch nie Probleme gehabt. Bei der Einreise von Argentinien nach Brasilien mußte cih in Uruguaiana ein Papier des Ministerio da Facenda unterzeichnen. Damit bestätigst Du eigentlich, daß Du nach 3 Mon. das Land wieder verläßt. Das macht man ja im Regelfalle auch...
Tut man es nicht wären rund 12000 US $ Einfuhrzoll zu entrichten.
Ich verlasse also das Land und reise immer wieder als Tourist ein.
Ich habe dann wieder 3 Monate. Vom Motorrad steht nichts im Reisepass, oder in den Einwanderungsformularen.
Problematisch wird es nur dann, wenn Du das Fahrzeug dort verkaufen wolltest, oder auch eine andere Person das Fahrzeug fahren würde, als Du.
Ich habe Imer den Internat. Fahrzeugschein, und den intern. Führerschein, sowohl eine Kopie des KFZ Scheins dabei. Das sind viele Stempel, Passbilder, und es ist immer in Verbindung mit meinem Namen.
hast Du dann noch viel Aufkleber etc. dann sind die Polizisten, die ja auf jeder Hauptstrasse bei Ein -und Ausfahrt in jeder Start kontrollieren.. recht nett und hilfsbereit, und oft auch neugierig wo man herkommt, hin will etc.. Ich habe noch nie ein Carnet benötigt, und ich habe immer irgendwie Unterstützung gefunden, wenn ich irgend welche Formalitäten zu erledigen hatte. Mittlerweile bewege ich mich seit 15 Jahren in Südamerika, und bin bisher nie auf unlösbare bürokratische Hindernisse
gestossen.
Gruss
Rainer
PS was soll das denn für ein Motorrad sein ???
mrtuser213
 
Beiträge: 3
Registriert: 05.02.2005 20:32

Beitragvon Christoph 72 » 16.06.2005 23:25

Danke für eure schnelle Antwort,
Ich will mit meiner 660er Tenere rüber und durch Agrentinen und Chile nach Süden. Verkaufen will ich sie auf keine Fall dort unten.
Aus einer anderen Quelle (ich glaube biker-travel war das) hab ich erfahren dass in Argentinien bis zu 1 Jahr kein Problem wäre.... Dann wirds bei der Ausreise des Motorrads etwas schwierig....
Mal sehen was ich noch so an Informationen einsammlen kann...

Grüße
Christoph
:wink:
Christoph 72
 
Beiträge: 2
Registriert: 11.06.2005 18:56
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon BCK_973 » 08.12.2005 05:24

Hallo ihr im Norden!
Die Sache hier ist so: Als Turist bekommt man nicht mehr als 8 Monate "declaracion temporaria de aduana" .Sollte es länger hier bleiben zahlt man eine Geldstrafe.Ca 90 euro oder 300 pesos.
Man sollte diese Bescheinigung immer an der Grenze verlangen und ausfüllen!!!! Da nicht alle Grenzschützer arbeiten möchten.Sollte es nicht so sein bekommt man dan Probleme beim ausfahren.
Wann bist du den hier zu Besuch? Ich lebe in BA.
Melde dich mal per mail wenn du in der Gegend sein solltest.
KH :D
mit der XR 650 L in Argentinien!
BCK_973
 
Beiträge: 56
Registriert: 06.12.2005 00:23
Wohnort: buenos aires ARGENTINA

Beitragvon heinz1950 » 01.02.2006 12:44

Hallo,
schaut Euch mal bei www.abgefahren.info um. Das ist die Homepage von Claudia Metz und Klaus Schubert, die jetzt in Argentinien leben und vorher 20 Jahre um die Welt gereist sind.

Die bieten allen Reisenden ihre Hilfe bei Behördenkram an. Angeblich kann man dort auch sein Fahrzeug einige Zeit unterstellen. Ich selbst kenne die beiden nur von ihrer Diashow und aus ihrem Buch.
Heinz
heinz1950
 
Beiträge: 40
Registriert: 29.01.2006 11:02


Zurück zu Nord- und Südamerika

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste