Motorradreiseforum Motorradkarawane Motorrad-Reise-Treffen Gieboldehausen Karawane - Kultur grenzenlos

Motorradverkauf in Südamerika

Für alle und alles zwischen Alaska und Patagonien.

Re: Motorradverkauf in Südamerika

Beitragvon muthoka » 30.10.2011 00:35

In Brasilien ist theoretisch vieles komplizierter als in der Praxis. Die Zollvorschriften sind zwar heftig, aber glaub nicht, dass die allen Zöllnern bekannt sind. Unsere Praxiserfahrung von 2009:
Wir sind mit dem Motorrad über die offene Grenze Uruguay / Brasilien gefahren (Rivera / Santana do Livramento).
Man muss selbst die Zoll / Polizeihäuschen in der Stadt suchen um die Ein- und Ausreisestempel zu bekommen.
Im brasilianischen Häuschen wusste die Beamtin nichts von den Zollvorschriften für Fahrzeuge. Wir hätten auch reinspazieren können und behaupten können, wir wären zu Fuss, mit dem Taxi oder dem Bus eingereist. Ich war aber ehrlich und habe sogar gefragt "Brauchen Sie die Papiere vom Motorrad?" - "Nein, gute Reise!"
Und an solchen offen Grenzen, wie vermutlich auch z.B. bei den Wasserfällen von Iguazu, wo täglich hunderte Touristen rein- und rausfahren, interessiert sich keiner für Dein Fahrzeug.
Was aber nicht geht, ist das Motorrad dann per Schiff- oder Flugtransport ausser Landes zu schaffen. Da prüft der Zoll natürlich alles sehr genau (wie überall).
Das bedeutet, dass man vermutlich nur im Süden über Uruguay, Paraguay und Argentinien so locker rein- und rausfahren kann.
Aber ohne Importpapiere ein Fahrzeug in Brasilien legal verkaufen? - Fast unmöglich. (Fast... nichts ist unmöglich in Brasilien, einer hat es versucht und nach drei Tagen Bürokratie wieder aufgegeben.)
Grüße und boa viagem!
Claudio
Der Motorradreise-Podcast
http://www.pegasoreise.de
Benutzeravatar
muthoka
 
Beiträge: 142
Registriert: 26.08.2008 20:09
Wohnort: Essen

Re: Motorradverkauf in Südamerika

Beitragvon muthoka » 30.10.2011 00:39

carmenontheroad hat geschrieben:Hi, habe auch eine Frage zu dem Thema. Ich plane 2012/2013 mit meinem Motorrad durch Nord- und Südamerika zu fahren. Der Rücktransport des Bikes nach Deutschland ist mir etwas zu teuer. Wenn man das Bike nicht legal in Agentinien oder Chile verkaufen kann, kann man es evtl legal verschrotten lassen oder muss das Motorrad dann auf jeden Fall wieder das Land verlassen?

VG, Carmen


@Carmen
Wir haben das in Brasilien so gelöst:
Das Motorrad hat ein Deutscher gekauft. Wir sind ausgereist und keiner hat nachgefragt - es war ja auch nirgens registriert, wie wir eingereist sind (siehe oben).
Grüße
Claudio
Der Motorradreise-Podcast
http://www.pegasoreise.de
Benutzeravatar
muthoka
 
Beiträge: 142
Registriert: 26.08.2008 20:09
Wohnort: Essen

Re: Motorradverkauf in Südamerika

Beitragvon Axel-AV » 04.11.2011 01:17

Nachdem wir bei der Einreise in Brasilien in Jaguarao auch auf Nachfrage keine Dokumente für die Motorräder bekommen haben, hatten wir in Foz do Iguazu bei der Ausreise nach Argentinien keine Probleme. Hat keiner danach gefragt. Glück gehabt.
Ein Jahr durch Südamerika
http://www.durch-die-welt.de
Benutzeravatar
Axel-AV
 
Beiträge: 78
Registriert: 04.09.2006 01:29
Wohnort: München / Sindelfingen

Re: Motorradverkauf in Südamerika

Beitragvon BCK_973 » 04.11.2011 04:00

Freut mich zu hören!!!!!!
Hast du bei unserer Seite die TI bekommen?
Gruss
KH
mit der XR 650 L in Argentinien!
BCK_973
 
Beiträge: 56
Registriert: 06.12.2005 00:23
Wohnort: buenos aires ARGENTINA

Re: Motorradverkauf in Südamerika

Beitragvon Axel-AV » 04.11.2011 12:29

BCK_973 hat geschrieben:Hast du bei unserer Seite die TI bekommen?

weiss zwar ned genau was TI bedeuted aber für Argentinien ham wir des Mopped-Einfuhr-Formular mit Stempel und Unterschrift.
Ein Jahr durch Südamerika
http://www.durch-die-welt.de
Benutzeravatar
Axel-AV
 
Beiträge: 78
Registriert: 04.09.2006 01:29
Wohnort: München / Sindelfingen

Re: Motorradverkauf in Südamerika

Beitragvon BCK_973 » 04.11.2011 13:55

Ok
Temparary Importation or importacion temporaria auf spanisch......:-)
mit der XR 650 L in Argentinien!
BCK_973
 
Beiträge: 56
Registriert: 06.12.2005 00:23
Wohnort: buenos aires ARGENTINA

Re: Motorradverkauf in Südamerika

Beitragvon Unterwegs » 24.11.2012 01:21

Hier ein update per November 2012.
Ein legaler Verkauf eines gebrauchten ausländischen Fahrzeugs ist in keinem Land Südamerikas mehr möglich. Ausnahme: Paraguay für Fahrzeuge bis zu einem Alter von 10 Jahren.
Wie hier bereits beschrieben, erhält man bei der Einreise eine Salida Temporal mit einem Verfalldatum und muss bis dann das Land wieder verlassen haben. Das Fahrzeug wird im IT-Systems des Zoll erfasst. Aduana, Inmigracion und Policia sind drei verschiedene Behörden, die noch nicht miteinander verknüpft sind. Da das Fahrzeug auch nicht im Pass vermerkt wird, ist ein Verkauf mit anschliessender Ausreise ohne grosse Risiken möglich. Man bleibt dann aber im System der Aduana als Gesetzesbrecher pendent und kann bei einer zukünftigen Einreise Ärger bekommen.
Ein Problem hat auch der Käufer. In der Regel können die Fahrzeugpapiere nicht umgeschrieben werden. Auch die Salida Temporal ist persönlich und in der Regel nicht übertragbar. Da hilft auch eine notarielle Beurkundung des Verkaufs nicht. Werden die Bestimmungen der Salida Temporal verletzt, kann der Zoll das Fahrzeug beschlagnahmen. Bei Polizeikontrollen unterwegs wird die Salida Temporal kontrolliert.
Wer Risiken eingehen will, kann für diese Bestimmungen Workaraounds finden. Ich für meinen Teil habe mich dazu entschlossen, meine Twin aus Buenos Aires per Luftfracht wieder nach Europa zu senden. Seefracht will hier keiner machen, weil die Behörden so umständlich sind. Luftfracht ist schnell, kostet aber rund USD 2100 für einen Weg.
Unterwegs
 
Beiträge: 12
Registriert: 10.08.2012 22:33

Re: Motorradverkauf in Südamerika

Beitragvon mic_schaf » 24.11.2012 12:30

In Ecuador bekommt man schon für ca. 1.100$ eine 125er, für 1.500$ eine 150er, für 1.700$ eine 200er und für ca. 2.000$ eine 250er... wobei die seeeehr selten sind.
Einen 50-70ccm China-roller gibt es schon ab 400-500$. Damit ist man auch mobil und hat keine Problem mit dem Zoll.

Nur das Verkaufen wird schwierig, die haben alle kein Bargeld und können nur Raten zahlen... typische Ami´s halt!

Was die Qualität der chinesischen Mopped´s angeht... man bekommt was man bezahlt!

Aber es fährt!
mic_schaf
 
Beiträge: 290
Registriert: 05.09.2010 23:03

Re: Motorradverkauf in Südamerika

Beitragvon Axel-AV » 15.02.2013 18:43

Hab in unserem Blog ausführlich geschildert wie wir mein Mopped in Kolumbien verkauft haben.
Der Käufer kam damit fast ohne Probleme bis Chile
http://www.durch-die-welt.de/index.php/motorradverkauf-in-kolumbien/
Ein Jahr durch Südamerika
http://www.durch-die-welt.de
Benutzeravatar
Axel-AV
 
Beiträge: 78
Registriert: 04.09.2006 01:29
Wohnort: München / Sindelfingen

Re: Motorradverkauf in Südamerika

Beitragvon MathiasH » 23.02.2013 17:10

Auch von mir noch ein paar Worte zum Thema, weil ich es erst vor zwei Wochen selbst erlebt habe. Die Aussage von "Unterwegs", dass ausländische Motorräder in keinem Land Südamerikas mehr verkauft werden dürfen ist nicht korrekt. Axel bestätigt das ja auch. Ich habe vor zwei Wochen in Punta Arenas/Chile ein junges australisches Paar mit einer Suzuki V-Strom getroffen, die ihre Maschine verkaufen wollten. Nach ein paar Gesprächen haben sie einen älteren Herren gefunden, der die Maschine ganz legal gekauft und in US-$ bezahlt hat. Sie mussten nur zum Notar (eher eine Schreib-Bude) und das alles war kein Problem. Der Chilene kann das Motorrad problemlos hier zulassen, die Australier sind problemlos aus Chile ausgereist.
Ein anderer Bekannter hat seine Africa Twin sogar in Ushuaia/Argentinien verkauft; allerdings dient die Maschine wohl nun eher als Ersatzteilspender, denn er durfte sogar seine Papiere behalten. Zwar nicht ganz sauber, aber auch das funktioniert. Im Pass wird nicht vermerkt, (zumindest nicht bei ihm und mir), ob man mit Motorrad eingereist ist. Und wenn man nicht direkt mit Motorrklamotten vorm Ausreiseschalter steht, fragt kein Mensch nach dem Bike - man ist ja als normaler Tourist unterwegs.
Kurz gesagt, es ist immer noch möglich, sein Motorrad in Südamerika zu verkaufen.
Motorradtour von Alaska nach Feuerland. [url]http://panamericana2012.wordpress.com/[/url]
Benutzeravatar
MathiasH
 
Beiträge: 188
Registriert: 23.08.2007 19:33
Wohnort: Wiesbaden

Re: Motorradverkauf in Südamerika

Beitragvon BCK_973 » 24.02.2013 15:22

Mathias
In Argentinien werden die Motorräder in MARIA Sistem eingetragen.Wie du sagst nicht im Pass,aber im vernetztem Sistem.
Der AT Freund wird dann Probleme haben sollte er wieder mal mit nem Moped in Argentinien einreisen wollen. :evil:
mit der XR 650 L in Argentinien!
BCK_973
 
Beiträge: 56
Registriert: 06.12.2005 00:23
Wohnort: buenos aires ARGENTINA

Re: Motorradverkauf in Südamerika

Beitragvon Axel-AV » 25.02.2013 10:07

bei unserem 6ten Übergang von Argentinien nach Chile wurden wir darauf hingewiesen, daß bei mir 2 mal und bei Suse 3 mal die Ausreise nicht ordnungsgemäß im System vermerkt war. Trotzdem hatten wir kein Problem und die freundliche Dame hat nichtmal vor die Tür geschaut ob da überhaupt Fahrzeuge stehen.
Wir haben aber bei jeder Ausreise unsere Papiere korrekt abgegeben.
Da wird also zum einen geschlampt und zum anderen haben die Systeme manchmal nicht so besonders funktioniert.
Theorie und Praxis unterscheiden sich also mal wieder, aber verlassen kann man sich darauf natürlich nicht.
Ein Jahr durch Südamerika
http://www.durch-die-welt.de
Benutzeravatar
Axel-AV
 
Beiträge: 78
Registriert: 04.09.2006 01:29
Wohnort: München / Sindelfingen

Re: Motorradverkauf in Südamerika

Beitragvon Groschi » 01.03.2013 04:20

MathiasH hat geschrieben:Auch von mir noch ein paar Worte zum Thema, weil ich es erst vor zwei Wochen selbst erlebt habe. Die Aussage von "Unterwegs", dass ausländische Motorräder in keinem Land Südamerikas mehr verkauft werden dürfen ist nicht korrekt. Axel bestätigt das ja auch. Ich habe vor zwei Wochen in Punta Arenas/Chile ein junges australisches Paar mit einer Suzuki V-Strom getroffen, die ihre Maschine verkaufen wollten. Nach ein paar Gesprächen haben sie einen älteren Herren gefunden, der die Maschine ganz legal gekauft und in US-$ bezahlt hat. Sie mussten nur zum Notar (eher eine Schreib-Bude) und das alles war kein Problem. Der Chilene kann das Motorrad problemlos hier zulassen, die Australier sind problemlos aus Chile ausgereist.
Ein anderer Bekannter hat seine Africa Twin sogar in Ushuaia/Argentinien verkauft; allerdings dient die Maschine wohl nun eher als Ersatzteilspender, denn er durfte sogar seine Papiere behalten. Zwar nicht ganz sauber, aber auch das funktioniert. Im Pass wird nicht vermerkt, (zumindest nicht bei ihm und mir), ob man mit Motorrad eingereist ist. Und wenn man nicht direkt mit Motorrklamotten vorm Ausreiseschalter steht, fragt kein Mensch nach dem Bike - man ist ja als normaler Tourist unterwegs.
Kurz gesagt, es ist immer noch möglich, sein Motorrad in Südamerika zu verkaufen.

Hier musst du aber auch dazu sagen, der Verkauf in Chile ist nur in den 2 Freihandelszonen
(Zona Franca) möglich. Also in der von Dir beschriebenen Zona Franca in Punta Arenas und dann noch im Norden in Iquique. Im restlichen Land kannst du legal kein Motorrad verkaufen.
Kaufen darf das Motorrad da auch nur ein Chilene (oder jemand mit residecia definitiva) der schon min. 5 Jahre in der Zona Franca wohnt.
Ojo beim Kauf: Ein Ausländer sollte beim Kauf eines KFZ in der Zona Franca vorsichtig sein, er bekommt da alles viel billiger, kann aber da er kein residente seit min. 5 Jahren ist, nicht mit einem Fahrzeug aus der Zona Franca raus!
Gruß aus Valparaíso,
Groschi
Groschi
 
Beiträge: 22
Registriert: 13.02.2013 18:35
Wohnort: Garopaba do Sul, Jaguaruna (SC), Brasilien

Re: Motorradverkauf in Südamerika

Beitragvon dä Jetriebene » 02.03.2013 08:00

Sowas ähnliches haben die in Chile wohl auch. Das Moped wurde nicht im Pass vermerkt. Auf Nachfrage deswegen (Stempel und so), bekam ich die Auskunft, daß das Moped ja h nach 180Tagen aus Chile rausmüsste.

Was dann passiert, wenn das nicht ist, müsste halt mal jemand ausprobieren. Die BRD wird deswegen wohl icht ausliefern. Aber was passiert dann mit dem Käufer. Oder wenn man irgendwo in SA wieder einreist?
Stephan

dä Jetriebene

http://skloecker.smugmug.com/
dä Jetriebene
 
Beiträge: 643
Registriert: 01.10.2006 17:32

Re: Motorradverkauf in Südamerika

Beitragvon MathiasH » 04.03.2013 13:37

Hi Groschi,
das mit der Zona Franca kann so nicht immer stimmen. Die beiden Australier haben ihr Motorrad NICHT in der Zona Franca verkauft (das habe ich übrigens auch nicht geschrieben) sondern mitten in der Stadt. Was erlaubt ist und was tatsächlich geht sind doch immer zwei paar Schuhe. Und der alte Chilene aus Punta Arenas, der das Bike gekauft hat, wird auch wissen, was geht und was nicht. Hätte er das Motorrad nicht zulassen können, hätte er es nicht gekauft.
Motorradtour von Alaska nach Feuerland. [url]http://panamericana2012.wordpress.com/[/url]
Benutzeravatar
MathiasH
 
Beiträge: 188
Registriert: 23.08.2007 19:33
Wohnort: Wiesbaden

VorherigeNächste

Zurück zu Nord- und Südamerika

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast