Motorradreiseforum Motorradkarawane Motorrad-Reise-Treffen Gieboldehausen Karawane - Kultur grenzenlos

Suedamerika in Etappen

Für alle und alles zwischen Alaska und Patagonien.

Suedamerika in Etappen

Beitragvon Deuterium » 12.02.2021 18:40

Ich überlege, in ca 1,5 Jahren, Südamerika in Etappen zu bereisen. Würde kein Bike importieren, sondern im Land kaufen (ne kleine japanische. Enduro, oder Himalayan) und immer 2/3 Monate touren, ähnliche Zeit in D. verbringen ...
- Welches Land bietet sich für Kauf und Zulassung des Bikes an?
- Wird ein "einheimisches" Bike in der Regel in den Pass eingetragen, wenn man das Heimatland des Bikes verlässt? (Wenn das deswegen so nicht klappt, wäre es ev. möglich / sinnvoll das Bike in Brasilien zu registrieren und immer wieder dorthin zurück zu kommen?)
- Ist es schwierig, einen sicheren bezahlbaren Parkplatz zu finden.
Und wenn ihr sonst noch Gedanken dazu habt ...
Deuterium
 
Beiträge: 4
Registriert: 16.12.2020 08:25

Re: Suedamerika in Etappen

Beitragvon kuebeldoc » 14.02.2021 15:48

Hallo Deuterium,

habe nach langer Zeit mal hier wieder vorbei geschaut.
Ich plane ähnliches, allerdings in "arbeitnehmerfreundlichen Etappen". Soll heißen pro jahr 3-4 Wochen liegen nicht drin
Ich recherchiere eingentlich schon seit 2-3 Jahren sporadisch bezüglich Unterstellung in Nord/Südamerika sowohl in nationalen Foren als auch in internationalen Foren
Ich habe mittlerweile ein Motorrad in Vancouver/Kanada und eins in Seattle/USA stehen. Komme an beide gerade nicht dran.
In Vancouver das ist die KLR 650 (schau mal ca 5 Posts weiter unten) da habe ich jemanden gesucht der sich die Maschine mit mir teilt...mittlerweile gehört sie Wolfgang und mir.

Warum erzähle ich dir das....weil es..je weiter du in Richtung Süden kommst, je schwieriger wird es.
Bis Mexiko geht es (meiner Meinung nach) gerade noch so..da hatte ich schon nen Stellplatz für 12 monate zugesagt (maximaler Import in mexiko) ...dann kam Corona...Tour fiel also aus...Mexiko erlaubt 12 Monate
Nach meinen Recherchen geht es weiter Südwärts noch in Costa Rica für 6 Monate oder 12 (weiss gerade nicht genau).
Die Stellplätze (Motorrad muss in Zollverschluss !!) da sind rasend teuer. nen Tausender kannst du einplanen für diese Zeit in Costa Rica (nach meinen Recherchen)
Im Kolumbien geht es für 6 Monate ..da habe ich gerade ne Anfrage laufen wie das funktionieren könnte. (wo unterstellen/Kosten/etc)
In Peru gibt es irgendwo nen Campingplatzbetreiber bei dem du das Mopped stehen lassen kannst und der hilft dir bei den Paßformalitäten
Dann solle s noch für 12 Monate in Uruguay gehen.
Mehr ist mir aktuell nicht bekannt.

ABER: Wenn du (bzw. ich)immer nur für wenige Wochen unterwegs bist ist es auch schwierig zuviel Zeit für Orga vor ort einzuplanen..da ist schnell mal der Ganze Urlaub weg.
Wenn du Monate unterwegs bist, mag das anders sein und du könntest mehr Zeit für Formalitäten, Bestechungen, etc :-) einplanen

Ich fange auch gerade mit der Planung für 2022 an. Ich überlege mein Motorrad nach Valparaiso/Chile zu veschiffen und dann bis Cartagena/Kolumbien hoch zufahren
Reisezeitraum wäre Januar 2022. Wir sind bisher zu zweit und fahren beide Endield Himalayan.
Wer Ende Januar 2022 einen Contaier-Rücktransport ab Kolumbien nach Deutschland plant kann sich bei mir melden, dann wird der Container entsprtechend billiger
Oder hat jemand evtl Erfahrungen wie man ein Motorrad legal :-) in Kolumbien verkaufen könnte ?

Gruß
Frank
kuebeldoc
 
Beiträge: 18
Registriert: 02.01.2017 11:38

Re: Suedamerika in Etappen

Beitragvon staudi » 13.04.2021 18:24

Auch ich arbeite seit einiger Zeit am Projekt, wir Südamerika in Etappen zu erschließen. Nachdem das transportieren der Motorräder von Deutschland hierher sowie das Unterbringen während meiner Absenz erstens kostspielig und zweitens logistisch äußerst schwierig ist, bin ich den anderen Weg gegangen und habe mir in Kolumbien eine Basisstation geschaffen.

Ich habe hier zwei Motorräder gekauft, eine Honda XR 650 L sowie eine Honda XRE 300 Rally. Letztere kostet in Kolumbien circa 5000 € und stellt für mich das Optimum für Reisen in Lateinamerika dar, wiegt nur 144 Kilo und hat eine Reichweite von circa 350 km. Auch die 26 PS genügen auf Reisen hier völlig. Zumindest, wenn man solo unterwegs ist.

Ich bin den Winter über meistens in Cali und kann euch gerne behilflich sein, was Kauf oder Unterbringung von Motorrädern angeht.

Ab November 2021 plane ich, von Kolumbien nach Patagonien und zurück zu reisen.
staudi
 
Beiträge: 8
Registriert: 12.11.2011 15:56

Re: Suedamerika in Etappen

Beitragvon MountainHarry1000 » 29.04.2021 16:08

Hallo,
plane auch im Oktober 21 meine KTM nach Valparadiso zu verschiffen. Will dann im NOvember ca. einen Monat "durch die Atacama" (Chile/Bolivien/Argentinien). Idee war, dass Bike anschließend in Argentinien/Salta (da habe ich evt. einen Platz zum Unterstellen) für 2 Monate stehen zu lassen (Rundreise mit meiner Frau ohne Bike) und dann im Februar nochmals eine Tour "in der Gegend" zu unternehmen, diesmal mit Kumpel und in Begleitung eines 4x4-Trucks.
Habt ihr eine Idee, ob man aus Argentinien für 2 Monate ausreisen und das Bike dort stehen lassen kann und danach wieder einreisen und mit dem Bike dann wieder zurück nach Chile und dann nach Hause?
Liebe Grüße
Harald
MountainHarry1000
 
Beiträge: 2
Registriert: 29.04.2021 15:32

Re: Suedamerika in Etappen

Beitragvon kuebeldoc » 29.04.2021 16:16

Hallo MountainHarry,

ich hätte einen Kontakt in Uruguay wo das Mopped ja 12 Monate stehen darf.
Nach Buenos Aires per Fähre rüber ist es bei Abholung nur einen Katzensprung.
Ich plane dort evtl. eine Abstellung nach der Tour im Januar 2022...sofern reisen dann wieder möglich und der Containerdienst nach Valpo von Olaf dann "am Start" ist :-). Alternativ Hinreise nach Punta Arenas wenn Olaf nen Container voll bekommt (@Olaf: halte uns doch hier bitte mal auf dem Laufenden. Danke)

Kontakt siehe: www.parkingenuruguay.com

Gruß
Frank
kuebeldoc
 
Beiträge: 18
Registriert: 02.01.2017 11:38


Zurück zu Nord- und Südamerika

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste