Motorradreiseforum Motorradkarawane Motorrad-Reise-Treffen Gieboldehausen Karawane - Kultur grenzenlos

"longtime" parken Südamerika

Für alle und alles zwischen Alaska und Patagonien.

"longtime" parken Südamerika

Beitragvon dearinar » 30.01.2017 15:31

Hallo,
Ich habe vor diesem jahr mein Motorrad nach Südamerika zu verschiffen und dan über mehrere jahren zu reisen m.a.w das Motorrad immer ein jahr zu parken dan nach hause zu fliegen um dan nach ein jahr weiter zu reisen.Mein frage ist jetzt in welche Länder zo was möglich wäre. Habe schon erfahren das Uruguay eine Möglichkeit wäre.
Grüss aus Belgien :D
dearinar
 
Beiträge: 9
Registriert: 15.03.2015 14:34

Re: "longtime" parken Südamerika

Beitragvon sagi » 31.01.2017 00:26

Hallo,

ich bin jetzt schon seit einigen Monaten in Südamerika unterwegs. Bis jetzt wurden wir an jeder Grenze gefragt wie lange wir bleiben wollen und bekamen in der Regel eine Auflage nach 1,3 oder 6 Monaten das Land wieder verlassen zu haben. Das gleiche hatten wir auch in Central Amerika.

Das bedeutet das Du entweder das Fahrzeug einführen und versteuern musst, oder darauf hoffen das Du bei der Ausreise mit Fahrzeug keine Problem bekommst.
Auch wird in der Regel das Fahrzeug mit Deinem Pass gekoppelt was eine Ausreise ohne auch erschwert, da Du erklären musst was mit dem Motorrad ist.
Alle Länder wollen vermeiden das ein Fahrzeug eingeführt und ohne Verzollung verkauft wird.
Eine Lösung ist vielleicht das Fahrzeug in einem Land anzumelden.

vielleicht hilft Dir das ja ein wenig weiter.

Gruss aus Chile

Gerhard
sagi
 
Beiträge: 12
Registriert: 09.08.2015 12:57

Re: "longtime" parken Südamerika

Beitragvon pickypalla » 31.01.2017 11:25

In Uruguay ist es für 12 Monate möglich. Das sollte die beste Option für Dich sein.

Falls du länger als 12 Monate brauchst, ich habe vor kurzem einen Bericht gelesen, in dem einer es in Peru geschafft hat, sein Fahrzeug offiziell länger im Land zu lassen.

Schau dafür in der Facebook-Gruppe Overland South & Central America
Hier der Inhalt:
Suspending a vehicle TIP in Peru
Peru is probably the only country in South America where you can leave your vehicle for an unlimited period of time, provided that you have the right paperwork. Citizens of the European Community can leave their vehicle in French Guiana without any restrictions, but that is about it. We wanted to leave our car behind for about a month while we flew home for Christmas. Although we nevertheless expected to leave Peru with the car within the TIP period of three months we decided to go for a TIP suspension. The formal penalty in Peru for overstaying is confiscation of the vehicle and as we weren't able to get any more concrete data on the real penalty we decided not to take the risk of being too late for whatever reason. As soon as the TIP suspension is approved the 90-days counter stops. When the TIP suspension cancellation is approved the counter starts again. Of course you are not allowed to drive the vehicle while the TIP is suspended. We had tremendous help from the travel agency Xplore Peru 4x4. The main business of Xplore Peru 4x4 is organizing off-road trips in Peru, but they also help with storage and repair of vehicles. Ask for Ernesto Orillo - ernesto@xploreperu4x4.com. If you aren't fluent in Spanish or know exactly who has to do what at which place it will be a nightmare to get everything arranged in a reasonable time.

Below is a description of the process. The whole process has 3 phases:
- Applying for the suspension of the TIP
- Canceling the TIP suspension
- Leaving Peru with the vehicle

Applying for the suspension
The following steps need to be taken:
1. Find a suitable storage location. Ernesto helped us here and offered the choice between a more expensive place in Lima and a cheaper one some 40 km outside
2. Create a suspension request for customs
3. Take your vehicle to the storage location
4. Go to the police station closest to the storage location and request police to come over to the storage location to carry out an inspection a generate a statement. Note that from now on you formally aren't allowed to drive the vehicle anymore.
5. Collect a validated copy of the statement from any police station, usually the next day
6. Make copies of the vehicle ownership document, the owner's passport and the suspension request
7. Go to a suitable SENAT office and hand in
- The request document with copy
- The police statement
- Part 2 of the TIP that you got when you entered the country
- Copies of the ownership document and passport

The copy of the request document will be stamped and provided with a file number. We used this file number to track progress of the procedure via the internet (http://www.sunat.gob.pe). The request will be sent by regular mail to the border station where the vehicle entered Peru. In our case a took nearly a month for this part of the process to be completed.

Cancellation of the suspension
1. Create a cancellation request
2. Go to a suitable SENAT office and hand in the cancellation request with a copy of the suspension request and the original TIP

The copy of the document is stamped and provided with a new file number, similar to the suspension request. It is again sent by regular mail to the border post of entry and processed there. An updated TIP will be sent back.

Processing the cancellation request including sending documents by regular mail can be a time consuming process. As we intended to leave Peru prior to the expected completion of the cancellation Ernesto took special action to speed the process up:
1. He arranged that it was accepted to process documents sent by email to the border post and that an approval document was emailed to us. This happened within a week after we submitted the cancellation request
2. The border post of departure was pre-informed about our arrival and contact information of the border post of entry was obtained

Leaving the country with the vehicle
With all preparations in place it took no more than 20 min. to complete processing at SUNAT at the border


Alles Gute aus Brasilien wo es offiziell nicht möglich ist, man jedoch nicht immer ein TIP bekommt.
travels | events | photography

http://www.pickypalla.com
Benutzeravatar
pickypalla
 
Beiträge: 110
Registriert: 07.03.2015 21:01

Re: "longtime" parken Südamerika

Beitragvon möp » 07.04.2017 22:21

hat sich schon jemand mit französisch guyana beschäftigt?
da sollte man doch eigentlich zeitlich unbegrenzt das motorrad abstellen können, gehört ja zu frankreich
jetzt mit der neuen brücke...
möp
 
Beiträge: 20
Registriert: 10.11.2007 17:36

Re: "longtime" parken Südamerika

Beitragvon pickypalla » 08.04.2017 18:53

betrifft mich nicht mehr, aber finde ich durchaus einen interessanten gedanken!

Auch wenn die möglichkeiten von dort in andere länder zu verreisen begrenzt sind (abgesehen von Suriname, guyana).

Venezuela ist zur zeit nahezu unpassierbar wegen mangelndem treibstoff. das heißt, es geht nur über brasilien richtung süden und die erste möglichkeit die anden zu überqueren wäre hinter puerto maldonado (peru)
travels | events | photography

http://www.pickypalla.com
Benutzeravatar
pickypalla
 
Beiträge: 110
Registriert: 07.03.2015 21:01

Re: "longtime" parken Südamerika

Beitragvon Groschi » 08.11.2018 20:59

Vielleicht ist meine Version ja etwas naiv, bisher habe ich aber keine Probleme damit bekommen.
Nach Brasilien einreisen und nur den Teil für den Pass, aber nicht für das KFZ erledigen.
Ich bin schon zig mal nach Brasilien eingereist und habe noch nie einen VTIP bekommen, klar Iguaçu ist dafür am besten.
Irgendwann kann man dann aber auch mal in einer Kontrolle an den falschen geraten, der sich die Sache dann mal etwas genauer
ansieht, keine Ahnung was dann passiert.
Ich habe jetzt in meinem Winterquartier in Santa Catarina, gleich am Meer südlich von Florianopolis Platz, wenn jemand
sein Motorrad hier für ne Zeit abstellen möchte, kein Problem.
Groschi
 
Beiträge: 22
Registriert: 13.02.2013 18:35
Wohnort: Garopaba do Sul, Jaguaruna (SC), Brasilien

Re: "longtime" parken Südamerika

Beitragvon Reise-Klaus » 08.11.2018 22:00

Hallo,

Nach Brasilien einreisen und nur den Teil für den Pass, aber nicht für das KFZ erledigen.
Ich bin schon zig mal nach Brasilien eingereist und habe noch nie einen VTIP bekommen, klar Iguaçu ist dafür am besten.

So habe ich das auch schon gemacht, Groschi.
Bin vom 8 Dez. bis 5 März wieder im Süden von Brasilien, Joinville.
Vielleicht können wir uns mal treffen.
Beschäftige mich auch mit Franz. Guyana, Guyana und Suriname.
Gruss
Reise-Klaus
 
Beiträge: 23
Registriert: 04.06.2014 07:22


Zurück zu Nord- und Südamerika

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste