Motorradreiseforum Motorradkarawane Motorrad-Reise-Treffen Gieboldehausen Karawane - Kultur grenzenlos

Einfuhrbedingungen Motorrad Chile/Argentinien

Für alle und alles zwischen Alaska und Patagonien.

Einfuhrbedingungen Motorrad Chile/Argentinien

Beitragvon monchegorsk » 10.08.2018 11:30

Ich plane eine längere Reise nach Chile/Argentinien, für die ich meine XT600 nach Valparaiso einführen will, wahrscheinlich im Container bei intime. Die Reise will ich aber in zwei Teilen machen, so etwa von Nov-Jan in den Süden, wobei ich wohl 2/3 der Zeit in Argentinien sein werde, möchte die XT dann gerne dort abstellen und nach Deutschland zurückfliegen. Und Aug-Okt zurückkommen und den Norden (Chile/Argentinien/Bolivien) für weitere drei Monate bereisen.
Diese Variante ist eher aus der Not geboren, denn ich war schon vor 15 Jahren in Patagonien und wollte eigentlich nur in den Norden. Leider ist der früheste Ankunftstermin in Valparaiso, den ich finden konnte, Anfang Oktober. Ich habe aber dann noch keine Zeit dieses Jahr und mir ist der Termin wegen Regenzeit und Hitze, insbesondere in NW-Argentinien und Bolivien (Yungas), eigentlich zu spät. Deswegen bin ich auf die zweigeteilte Variante gekommen (und nach Patagonien kann man durchaus zweimal fahren).

Die Botschaftsinternetseiten von Chile und Argentinien sagen, man könne ein eigenes Fahrzeug in Chile 90 Tage, in Argentinien acht Monate einführen ohne Zoll zu zahlen. Die XT müßte dann wohl in Argentinien stehen. Insgesamt wäre die Reisedauer dann aber 12 Monate, wobei ich wohl aus Argentinien Anfang Sep endgültig ausreisen würde. Es wird leider nichts gesagt, worauf sich die Zeit genau bezieht und wie gezählt wird ein Ein-/Ausreisen.
Hat jemand Erfahrung in diesen Dingen? Meine Fragen sind:

- Ginge so eine Planung überhaupt lagal?
- oder nur, wenn ich den ersten Teil von Jan-Mär mache (ist dann aber leider Hochsaison) und den zweiten von Jul-Sep (vielleicht noch etwas kalt in den Anden). Dann könnte man knapp mit den acht Monaten hinkommen.
- Kann ich ohne Motorrad nach Deutschland bzw. nach Chile (und dann von dort) ausreisen? Falls nicht so ohne weiteres, weiß jemand, wie man das beheben könnte?
- was wären praktikable Alternativen?

Eine Alternative wäre zum Beispiel, sich über intime mit mehreren Leuten einen Container zu mieten (keine Ahnung, wieviele man dafür bräuchte) für Ankunftszeit Jul-Aug 2019. Die intime Kistenvariante ist mir eigentlich etwas teuer/unpraktisch und die Zollformalitäten schrecken mich auch etwas. Mein Spanisch ist nicht so gut, daß ich bei Komplikationen damit zurecht käme.

Kann man sich eigentlich als Ausländer in Chile ein Motorrad kaufen, es dort anmelden und dann wieder verkaufen?
monchegorsk
 
Beiträge: 4
Registriert: 10.08.2018 10:33

Re: Einfuhrbedingungen Motorrad Chile/Argentinien

Beitragvon sushi » 10.08.2018 14:31

monchegorsk hat geschrieben:Die Botschaftsinternetseiten von Chile und Argentinien sagen, man könne ein eigenes Fahrzeug in Chile 90 Tage, in Argentinien acht Monate einführen ohne Zoll zu zahlen. Die XT müßte dann wohl in Argentinien stehen. Insgesamt wäre die Reisedauer dann aber 12 Monate, wobei ich wohl aus Argentinien Anfang Sep endgültig ausreisen würde. Es wird leider nichts gesagt, worauf sich die Zeit genau bezieht und wie gezählt wird ein Ein-/Ausreisen.
Hat jemand Erfahrung in diesen Dingen? Meine Fragen sind:

- Ginge so eine Planung überhaupt lagal?


Kann man sich eigentlich als Ausländer in Chile ein Motorrad kaufen, es dort anmelden und dann wieder verkaufen?

Hallo

Die aktuellsten Infos findest du im HUBB:
http://www.horizonsunlimited.com/hubb/south-america/
Etwas suchen und du findest dort deine Antworten, Standardfragen die immer wieder kommen, aufpassen wie aktuell jeweils ein Beitrag ist.

Die 90Tage Chile und 8 Monate Argentiniern beziehen sich auf eine gemeinsame (du und Bike) Einreisedauer.
Uruguay war lange ideal dafür ein Fahrzeug auf dem Kontinent zu lassen, gab aber letztes Jahr Probleme:
http://www.horizonsunlimited.com/hubb/s ... cles-93121

Achtung, wenn du und dein Bike nicht legal im Land seid besteht die Gefahr dass bei einem Unfall deine lokale Versicherung nicht bezahlt.
Die Zeit bis alles geregelt ist verbringst du aber unter Umständen in einer Zelle und nicht im Hotel oder Strandbar.
Soviel zum Gedanken ob es nicht NUR legal geht. 8)

Viel Spass bei der Planung und Reise
gruss sushi
sushi
 
Beiträge: 214
Registriert: 08.01.2011 21:39
Wohnort: Bern


Zurück zu Nord- und Südamerika

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste