Motorradreiseforum Motorradkarawane Motorrad-Reise-Treffen Gieboldehausen Karawane - Kultur grenzenlos

Reifenwechsel in Rumänien

Für neue Abenteuer auf dem alten Kontinent.

Reifenwechsel in Rumänien

Beitragvon blackworker » 10.05.2016 20:57

Servus miteinand!

Ich plane eine längere Offroadtour, die mich unter anderem durch Kroatien/Serbien oder Ungarn nach Rumänien führt. Insgesamt werdens wohl 6.5 bis 7.5 tkm die ich vermutlich mit einem Satz Mitas E09 Dakar nicht schaffen werde. (Leider fehlt mir die Erfahrung über Haltbarkeit des Reifens).

Daher die Frage: Kennt jemanden wen (der jemanden kennt), der mir Informationen liefern kann wo ich in den oben genannten Ländern (bevorzugt Rumänien) 2 Sätze Reifen vorbestellen kann, um diese dann dort aufziehen zu lassen? Ich frage deswegen, da ich hoffe das jemand ähnliches schonmal gemacht hat, oder rumänische Connections hat, um die Gefahr abgezockt zu werden zu minimieren.

Preis ist mir fast egal, hauptsache ich kann mich drauf verlassen, dass die Reifen bereit stehen, wenn ich dort bin. :wink:

Hoffnungsvolle Grüße
Thomas
blackworker
 
Beiträge: 4
Registriert: 03.09.2011 09:28

Re: Reifenwechsel in Rumänien

Beitragvon Paula_und_Eddy » 11.05.2016 11:04

Hallo Thomas,

auf was für einer Maschine bist Du unterwegs?

Herzlichst,

Paula & Eddy
========================================
Paula und Eddy sind: ROMOTOUR.RO
========================================
Benutzeravatar
Paula_und_Eddy
 
Beiträge: 50
Registriert: 29.01.2016 02:45

Re: Reifenwechsel in Rumänien

Beitragvon omopenk » 11.05.2016 21:39

Hallo,

nimm Heidenau K60 Scout. Der Hält. Ich habe damit über 20.000km gefahren in Russland und der Mongolei. Der Reifen reicht locker noch für einen frischen TÜV.
Wobei ich denke, dass der Mitas Deine geplanten Kilometer auch schaffen wird. Es sei denn, Du bist mit vielen PS unterwegs und das auch nur am Limit.

Gruß Joachim
omopenk
 
Beiträge: 58
Registriert: 04.05.2014 14:15
Wohnort: Brandenburg

Re: Reifenwechsel in Rumänien

Beitragvon blackworker » 11.05.2016 22:23

Servus Joachim,

ich zieh den Mitas gegen den Heidenau für diese Reise vor, da so viel wie möglich offroad gefahren wird. Bei Trockenheit hab ich mit dem Scout keinerlei Bedenken, allerdings solls ja im Juni in Rumänien öfters mal feucht werden :wink: Deshalb das gröbere Profil.

Ich bin mit einer Tenere XT 660 Z unterwegs, habe hier in der fränkischen Schweiz nach 1,5 tkm etwa 30% vom Hinterradprofil verbraucht. Dabei bin ich nicht am Anschlag gefahren (wobei das bei 48 PS doch schnell erreicht ist), deshalb rechne ich mit noch mehr Verschleiß bei vollem Gepäck und guter Laune in den Italienischen & Österreichischen größtenteils asphaltieren Pässen.

Unter diesen Umständen fehlt mir leider noch die Langzeiterfahrung.
blackworker
 
Beiträge: 4
Registriert: 03.09.2011 09:28

Re: Reifenwechsel in Rumänien

Beitragvon fabian_s » 12.05.2016 13:07

Servus,

also der K60 Scout hielt bei meiner Suzuki DR650 mit etwas mehr als 45PS so um die 6.500km bei normaler Fahrweise. Ich rase nicht, keine Wheelies oder sonstiges. Luftdruck immer bei etwa 2.1 Bar hinten und 2.0 Bar vorne. 80% Onroad. Es wären wohl noch so 500km gegangen mit wenig Profil.
Wie mit dem Reifen Manche auf über 10.000km kommen keine Ahnung.

Der Mitas E09 hielt bei mir so um die 4.500km und es wären auch hier vllt noch so 500km gegangen mit fast ohne Profil. Selbe Fahrweise wie oben erwähnt. 70% Offroad würd ich schätzen.

Die Vorderreifen waren jeweils noch etwas länger brauchbar.

Edit: Das ganze auf jeweils 2 Sätzen getestet. Also 2mal Scout und 2 mal E09.
fabian_s
 
Beiträge: 27
Registriert: 28.07.2011 09:32

Re: Reifenwechsel in Rumänien

Beitragvon klausmong1 » 13.05.2016 08:05

Jeder hat eine andere Fahrweise.

Ich bin auch kein Schleicher, aber komme mit dem K60Scout im Normalbetrieb auf ca 8-10.000km

Mit dem Mitas E09 Dakar ähnlich.

Auf Fernreise wenn ich gemütlich fahre, kommt der Scout schon auf 13.000km.

Aber wie manche 20.000 schaffen verstehe ich auch nicht.

Und 2,1 Bar sind definitiv zu wenig, der Heidenau benötigt 2,3 Vorne und min 2,6 hinten !!!
steht auch auf deren Homepage !!!!

Das Du mit so wenig Luftdruck viel Verschleiß hast ist auch klar.
Benutzeravatar
klausmong1
 
Beiträge: 1234
Registriert: 03.01.2013 13:03

Re: Reifenwechsel in Rumänien

Beitragvon fabian_s » 13.05.2016 11:11

Von Suzuki ist für die DR650 vorne 1.5 solo und 1.75 mit Sozia angegeben. Hinten 1.75 solo und 2.00 mit Sozia.

Das ist arg wenig finde ich, deswegen das Plus an Luftdruck.
Die Angabe von Heidenau wird ja nicht speziell für jedes Motorradmodell sein oder? Unterschiedliche Maschinen haben unterschiedliches Gewicht.

PS: Nachtrag, gerade auf der Heidenau Seite nachgesehen, für die DR650 SE steht bei Luftdruck ausdrücklich "Serie". Also fahr ich schon mit mehr als empfohlen!!!
fabian_s
 
Beiträge: 27
Registriert: 28.07.2011 09:32

Re: Reifenwechsel in Rumänien

Beitragvon klausmong1 » 13.05.2016 12:53

Ich hatte mit 2 Sets Reifen der K60 Scout Serie schon Probleme, die dann eingeschickt und dort wurden die genau angeschaut.

Ergebnis:
Mir wurde erstens am Telefon gesagt, das diese Reifen höheren Druck als Serie benötigen, ebenso wie die das auch schriftlich an mopedreifen.de weitergegeben haben.
Der Händler hatte das damals verkauft und die Abwicklung der Reklamation durchgeführt ( Mopedreifen.de kann nichts dafür und hat das ordentlich erledigt )

Und seit damals stehen bei den Scout auf der Homepage diese Infos dabei:

Bild

Es ist auch zu sagen, das die angegebenen Werte für Reifendruck für den Reifen ausgestellt wurden, mit dem ausgeliefert wurde.Die gelten nicht per Se für alle REifen.
Benutzeravatar
klausmong1
 
Beiträge: 1234
Registriert: 03.01.2013 13:03

Re: Reifenwechsel in Rumänien

Beitragvon MathiasH » 13.05.2016 14:30

Die Laufleistung beim K60 hängt auch etwas von der Reifengröße ab: ab einer bestimmten Breite hat der K60 einen durchgehenden Mittelsteg und soll dadurch deutlich länger halten. Ich hab den auf meiner XT1200Z mit Mittelsteg (150er hinten) und auf der DRZ einen 130er ohne Steg. Auf der XT gehen hinten 10.000 eigentlich immer, meist sogar deutlich mehr.
Motorradtour von Alaska nach Feuerland. [url]http://panamericana2012.wordpress.com/[/url]
Benutzeravatar
MathiasH
 
Beiträge: 188
Registriert: 23.08.2007 19:33
Wohnort: Wiesbaden

Re: Reifenwechsel in Rumänien

Beitragvon blackworker » 13.05.2016 18:30

Die Grenze befindet sich zwischen 130er, und 140er.
blackworker
 
Beiträge: 4
Registriert: 03.09.2011 09:28

Re: Reifenwechsel in Rumänien

Beitragvon sualkbn » 14.05.2016 22:25

Bei mir mit K60 Scout großer Unterschied vorne / hinten. Vorne gut 20.000 bei BMW Sertao und bei KTM 1190. Wäre aber auch noch deutlich mehr gegangen. Hinten 15.000 bei der Sertao (einzelne Blöcke), 12.000 bei der KTM (verbundene Blöcke). Beide Leistungen mehrfach gemessen. Sertao u.a. über Rumänien in die Türkei und durch Griechenland/Balkan zurück. KTM zum Nordkap und zurück über das Baltikum. Also beides Touren mit mäßiger Geschwindigkeit. Mit KTM nach Marokko und deutlich mehr Autobahn mit hoher Geschwindigkeit war hinten bei 10.000 Schluss.
Grüße, Klaus
Benutzeravatar
sualkbn
 
Beiträge: 86
Registriert: 21.09.2009 22:08
Wohnort: Bonn

Re: Reifenwechsel in Rumänien

Beitragvon McGyver » 24.05.2016 11:26

Hallo Thomas!

Meine Erfahrungen mit dem Mitas Dakar 09 auf 'ner XRV 750:
6.500 km sind bei normaler Fahrweise immer drin (d. h. AB max.
120 km/h). Da der Hinterradreifen gegen Ende durch die nun
kurzen Noppen weniger verschleisst, sind noch weitere (eckige)
1000 km drin. Aber für die Heimfahrt sollte es genügen!
Nur fährt sich der Vorderradreifen sehr ungleichmässig ab! Ab
Hälfte der Laufleistung ist der Sägezahn-Effekt schon lästig!
Bei Nässe fühlt man sich eher unsicher, wobei er bei Trockenheit
besser (kurvengieriger) als der TKC 80 (mit etwa gleicher Lauf-
leistung) ist. Der Vorderradreifen knickt im Neuzustand bei
angehender Schräglage nicht so ein wie der TKC. Auch ist der
Preis des Mitas unschlagbar!
Hobediehre *Horst*
McGyver
 
Beiträge: 35
Registriert: 11.02.2005 00:51
Wohnort: Eschborn

Re: Reifenwechsel in Rumänien

Beitragvon mtk777 » 27.07.2016 20:32

In Sibiu ( Hermannstadt) ist ein kompetenter (auch Deutschsprechender) KTM Händler. Sprechr miz ihm, das klappt dann auch mit dem Reifen bestellen. Hat in der Nähe noch eine Werkstatt wo du sie aufziehen lassen kannst.
Fahre gerne zur Inspektion meiner 990er Kante dahin. So habe ich Scheckheft, grins.
Der Nordhesse grüßt
Benutzeravatar
mtk777
 
Beiträge: 35
Registriert: 16.07.2016 09:50
Wohnort: 34225

Re: Reifenwechsel in Rumänien

Beitragvon Blindschleiche » 28.07.2016 07:54

Musste Mitte diesen Monat mir in Rumänien auch einen neuen Hinterreifen organisieren.
Der BMW Händler in Iasi war dabei sehr hilfsbereit. Hatte zwar keine Offroad- Reifen an Lager, doch innerhalb von 24h konnte dieser beschaft werden.
Hier die Position: 47°10'31.5"N 27°29'41.1"E https://goo.gl/maps/WxEiEK6Zx192 (nicht irritieren lassen, bei Google Maps ist das noch ein braches Feld.)
Webseite: http://www.bmw-apan.ro/contact.php
Gruss Marco
Blog: blindschleiche.ch / Videos: YouTube / Fotos: Flickr & Instagram
Benutzeravatar
Blindschleiche
 
Beiträge: 312
Registriert: 20.01.2013 23:12
Wohnort: Gossau.SG.CH.

Re: Reifenwechsel in Rumänien

Beitragvon sptr » 02.08.2016 17:12

Wer also ein Problem mit seinem Moped hat oder eine Enduro Tour machen möchte: Sherco Enduro Tours, Strada Nicolae Teclu 39, Sibiu (http://shercoendurotours.ro/) Die Jungs sprechen sehr gut Englisch und sogar ein paar Brocken Deutsch, auch der telefonische Kontakt vorab war absolut unproblematisch und die Teile wurden schnell geliefert, die Preise entsprechen ungefähr dem, was man auch in Deutschland zahlt.


Nen Tipp aus`T5 net forum
sptr
 
Beiträge: 1
Registriert: 02.08.2016 17:07

Nächste

Zurück zu Europa

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste