Motorradreiseforum Motorradkarawane Motorrad-Reise-Treffen Gieboldehausen Karawane - Kultur grenzenlos

Kaputte Reifen

Probleme unterwegs? Wir versuchen zu helfen!

Kaputte Reifen

Beitragvon Halke » 09.08.2013 13:42

Hey,
hattet ihr unterwegs schon mal einen kaputten Reifen? Und wenn ja, wie seid ihr damit umgegangen? Wie gesagt bin noch Anfänger und darum in all die Dinge noch nicht ganz so eingeweiht ;) Ich bin mir auf jeden Fall sicher, dass ich mir Reifen von Bridgestone besorgen werde, da diese mir bei Drivelog empfohlen wurden, aber ich bin halt unsicher, was ich mache, wenn da mal einer kaputt geht...
Zuletzt geändert von Halke am 13.08.2013 13:14, insgesamt 1-mal geändert.
"Er hat die Augen meines Vaters." - "Gomez, nimm sie ihm aus dem Mund."
Benutzeravatar
Halke
 
Beiträge: 9
Registriert: 05.08.2013 13:29

Re: Kaputte Reifen

Beitragvon Ralf&GS » 09.08.2013 15:11

Wir hatten mal in der Schweiz bei einem Schlauchhinterreifen einen Plattfuß - da kam in einer Werkstatt mit dem Hinweis, dass man das gar nicht dürfe, ein Flicken drauf, und das hat dann gehalten.
Ralf

http://schimmi.de.to
_________________________
On a dark desert highway,
cool wind in my hair...
Benutzeravatar
Ralf&GS
 
Beiträge: 708
Registriert: 08.03.2007 15:48
Wohnort: ... am Harz

Re: Kaputte Reifen

Beitragvon klausmong1 » 09.08.2013 15:22

Reparieren und weiterfahren ist die Devise....... :roll:
Benutzeravatar
klausmong1
 
Beiträge: 1167
Registriert: 03.01.2013 13:03

Re: Kaputte Reifen

Beitragvon Richy » 09.08.2013 17:36

klausmong1 hat geschrieben:Reparieren und weiterfahren ist die Devise....... :roll:

Wer mit dem Motorrad längere Reisen unternehmen will, sollte zumindest ein gewisses technisches Grundverständnis mitbringen.
Da alles erlernbar ist, braucht man sich da keine Sorgen machen:

Schlauchreifen: Vorher mal einen Reifen selbst gewechselt haben, ist kein Hexenwerk und mit guten (!) Montierhebeln und der richtigen Technik auch von kraftlosen Menschen machbar. Am Besten, man gewöhnt sich an, grundsätzlich die Reifen selber zu wechseln.
Fahrradflickzeug mitnehmen und/oder einen Ersatzschlauch (oder Ersatzventil zum Aufkleben reicht auch) und man ist gut gerüstet. Luftpumpe nicht vergessen.

Schlauchlosreifen:
Auch hier gibt es Flickzeug, am Besten mal bei einem Profi kurz zuschauen oder an einem alten Reifen selber ausprobieren. Auch kein Hexenwerk!
Reifen selber wecheln ist hier nicht ganz so einfach, da man einen Kompressor benötigt (von der Buschmethode mit Bremsenreiniger würde ich abraten), aber auch bei einem Platten eben nicht nötig.

Genaue Anleitungen gibt es im Netz, Google ist dein Freund...


Gruß,
Richard
Adventure is the result of poor planning.
Benutzeravatar
Richy
 
Beiträge: 20
Registriert: 20.10.2012 23:03
Wohnort: Fuggerstadt

Re: Kaputte Reifen

Beitragvon Panny » 09.08.2013 17:47

Was ist ein "kaputter" Reifen?

Ein platter Reifen? Davon hatten wir zwei Dutzend in den letzten drei Jahren Weltreise.
Nur bei dreien war der Schlauch so hinüber, daß man ihn nicht flicken konnte, sondern ersetzen mußte.
Ansonsten machen wir einen Flicken auf den Schlauch und fertig.

Zweimal hatten wir wirklich "kaputte" Reifen. Beides mal Metzterler Tourance. Massive Profil-Ablösungen und Blasenbildungen nach wenigen 1000 km, die den Reifen in kürzester Zeit absolut unfahrbar machten (einmal innerhalb von 100 km). Klare Produktionsfehler (made in Brasil).

Einmal hatte ich auch einen so fetten Bolzen im Reifen (fingerdick), daß das Loch offen und sein Rand wulstig blieb. Zum Glück hatte ich da gerade mal wieder einen Nachfolge-Reifen huckepack, so daß ich ihn aufziehen konnte.

Alles in Allem sind unflickbar "kaputte" Reifen aber eher selten.

Gruß aus Pakistan

Panny
Zuletzt geändert von Panny am 09.08.2013 17:56, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Panny
 
Beiträge: 601
Registriert: 03.02.2009 22:02
Wohnort: Köln, Deutschland

Re: Kaputte Reifen

Beitragvon Panny » 09.08.2013 17:56

Richy hat geschrieben:
Schlauchreifen: Vorher mal einen Reifen selbst gewechselt haben, ist kein Hexenwerk und mit guten (!) Montierhebeln und der richtigen Technik auch von kraftlosen Menschen machbar.


Damit alle mal lachen können: ich hab´s damals mal zum Üben BEI UNTER NULL GRAD in meiner unbeheizten Garage mit einem SCHLAUCHLOS-Reifen versucht und bin regelrecht verzweifelt.

Bei warmen Wetter mit Schlauchreifen (die in der Regel weniger steif sind), geht es VIEL besser, wie ich nun nach rund zwei Dutzend Plattfüßen (drei davon letzte Woche) und einigen Dutzend regulären Reifenwechseln sagen kann.
Ach ja: Spüli, Duschgel oder sonstige Gleitmittel können im Zweifelsfall sehr hilfrei sein.

Gruß

Panny
Benutzeravatar
Panny
 
Beiträge: 601
Registriert: 03.02.2009 22:02
Wohnort: Köln, Deutschland

Re: Kaputte Reifen

Beitragvon Panny » 09.08.2013 17:58

Richy hat geschrieben:(von der Buschmethode mit Bremsenreiniger würde ich abraten)


Wie funktioniert die denn?

Gruß

Panny
Benutzeravatar
Panny
 
Beiträge: 601
Registriert: 03.02.2009 22:02
Wohnort: Köln, Deutschland

Re: Kaputte Reifen

Beitragvon klausmong1 » 09.08.2013 18:55

Anzünden und damit explosionsartig aufblasen :mrgreen:
Benutzeravatar
klausmong1
 
Beiträge: 1167
Registriert: 03.01.2013 13:03

Re: Kaputte Reifen

Beitragvon Richy » 11.08.2013 11:36

klausmong1 hat geschrieben:Anzünden und damit explosionsartig aufblasen :mrgreen:


Genau. Siehe hier (youtube kennt alles).
Adventure is the result of poor planning.
Benutzeravatar
Richy
 
Beiträge: 20
Registriert: 20.10.2012 23:03
Wohnort: Fuggerstadt

Re: Kaputte Reifen

Beitragvon dä Jetriebene » 11.08.2013 16:03

Da ich in den letzten dreissig Jahren nur einen Platten hatte (und der war eh auf und konnte mit so 'nem Spray bis Daheim gerettet werden), bin ich da ein wenig aus der Übung.

Wie mach' ich den in 'nen Übungsreifen ein möglichst authentische (*kicher) Übungsloch?!?

Ich mein, 'n Bohrmaschinenloch wäre doch zu glatt. Oder.
Stephan

dä Jetriebene

http://skloecker.smugmug.com/
dä Jetriebene
 
Beiträge: 643
Registriert: 01.10.2006 17:32

Re: Kaputte Reifen

Beitragvon Blindschleiche » 11.08.2013 20:45

Habe ein Flickset für Schlauchlosreifen dabei.
Selbst bisher noch nie benötigt, konnte aber damit schon einmal einen Reifen flicken und dem Motorradbesitzer so wenigstens ermöglichen, wieder ins Tal runter zu fahren.

Flicken von Reifen habe ich in Hechlingen im Enduropark gelernt. Sehr spannend wenn man da mal die Chance bekommt so einen Reifen selbst zu flicken. Werde es beim nächsten Reifenwechsel auch mal wieder üben. Da der Reifen eh hin ist...

Mein Übungsloch habe ich bisher mit Nagel, Schraube und Messer gemacht, wobei Messer wohl am schwierigsten zu flicken ist und auch am gefährlichsten ist zu machen.
Gruss Marco
Blog: blindschleiche.ch / Videos: YouTube / Fotos: Flickr & Instagram
Benutzeravatar
Blindschleiche
 
Beiträge: 305
Registriert: 20.01.2013 23:12
Wohnort: Gossau.SG.CH.


Zurück zu Probleme unterwegs, Sicherheitstipps

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast