Motorradreiseforum Motorradkarawane Motorrad-Reise-Treffen Gieboldehausen Karawane - Kultur grenzenlos

Reifen mit Schlauch flicken

Probleme unterwegs? Wir versuchen zu helfen!

Reifen mit Schlauch flicken

Beitragvon Xyz » 10.02.2021 00:09

Hallo,
möchte mir dieses Jahr ne aktuelle Reiseenduro zulegen. Die beiden Modelle die mich interessieren haben Reifen mit Schlauch verbaut aber keinen Hauptständer. Würde gerne Pässe in den Alpen vor allem in Italien unter die Räder nehmen und da kam mir natürlich das schlimmste Szenario in den Kopf, alleine Unterwegs und dann noch eine Reifenpanne.
Hab mich schon etwas informiert. Angeblich kann man wenn man weiß wo das Loch ist den Reifen einseitig abziehen und den Schlauch herausziehen und flicken ohne das Rad auszubauen , stelle ich mir aber ziemlich schwierig vor vor allem wenn man es noch Nie gemacht hat.
Denke die beste Und sicherste Lösung ist immer noch Rad ausbauen und Schlauch wechseln.
Einen Hauptständer wollte ich aus gewichtsgründen eigentlich nicht haben aber es führt wohl kein Weg dran vorbei wenn man das neue Motorrad nicht in die Wiese werfen will um den Schlauch zu wechseln.
Wäre für ein paar Tipps sehr dankbar.
Es gibt Leute die fahren zig Tausend km ohne eine Panne auch im Gelände vom Hörensagen. Wie sind da eure Erfahrungen?
Xyz
 
Beiträge: 3
Registriert: 25.10.2020 10:24

Re: Reifen mit Schlauch flicken

Beitragvon GS Tom » 11.02.2021 09:46

Hallo,

es gibt universelle Stäbe, die man hinten in die Achse bzw. unter die Schwinge klemmen kann. Mit dem originalen Seitenständer hat man damit schon mal das Hinterrad frei. Eigentlich für die Kettenschmierung gedacht. Ansonsten irgendwas suchen, wo man das Bike drauf stellen kann. Ggf. an Leitplanke oder Baum anlehnen. Insofern ist schlauchlos praktischer, weil es dafür Reparatursätze gibt, die von aussen anwendbar sind. Bei mir im Gepäck + kleinen Kompressor. Beruhigt ein bisschen.
Gruss
Benutzeravatar
GS Tom
 
Beiträge: 219
Registriert: 10.09.2010 08:11
Wohnort: Idar-Oberstein

Re: Reifen mit Schlauch flicken

Beitragvon sualkbn » 11.02.2021 17:24

Es gibt Leute die fahren zig Tausend km ohne eine Panne auch im Gelände vom Hörensagen. Wie sind da eure Erfahrungen?

Über die letzten 45 Jahre geschätzt, hatte ich vielleicht alle 40- 50.000 km eine Reifenpanne. Ganz überwiegend waren Schrauben und Nägel die Ursache, also nichts, was sich im Gelände, sondern eher in Ortschaften findet. Nur dreimal gab es eine andere Ursache (1x Flanke aufgeschnitten, 2x Ventil ausgerissen) Bei Schlauchreifen habe ich grundsätzlich das Rad ausgebaut. Ich wüsste nicht, wie ich sonst die Kraft aufbringen sollte um den Mantel runter und wieder drauf zu bekommen. Bei schlauchlosen Reifen kommt man mit Nagel oder Schraube ja meist noch irgendwie weiter. Trotzdem habe ich auch da immer ein Reparaturset dabei.

Was den Hauptständer angeht: Das Gewicht ist m.E. auf einer Reise unerheblich, zumal es weit unter dem Schwerpunkt liegt. Aber auch wenn du einen hast, kommst du nicht immer drum herum, noch etwas unter das Motorrad zu legen, z.B. um das Vorderrad auszubauen. Aber er erleichtert deutlich die Arbeit.
Benutzeravatar
sualkbn
 
Beiträge: 90
Registriert: 21.09.2009 22:08
Wohnort: Bonn

Re: Reifen mit Schlauch flicken

Beitragvon sushi » 12.02.2021 08:37

Hallo

Xyz hat geschrieben:Hab mich schon etwas informiert. Angeblich kann man wenn man weiß wo das Loch ist den Reifen einseitig abziehen und den Schlauch herausziehen und flicken ohne das Rad auszubauen , stelle ich mir aber ziemlich schwierig vor vor allem wenn man es noch Nie gemacht hat.

Kann bei einen Fahrradreifen so gemacht werden wenn man Übung hat.
Ev. bei einem Vorderreifen bei einem Motorrad mit passender/einfacher Reifen/Felge Kombination.
Ich habe mit Montiereisen bisher nur 17" und 21" Räder der XT600E und XT660Z in den Händen gehabt.
Da geht das für mich nur mit Radausbau.
Schau dir auf YT an wie das geht (besser nicht ein Video von MX Kisten sondern eines von Reiseendurorädern) und mach es zuhause mal selber.

Xyz hat geschrieben:Denke die beste Und sicherste Lösung ist immer noch Rad ausbauen und Schlauch wechseln.

Ich habe jedesmal den Schlauch gewechselt und dann den Schlauch beim nächsten Reifenflicker fachgerecht das Loch flicken lassen.
Das sieht dann ganz anders aus als wenn man da selber so einen Flicken drauf macht, der geflickte Schlauch war dann mein Ersatzschlauch.

Xyz hat geschrieben:Einen Hauptständer wollte ich aus gewichtsgründen eigentlich nicht haben aber es führt wohl kein Weg dran vorbei wenn man das neue Motorrad nicht in die Wiese werfen will um den Schlauch zu wechseln.

An der XT600E habe ich meinen Plastikgivi Koffer unter den Motor gestellt, könnte auch ein Stein gehen.
Habe mal einem zugesehen wie er bei einer 690 KTM das Hinterrad gewechselt hat mit so einem Stab als Unterstützung zum Seitenständer.
Sah sehr wackelig aus und habe dann geholfen das Mopped zu stabilisieren statt nur dumm daneben zu stehen, er hatte das schon paar Mal gemacht und ihm passte es, würde es keinem empfehlen als besseren Weg zum Hauptständer.
Merkt man das Gewicht vom Hauptständer wirklich bei der Fahrt oder ist das einfach eine Gewichtszahl die man im Kopf hat?

Xyz hat geschrieben:Es gibt Leute die fahren zig Tausend km ohne eine Panne auch im Gelände vom Hörensagen. Wie sind da eure Erfahrungen?

Ich hatte paar Nägel, 2x Ventileinrisse durch abgesenkten Luftdruck (lässt sich durch Reifenhalter verhindern) und 3x Sonstiges (ev. Beschädigung beim montieren die aber erst später bemerkbar wurden).
Jedesmal mühsam aber nie dass mir ein spitzer Stein ein Loch gemacht hätte.

gruss sushi
sushi
 
Beiträge: 258
Registriert: 08.01.2011 21:39
Wohnort: Bern

Re: Reifen mit Schlauch flicken

Beitragvon klausmong1 » 12.02.2021 14:58

Xyz hat geschrieben:Hallo,
Hab mich schon etwas informiert. Angeblich kann man wenn man weiß wo das Loch ist den Reifen einseitig abziehen und den Schlauch herausziehen und flicken ohne das Rad auszubauen , stelle ich mir aber ziemlich schwierig vor vor allem wenn man es noch Nie gemacht hat.


Hab ich schon mal bei einem Kumpel gemacht, weil der nicht das passende Werkzeug für seine Achsmutter dabei hatte.
Halte ich persönlich nur für eine Notlösung.

Xyz hat geschrieben:Hallo,
Denke die beste Und sicherste Lösung ist immer noch Rad ausbauen und Schlauch wechseln.


Ich halte es für die Einfachste und schnellste Lösung.
Alles Andere ist ein "irgendwie"

Xyz hat geschrieben:Hallo,

Einen Hauptständer wollte ich aus gewichtsgründen eigentlich nicht haben aber es führt wohl kein Weg dran vorbei wenn man das neue Motorrad nicht in die Wiese werfen will um den Schlauch zu wechseln.
Wäre für ein paar Tipps sehr dankbar.


Also ich finde, ein Hauptständer stört nicht., was hat der? 2 kG?
Und wenn man keinen Hauptständer will, dann Seitenständer, und hinten irgendwie hoch, Steine aufschlichten, Äste wo reinklemmen, Koffer wo drunter, da gibt es viele Möglichkeiten, wie das ohne Hauptständer funktioniert.


Xyz hat geschrieben:Hallo,
Es gibt Leute die fahren zig Tausend km ohne eine Panne auch im Gelände vom Hörensagen. Wie sind da eure Erfahrungen?


Ich zB

Ich habe mir aber immer die Mittelfesten Enduroschläuche ( ca 2,7mm stark ) montiert, damit hatte ich ewig Ruhe.
Benutzeravatar
klausmong1
 
Beiträge: 1238
Registriert: 03.01.2013 13:03


Zurück zu Probleme unterwegs, Sicherheitstipps

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste