Motorradreiseforum Motorradkarawane Motorrad-Reise-Treffen Gieboldehausen Karawane - Kultur grenzenlos

Offroad unterwegs

Probleme unterwegs? Wir versuchen zu helfen!

Re: Offroad unterwegs

Beitragvon tdmdonner » 24.02.2018 14:10

@all: in diesem Thread wurde ein wenig aufgeräumt und wir Mods bitten alle darum sachlich zum Thema zu bleiben! Es geht letztendlich nicht darum ob Alu oder nicht Alu besser ist, sondern vielmehr das jeder seine Erfahrungen einbringen kann und dem TE nützliche Tipps geben kann ohne unter die Gürtellinie zu gehen!


In diesem Sinne: Euch allen eine schöne Offroadsaison 2018!
Mach Deine Spur!

http://www.einspur.de
Benutzeravatar
tdmdonner
 
Beiträge: 496
Registriert: 19.01.2008 20:09
Wohnort: bei Kassel

Re: Offroad unterwegs

Beitragvon sushi » 10.03.2018 13:08

tdmdonner hat geschrieben:
...ohne unter die Gürtellinie zu gehen!


Hallo

WOW was ging denn hier ab, sorry war paar Tage in Marokko am Moppedfahren und hab nicht alles mitbekommen.
Danke an die Mods fürs Aufräumen.

War schon beim ersten Mal ernst gemeint, sage es aber nochmal:
sushi hat geschrieben:Will jetzt niemanden angreifen sondern einen Denkanstoss geben.

Ob "Offroad unterwegs" oder im Forum, man sollte in der Lage sein was vor einem liegt zu lesen und zu verstehen, zu verarbeiten und dann entsprechend am Gasgriff drehen.
Wer das nicht kann sollte an sich arbeiten...

tdmdonner hat geschrieben:
..... sondern vielmehr das jeder seine Erfahrungen einbringen kann und dem TE nützliche Tipps geben kann ...



Gute Idee, gebe mal ein paar Denkenanstösse, wer davon was verwenden will darf das gerne, wer andere Erfahrungen gemacht hat darf das gerne in einer anständigen Art und Weise kundtun.

Ich habe mich am Anfang meiner ersten Offroad Tour im Outback auch hingelegt, für mich heftig, für "Helden" eher "Spass, muss so sein".
In einem Buch hatte ich gelesen, "im Sand aufstehen und Gas geben", tja das Vorderrad war schneller in der Luft als ich denken konnte.
1x hat mir gereicht um zum Schluss zu kommen dass das MIR, dem Mopped und den Koffern nicht gefällt.
Da habe ich für MICH beschlossen ich will nicht mehr umfallen und das klappt seither recht gut. Seither 2-3 leichte Umkipper wie im Video unten.

Also, was habe ich für MICH geändert?
RUNTER vom Gas, stehend fahren macht nur bei einem UNBELADENEN Mopped Sinn, bei schwierigen Passagen sitzen bleiben Knieschluss und leichten Druck auf die Rasten.
"Füsseln" max bis halbe Schrittgeschwindigkeit, dann Füsse auf die Rasten, sich zwingen (nicht immer einfach) die Füsse dort zu lassen und beim kippen einen Ausfallschritt machen.
z.B. so:
https://www.youtube.com/watch?v=7l4iJdJKWWU
Mit dem Reifendruck spielen bewirkt im Sand Wunder, Reifenhalter sind Goldwert.

War mittlerweile auch in "Hechlingen", aber da wird nur die "Eine, die wahre und reine Lehre des Stehendfahren mit dem UNBELADENEN Mopped in der Kiesgrube" gelehrt.
Wie sich der Schwerpunkt bei Zuladung am Mopped verändert wird nicht behandelt, das darf jeder selber herausfinden.
Daher meine Empfehlung bezüglich solchen Kurse, aufnehmen was für einen passt, den Rest vergessen, jeder muss SEINEN Fahrstil selber finden.

Ob die 10kg Unterschied von Textil zu Alu so eine grosse Rolle spielen muss jeder für sich entscheiden.
In der Mongolei ist die Versorgung mit Benzin und Wasser kein Problem.
Auf Strecken wo nach 300km ein Hindernis, Fluss oder schwierige Passage, kommt wo man nicht weiss ob man das packt, muss man halt Benzin und Wasser für 600km mitnehmen. Umdrehen ist keine Schande.
Da kommt schnell mal ein Gewicht zusammen, dann muss man lernen damit umzugehen.

So, ich gebe es zu, ich bin Sitzfahrer, so komme ICH überall sicher durch wo ICH durch will.
Ist mir eine Strecke zu schwierig, lass ich es eben.
Ich fahre nur für mich, kein Blog, keine Vorträge, kein Facebook.

Wer es auch ohne Umfallen versuchen will darf das gerne auch tun, wenn sogar ich das kann, kann es ja nicht so schwierig sein.
Aber VORSICHT, ist nicht cool, damit lassen sich keine Geschichten erzählen.

Wer es mit seiner Weltanschauung nicht vereinbaren kann, bitte, aber nicht die Schuld den bösen Alus geben.
"Offroad unterwegs" ist die sicherste Form vom Motorradfahren, in einen Unfall mit jemand anderem verwickelt zu werden ist äusserst gering.
Die einzige Gefahr ist man selbst und die ist recht einfach zu beherrschen.

Also nochmal:
sushi hat geschrieben:Will jetzt niemanden angreifen sondern einen Denkanstoss geben.

Wer sich durch meinen Denkanstoss in seinem Ego verletzt fühlt weiss ja woran zu arbeiten ist.

gruss sushi
sushi
 
Beiträge: 214
Registriert: 08.01.2011 21:39
Wohnort: Bern

Re: Offroad unterwegs

Beitragvon dä Jetriebene » 11.03.2018 11:17

„Stehend fahren“ macht für mich auch nur für unübersichtlicheren Strecken Sinn. Und beim Furten. Gibt mir auch bei beladenem Moped mehr Sicherheit.

Wobei bei mir dann auch noch die Sozia dabei kommt. Die muss nur durch die Furten selber laufen.


Stephan
Stephan

dä Jetriebene

http://skloecker.smugmug.com/
dä Jetriebene
 
Beiträge: 593
Registriert: 01.10.2006 17:32

Vorherige

Zurück zu Probleme unterwegs, Sicherheitstipps

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron