Motorradreiseforum Motorradkarawane Motorrad-Reise-Treffen Gieboldehausen Karawane - Kultur grenzenlos

Infos rund um Südamerika-Reise

Absicherung für den Fall der Fälle

Infos rund um Südamerika-Reise

Beitragvon xt1200z » 15.03.2016 21:46

Hallo zusammen,
wir (Deutscher, Holländerin) wollen Südamerika bereisen – ca. 1 Jahr möchten wir uns dafür Zeit lassen. Daher wende mich mal mit ein paar Fragen an die Gemeinde der Motorrad-Reisenden.

Wir leben aktuell (noch) in der Schweiz und wollen dorthin nach der Reise nicht zurück. Somit stellt sich schon die Frage, ob wir nicht schon vor der Reise nach D gehen. Aber das ist ein anderes Thema …

Die deutsche (bzw . europäische) Versicherung für unsere Motorräder nutzt uns in Südamerika nichts – daher können wir diese abmelden. Aber, mit welchen Kennzeichen fährt man dann?
Lässt man dann die Versicherung einfach laufen (Kosten!!!) – nur Haftpflicht?

Krankenversicherung: okay – hierbei ist klar, dass wir eine Langzeit-Auslandsreisekrankenversicherung brauchen … Anbieter gibt es ja einige. Tipps sind aber herzlich willkommen!
Benötigt man für eine solche Versicherung eine bestimmte Basis (Wohnsitz)? Denn diese ist bei uns dann demnächst ja gar nicht mehr vorhanden …

Besten Dank für Euren Input
Tom
Benutzeravatar
xt1200z
 
Beiträge: 29
Registriert: 04.08.2014 16:55
Wohnort: on the road

Re: Infos rund um Südamerika-Reise

Beitragvon mic_schaf » 15.03.2016 22:44

Die deutsche (bzw . europäische) Versicherung für unsere Motorräder nutzt uns in Südamerika nichts – daher können wir diese abmelden. Aber, mit welchen Kennzeichen fährt man dann?
Lässt man dann die Versicherung einfach laufen (Kosten!!!) – nur Haftpflicht?


Wenn du die Kennzeichen und Papiere vor der Abmeldung "verlierst", dann könntest du damit... ist aber betrug und strafbar und lohnt sich auch nicht!

Steuer und Versicherung für ein Jahr sind 100€ oder so...und dafür den ganzen Aufriss?

Die Deutsche Krankenversicherung kannst du dir sparen, sie so lange ruhen lassen. Reise-KV gibt s einige. Bei den kradvagabunden.de steht eine günstige drin.´

Wenn du wirklich sparen willst, lass die großen Kisten hier und kauf dir eine kleine 100-200 ccm Maschine vor Ort. Leistung reicht völlig aus, jeder Depp kann sie reparieren, Reifen und andere Ersatz/Verschleißteile gibt´s für kleines Geld.

Außerdem sieht nicht jeder schon Meilenweit, das da ein reicher Gringo-Tourist (mit Licht) angefahren kommt!

Tobi hat´s so gemacht, ich und viele andere. Je kleiner das Motorrad, desto größer das Abenteuer. BMW GS ist was für Typen, die Gürtel&Hosenträger gleichzeitig tragen, weil sie noch nicht mal ihrer Hose vertrauen! :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Dann lieber c90adventure oder nathanthepostman! :idea:
Tobi=Tobias Mosungo/Dreisig

Noch viel Spaß auf der Reise


cu. Peter
mic_schaf
 
Beiträge: 264
Registriert: 05.09.2010 23:03

Re: Infos rund um Südamerika-Reise

Beitragvon pickypalla » 16.03.2016 00:01

Kfz-Haftpflicht bekommst du zum Beispiel hier: http://www.speiserseguros.com.ar

Ich kann den Konatkt empfehlen, hat für mich super geklappt auch wenn ich die Versicherung nie gebraucht habe. Preis ist < 500€ für ein Jahr.

Ob du das Motorrad in D oder CH abmeldest ist DIr überlassen. Legal wäre es nicht. Ich bin mit einem Saisonkennzeichen rum gefahren und es hat keinen gestört. Auch nicht die Versicherung, die mich im "abgemeldeten Zeitraum" versichert hat. Ich würde es daher bei einem nächsten Trip definitiv abmelden. Wenn du es abmeldest solltest Du jedoch noch einen zweiten Fahrzeugschein oder einen internationalen Fahrzeuschein "sichern".

Auf Nummer sicher gehst du, gerade im Falle eines Schadens, wenn du es angemeldet lässt.

Zu der Panik, dass man die modernen und großen Maschinen in SA nicht reparieren kann...sry ich kann da nur noch lachen. Das ist in Bolivien und Peru evtl zum Teil richtig, abgesehen von den Großstädten. Aber wenn ich jedes Wochenende sehe, mit was für Maschinen die Brasilianer die Autobahn entlang fahren, dann erscheint einem diese Aussage als sehr sehr lächerlich. Zahlreiche dicke Harleys und eine nagelneue F800 würde nicht auffallen. Selbst eine aktuelle GS ist keine große Besonderheit. Nehmt also das Motorrad, dem Ihr vertraut und mit dem Ihr euch wohlfühlt. Natürlich ist leichter gleich einfacher im Gelände. Aber verfügbar ist hier alles!
travels | events | photography

http://www.pickypalla.com
Benutzeravatar
pickypalla
 
Beiträge: 109
Registriert: 07.03.2015 21:01

Re: Infos rund um Südamerika-Reise

Beitragvon sushi » 16.03.2016 08:45

xt1200z hat geschrieben:Wir leben aktuell (noch) in der Schweiz und wollen dorthin nach der Reise nicht zurück. Somit stellt sich schon die Frage, ob wir nicht schon vor der Reise nach D gehen. Aber das ist ein anderes Thema …

Die deutsche (bzw . europäische) Versicherung für unsere Motorräder nutzt uns in Südamerika nichts – daher können wir diese abmelden. Aber, mit welchen Kennzeichen fährt man dann?
Lässt man dann die Versicherung einfach laufen (Kosten!!!) – nur Haftpflicht?

Hallo

Zu Zulassung und Kennzeichen in D und NL kann ich nichts sagen aber zu CH.
In der Schweiz ist das Kennzeichen gleichzeitig ein Versicherungsnachweis, man muss das Kennzeichen zurückgeben um die Versicherung ruhen zu lassen, bei nicht bezahlen der Versicherung kommt die Polizei nach Hause zum einsammeln. Einige Schilder werden bei der Rückgabe durch die unzuverlässige Post verloren, andere Reisende fahren mit selbstgemachten Plastikschilder rum. Speziell in SA sieht man fast alle CH-Autos mit fantasievollen Kreationen.

Eigentlich ist die Grundbedingung, damit ein Fahrzeug in einem anderen Land fahren darf, dass das Fahrzeug im eigenen Land zugelassen ist inkl. gültigem Kennzeichen. An der Grenze kontrolliert das in SA niemand, aber ein findiger Anwalt könnte sich die Zeit nehmen das herauszufinden um so seine Versicherung vor der Regulierung eines teuren Schadenfalls zu bewahren ...
Zum Glück gibt es sehr wenige Unfälle von Motorradreisenden, daher sind die Erfahrungen wie gut diese Versicherungen im Ernstfall wirklich sind recht gering.

Die Motorräder die wir in Europa fahren, fahren in SA nur "los ricos" und die haben im Norden Vertretungen in den Hauptstädten und in Argentinien, Brasilien, Chile auch in anderen Grossstädten, bei einer Panne muss man eben dorthin.
Wichtig ist allerdings auch dass das gefahrene Modell im jeweiligen Land verkauft wird, sonst müssen Ersatzteile trotzdem eingeflogen werden.

gruss sushi
sushi
 
Beiträge: 209
Registriert: 08.01.2011 21:39
Wohnort: Bern

Re: Infos rund um Südamerika-Reise

Beitragvon MathiasH » 16.03.2016 10:42

Hi Tom,

eure 450er kosten doch nicht viel Steuer/Versicherung - lass die am besten einfach zugelassen und gehe auf Nummer sicher. Auf die 100 Euro kommt es bei so einem Trip ja nicht an.
Zum Wohnsitz: meldet euch doch einfach für die Reisezeit bei euren Eltern an - dann habt ihr eine Adresse.

Wir sehen uns in Belgien :)
Mathias
Motorradtour von Alaska nach Feuerland. [url]http://panamericana2012.wordpress.com/[/url]
Benutzeravatar
MathiasH
 
Beiträge: 182
Registriert: 23.08.2007 19:33
Wohnort: Wiesbaden

Re: Infos rund um Südamerika-Reise

Beitragvon xt1200z » 16.03.2016 14:43

Hallo zusammen,
danke für euer bisheriges Feedback.

Meine XT1200Z habe ich noch, auf Tour werden wir aber mit 2x CCM GP 450 Adventure gehen :shock: 8)

@pickypalla: ich stehe bereits mit Gisela in Kontakt - danke.

@Mathias: Wohnsitz - das ist so angedacht. Versicherung: auch dies wird vermutlich so laufen - wir können uns dann in Belgien noch darüber austauschen (und die CCM) 8)

Gruss
Tom
Benutzeravatar
xt1200z
 
Beiträge: 29
Registriert: 04.08.2014 16:55
Wohnort: on the road

Re: Infos rund um Südamerika-Reise

Beitragvon Richard66 » 11.05.2016 16:53

sushi hat geschrieben:
xt1200z hat geschrieben:Wir leben aktuell (noch) in der Schweiz und wollen dorthin nach der Reise nicht zurück. Somit stellt sich schon die Frage, ob wir nicht schon vor der Reise nach D gehen. Aber das ist ein anderes Thema …

Die deutsche (bzw . europäische) Versicherung für unsere Motorräder nutzt uns in Südamerika nichts – daher können wir diese abmelden. Aber, mit welchen Kennzeichen fährt man dann?
Lässt man dann die Versicherung einfach laufen (Kosten!!!) – nur Haftpflicht?

Hallo

Zu Zulassung und Kennzeichen in D und NL kann ich nichts sagen aber zu CH.
In der Schweiz ist das Kennzeichen gleichzeitig ein Versicherungsnachweis, man muss das Kennzeichen zurückgeben um die Versicherung ruhen zu lassen, bei nicht bezahlen der Versicherung kommt die Polizei nach Hause zum einsammeln. Einige Schilder werden bei der Rückgabe durch die unzuverlässige Post verloren, andere Reisende fahren mit selbstgemachten Plastikschilder rum. Speziell in SA sieht man fast alle CH-Autos mit fantasievollen Kreationen.

Eigentlich ist die Grundbedingung, damit ein Fahrzeug in einem anderen Land fahren darf, dass das Fahrzeug im eigenen Land zugelassen ist inkl. gültigem Kennzeichen. An der Grenze kontrolliert das in SA niemand, aber ein findiger Anwalt könnte sich die Zeit nehmen das herauszufinden um so seine Versicherung vor der Regulierung eines teuren Schadenfalls zu bewahren ...
Zum Glück gibt es sehr wenige Unfälle von Motorradreisenden, daher sind die Erfahrungen wie gut diese Versicherungen im Ernstfall wirklich sind recht gering.

Die Motorräder die wir in Europa fahren, fahren in SA nur "los ricos" und die haben im Norden Vertretungen in den Hauptstädten und in Argentinien, Brasilien, Chile auch in anderen Grossstädten, bei einer Panne muss man eben dorthin.
Wichtig ist allerdings auch dass das gefahrene Modell im jeweiligen Land verkauft wird, sonst müssen Ersatzteile trotzdem eingeflogen werden.

gruss sushi



Hi Sushi, danke für die Erläuterungen, das leuchtet mir soweit ein! Ich möchte im Spätsommer/Herbst mit einem langjährigen Freund ebenfalls von Nord nach Süd durch Südamerika reisen - am liebsten mit meiner Maschine. Die hat allerdings nur ein Saisonkennzeichen, das nur bis einschließlich September gilt. Was muss ich denn beim Kennzeichen und der Versicherung beachten, wenn wir im September schon losfahren wollen und über den Oktober bis Anfang November unterwegs sein wollen? Als ich auf das Saisonkennzeichen umgestiegen bin, war die Reise natürlich noch nicht geplant. Da ich mich, was die rechtliche Situation mit Saisonkennzeichen angeht, nicht wirklich auskenne, habe ich schon ein bisschen selbst recherchiert und nur in diesem Artikel gelesen, dass in der Ruhezeit wirklich ausschließlich Sonderfahrten zum Tüv im Zulassungsbezirk zulässig sind. Wisst ihr ob ich Motorradversicherung, Saisonkennzeichen und Zulassung irgendwie für die zwei Monate im Ausland verlängern kann? Ich will schließlich nicht illegal und unversichert mit abgelaufenem Saisonkennzeichen im Ausland herumfahren. Oder ist das den Aufwand in diesem Sonderfall nicht wert, sodass nur ein gemietetes Motorrad in Frage käme?

Ich freue mich auf jeden Fall über auf eure Ratschläge!

Gruß

Richard
Gruß

Richard
Benutzeravatar
Richard66
 
Beiträge: 10
Registriert: 04.05.2016 17:18
Wohnort: Rostock

Re: Infos rund um Südamerika-Reise

Beitragvon xt1200z » 11.05.2016 19:53

Hallo Richard,
kurze Frage - hast du den Transport schon organisiert?
Von wo nach wo fahrt ihr? Und mit was?

BTW: unsere Webseite ist aufgeschaltet (viele Vorbereitungsbeiträge werden folgen): http://moto-nomad.com

Gruss
Tom
Benutzeravatar
xt1200z
 
Beiträge: 29
Registriert: 04.08.2014 16:55
Wohnort: on the road

Re: Infos rund um Südamerika-Reise

Beitragvon pickypalla » 12.05.2016 04:35

Richard66 hat geschrieben:...ebenfalls von Nord nach Süd durch Südamerika reisen - am liebsten mit meiner Maschine. Die hat allerdings nur ein Saisonkennzeichen, das nur bis einschließlich September gilt. Was muss ich denn beim Kennzeichen und der Versicherung beachten, wenn wir im September schon losfahren wollen und über den Oktober bis Anfang November unterwegs sein wollen? ...


Hallo Richard,

ich bin von Juli-Januar mit einem Saisonkennzeichen 3/10 durch Südamerika gereist. Sowas kennt man hier nicht und die zusätzlichen Nummern werden als Teil des Kennzeichens betrachtet.
Die Versicherung für Südamerika, Kontakt hatte ich oben schon einmal gepostet, hat auch nicht nach gefragt. Einen Schadensfall hatte ich nicht, was im Ernstfall passiert weiß ich nicht. In Brasilien zum Beispiel ist eine HP aber schon einmal keine Pflicht, das wird beim Unfall unorthodox gehandhabt.
Der von Dir angegebene Artikel bezieht sich auf die europäische Versicherung, die in SA sowieso nicht gilt. Die Versicherung für SA hast du ja separat für diese Zeit abgeschlossen.

Wenn Du jedoch auf Nummer sicher gehen möchtest, meld Dein Motorrad einfach mit einem ganzjahres Kennzeichen an. Ob sich der Aufwand lohnt, ist meines erachtens mehr als fraglich, ob es rechtlich notwendig ist, weiß ich nicht.

Zum Thema mieten: Ich bevorzuge mein eigenes Motorrad anstatt eines Mietfahrzeugs. Wenn ich das umlege ist es mein Ding, bei Vermietern weiß man nie wie evtl. Schäden/Kratzer abgerechnet werden. Außerdem bin ich mir bei meinem Motorrad sicher, dass es vorher gut gecheckt wurde und ich es so gut kenne, dass ich evtl selbst hand anlegen kann.
Ein weiterer Vorteil ist, dass du deine AUsrüstung ebenfalls in die Veschiffungskiste packen kannst.

Kostentechnisch ist es wahrscheinlich am günstigsten sich vor Ort ne kleine Maschine zu kaufen. Für die Dinger habe ich aber keine ausgeprägte Leidenschaft, dafür werden aber andere schnell Wort ergreifen ;) Alternativ werden viele Motorräder von anderen Reisenden vor Ort verkauft. Je nach dem wo diese registriert sind, kann es in diesem Fall ebenfalls sein, dass du dich im rechtlich kritischen Bereich bewegst. Außerdem haben die Bikes schon ein paar Schotterpisten hinter sich...
travels | events | photography

http://www.pickypalla.com
Benutzeravatar
pickypalla
 
Beiträge: 109
Registriert: 07.03.2015 21:01

Re: Infos rund um Südamerika-Reise

Beitragvon Richard66 » 26.05.2016 16:40

Hey Leute, schaue erst jetzt wieder rein, da ich zurzeit so viel um die Ohren hab!
Ne der Transport ist noch nicht geregelt, sind gerade in der Planungsphase etwas in Zeitnot geraten, daher auf jeden Fall schonmal vielen Dank für den Link (@Tom) und die vielen vielen Infos (@pickypalla). Du hast völlig Recht: Mieten sit eigentlich auch nicht mein Ding, aber vielleicht in diesem Fall das unproblematischste und rechtlich sicherste. ich werde mal schauen wie wir es letztlich machen.

Danke nochmal und viele Grüße

Richard
Gruß

Richard
Benutzeravatar
Richard66
 
Beiträge: 10
Registriert: 04.05.2016 17:18
Wohnort: Rostock


Zurück zu Kranken- und andere Versicherungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron