Motorradreiseforum Motorradkarawane Motorrad-Reise-Treffen Gieboldehausen Karawane - Kultur grenzenlos

Blitzkomando Marokko Mai 2018

Keine Lust alleine zu fahren? Schwierige Etappen im Team anpacken?

Blitzkomando Marokko Mai 2018

Beitragvon Yo-Hannes » 24.06.2017 02:35

Hallo Enduro Reisende,

Termin auf Mai 2018 verschoben!!!
Aufgrund eines angeknackten Kies beim einen und eines kranken Vaters beim anderen Teilnehmer haben wir den Termin leider von März/April auf Mai 2018 verschieben müssen.
Das bedeutet aber auch das wir aktuell wieder einen freien Platz haben. Starttermin ist jetzt der 28 April. Ich weiß das dass jetzt extrem kurzfristig ist, aber es ist halt auch ein Angebot für diejenigen die eben gerade sowas suchen. Es hatten sich letztes Jahr einige per PM gemeldet denen ich leider absagen musste weil wir ganz bewusst keine große Truppe sondern eher ein beschaulicher Kreis von ca. 4 Fahrern werden wollen. Die Telefonnummern habe ich leider nicht mehr. Vielleicht lesen sie es ja jetzt, waren echt nette Leute dabei !

Also kurz um: Sollte sich tatsächlich jemand finden der kurzentschlossen mitfahren möchte, meldet dich einfach per PM bei mir. Dann können wir uns beschnuppern und schauen ob die Rahmenbedingungen und unsere Nasen zueinander passen. (viel offroad, Asphalt tut nicht weh, aber Piste, Schotter und Sand werden bevorzugt ;-), 3-5 Nächte im Zelt der Rest in Herbergen oder Hotels).

VG
Johannes

Ab hier folgt mein alter Beitrag :

mein Name ist Johannes, bin 45 und komme aus Hamburg. Endlich ist es wieder soweit, auf nach Marokko!
Wie? Natürlich mit dem Motorrad. :D Ich selber fahre eine Afrika Twin und eine KTM EXC 520. Für Marokko werde ich die A-Twin nehmen.

Wann? Start 28. April Ende ca 23. Mai

Dauer: ca. 3 1/2 Wochen. Es ist egal, was du für ein Motorrad fährst, ob 1 oder 2 Zylinder. AT, GS oder LC4 ... etc. Wichtig ist nur, dass du auch Lust auf Offroad und Schotter hast. Das Motto heißt: Die Reise ist das Ziel. Nichts gegen zwischendurch mal einen Tag Pause machen, aber eben auch viel Motorrad fahren. Asphaltierte Straßen laden mich zum entspannten Reisen ein. Ich brauche nicht hetzen, suche eher die Entschleunigung. Geplant ist aber ca. 60% Offroad zu fahren. Also nicht nur einmal runter zum Erg Chebbi, sondern von dort weiter Richtung Westen. Gerne viele Pausen machen und Löcher in die Luft gucken. Ich habe viele schöne Erinnerungen daran. Einladungen zum Essen bei Berberfamilien in der totalen Pampa, und zwar ohne dass ich hinterher einen Turban hätte kaufen sollen :) . Ein Freund hatte eine Vergaserpanne in der Wüste, in der Nähe vom Erg Chebbi. Natürlich hatten wir Werkzeug dabei und es war nichts, was wir nicht auch selber hätten reparieren können. Aber im Sand ohne Schatten wäre es nicht sonderlich cool gewesen. Wir hatten Glück und nach kurzer Zeit hat ein Pickup angehalten, wir haben das Moped raufgehoben und wurden zu einer, naja, nennen wir es mal Werkstatt, gebracht. Nach 1-2 Stunden lief das Moped wieder, alles gut. Der "Meister" hat es sich nicht nehmen lassen und sich tierisch gefreut anschließend auf so einer hochbeinigen KTM fahren zu dürfen. Die bekommen dort normalerweise Motorräder nicht einmal im Ansatz zu sehen :D

Unterkunft: Ich war nun schon 3 mal in Marokko. Geschlafen haben wir in Herbergen, im Zelt oder in kleinen Hotels. Je nachdem, was die Situation gerade hergibt.

Die Anreise: Ich bin schon auf verschiedene Arten nach Marokko gekommen. Das letzte mal waren wir zu dritt mit Auto und Anhänger unterwegs. Seitdem würde ich diese Art der Anreise immer bevorzugen, weil es definitiv am schnellsten und bequemsten ist. Man muss nicht tagelang über die Autobahn fahren, muss nicht hetzten und hat mehr Zeit Land und Leute in Marokko kennen zu lernen. In dem Fall haben wir von Köln bis Gibraltar etwas über einen Tag gebraucht. Im Wechsel ist einer gefahren, einer war auf standby, und der dritte hat geschlafen. Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, das Auto auf einem Campingplatz in Spanien für wirklich kleines Geld abzustellen und am nächsten Tag mit der Fähre nach Marokko überzusetzen. Früher konnte man auch alternativ mit dem Autoreisezug bis nach Narbonne fahren, aber den gibt es ja nun nicht mehr, dann Spanien durchqueren und ebenfalls mit der Fähre übersetzen. Der mühsame Weg ist komplett mit dem Moped runter zu fahren - dauert für Hin und Rückweg echt lange :? .

Was die Route in Marokko angeht, kann ich hier viel schreiben. Es gibt natürlich die klassischen Ziele wie Merzouga am Erg Chebbi. Von dort dann weiter durch die Wüste nach Zagora oder Mhamid. usw. usw. Ich bin aber auch völlig offen für alles, was dein Kompass möchte.

So, jetzt ist es an dir, freue mich über jede Antwort. :wink: :)

VG
Johannes
Zuletzt geändert von Yo-Hannes am 14.04.2018 00:49, insgesamt 11-mal geändert.
Yo-Hannes
 
Beiträge: 10
Registriert: 05.05.2017 08:02
Wohnort: Hamburg

Re: Marokko Oktober 2017

Beitragvon Torch » 28.06.2017 11:45

Hi Johannes
Ich bin Uwe, 43, aus Berlin.
Ich überlege auch wie du im Herbst nach Marokko zu fahren. Safarix bietet da organisierte Reisen an und ich hatte schon überlegt mich da ranzuhängen.
Aber natürlich ist eine individuelle Tour immer freier und deshalb würde ich sowas vorziehen. Ich fahre ne 450er WR und meine Intention ist es schon das Land kennenzulernen, von Ort zu Ort zu ziehen, aber auch mal paar Kilometer die Dünen hoch und runter zu ballern :)
...weiß nicht ob wir bei letzterem da so zusammenkommen?
Grüße aus Berlin
Uwe
Torch
 
Beiträge: 1
Registriert: 28.06.2017 11:30

Re: Marokko Oktober 2017

Beitragvon Yo-Hannes » 28.06.2017 22:24

Hallo Uwe,

freue mich sehr dass du dich gemeldet hast!
Grins ;-) 450er WR, -auch mal ein paar Kilometer die Dünen rauf und runter ballern … Klingt für mich suuuuper. EXC520 – WR450, würde sagen da spielen wir in der gleichen Liga. Ja stimmt, der Unterschied ist das ich mit der neuen AT darunter will. Bin nicht auf der Flucht, möchte was vom Land sehen und deshalb nicht rasen. ABER, wenn die Mehrheit es möchte lasse ich auch gerne den Tiger aus dem Tank, nicht unbedingt auf Asphalt, dass macht eher weniger Spass, vielmehr auf den Pisten oder auf den weiten Ebenen in der Wüste. Wenn jemand der das jetzt liest langsamer ist, braucht er jetzt nicht verschreckt zu sein. Sollten wir eine Gruppe aus vielleicht 3 Fahrern werden wird immer Rücksicht ! auf den anderen genommen. Vielmehr als 200 Meter werden wir nie voneinander entfernt sein. Das sind immer nur sehr kurze Etappen. Man verliert sich niemals aus den Augen. Dünen sind manchmal sehr seltsam. Als ich das erste mal mit der AT im Erg Chebbi war bin ich versackt und habe es aus Angst auf der Tour nicht wirklich wieder probiert. Ein anderes Jahr war ich wieder dort, auch mit der alten AT, und wir sind stundenlang die Dünen rauf und runtergebügelt – ohne sich zu quälen oder zu versacken. Fairerweise muss ich dazusagen das es einige Tage vor unserem Wüstenritt kräftig geregnet! hat. Ich vermute das es den Sand evtl. gefestigt hat … Ich würde es gerne wieder drauf ankommen lassen ;-) Dies Jahr mit der neuen AT also CRF1000l, mehr Leistung , weniger Gewicht. Schauen wir mal ;-)

Wie gesagt, ich muss nicht die wilde Sau spielen. Auch einen Marlboro Man Urlaub mit Wild Campen in der Wüste, Feuer machen, Morgens 2-3 Kaffee, das Zelt packen und weiterziehen, Land und Leute kennen lernen, die nächste Nacht in Hotel oder Herberge verbringen, gemütlich reisen und durchs Gelände hoppeln macht mir auch Spaß.

Die Gründe die für mich gegen meine KTM (Sportenduro) und eben für die AT sprechen, sind eher der Gepäcktransport. Wenn man z.B. Etappen von 2-3 Tagen ohne Anschluss an irgendwas macht, muss man schon das ein oder andere dabei haben. Mit der KTM nicht unmöglich, aber man muss sich da schon was einfallen lassen oder eben mit wenig auskommen.

Vielleicht sollten wir mal telefonieren, würde mich freuen.

VG
Johannes
Yo-Hannes
 
Beiträge: 10
Registriert: 05.05.2017 08:02
Wohnort: Hamburg

Re: Marokko Oktober 2017

Beitragvon Yo-Hannes » 03.07.2017 21:48

Hallo Uwe,

habe dir eine mail in deinen persönlichen Bereich gesendet. Hoffe das sie ankommt, steht seltsamerweise noch im Ausgang und nicht unter versendet.

VG
Johannes
Yo-Hannes
 
Beiträge: 10
Registriert: 05.05.2017 08:02
Wohnort: Hamburg

Re: Marokko Oktober 2017

Beitragvon scramer » 08.07.2017 16:13

Wenn ihr wirklich Marokko SEHEN und fühlen wollt, nehmt ne große Maschine. Dort unten kommen schon ordentlich KM zusammen, zumindest mir macht sowas auf nem Einzylinder nicht wirklich Spaß. 3 Wochen sind schon recht kurz für das schöne Land, es gibt einfach zu viel zu sehen und die interesanten Dinge liegen tlws schon recht weit auseinander. 300-500 km am Tag mit den kleinen Rennern machen ja nicht wirklich Spaß, erst recht nicht mit entsprechendem Gepäck... ;-)

Und was den Sand angeht...wenn wir mal von dem umstrittenem Gebiet Westsahara absehen, gibt es ja nicht wirklich viel Sand in Marokko, eher Piste. Der einzige andere Sandspielplatz ist dann eigentlich noch der Erg CHebbi. Da bräuchte man dann schon die leichten, für die Dicken reicht es eher nur zum drumherum oder kurz mal rein fahren :-)

Ist schon ne zeitlang her als ich dort war. Wenn ich könnte würde ich mit meiner GS direkt mitkommen :-D Leider keine Zeit :-(
Gruß,
der Lars
Benutzeravatar
scramer
 
Beiträge: 10
Registriert: 29.08.2011 07:54
Wohnort: Leichlingen

Re: Marokko Oktober 2017

Beitragvon Yo-Hannes » 15.07.2017 02:14

Hallo Lars! Nimm dir die Zeit und komm mit :-)

Ich für meinen Teil will sowieso, wie du so schön sagst, mit der "großen Maschine" durch Marokko fahren. Wie schon geschrieben ist in erster Linie das Gepäck der Grund dafür. Wie gesagt auch mit der
A-Twin bin ich durch den Erg Chebby gefahren. Das ist gemessen an der gesamten Strecke durch die Wüste, wie du ja weißt, aber nur ein kleiner Abschnitt. Dünen surfen alleine macht eine Marokko Reise aber auch nicht aus. Habe eine Strecke ausgearbeitet bei der man 2 bis 3 mal ca. 220 - 300 km ziemlich einsam und natürlich Offroad ist. Deshalb braucht man Gepäck. Also Zelt, Wasser, Benzin etc. und das will auch irgendwie verstaut werden. Auf dieser Strecke gibt es dann, was ich persönlich aber auch locker genauso interessant finde, viel Schotter und Sand... Übrigens Lars, es kommt auf die Pisten an die man wählt. Auch nach dem Erg in Richtung Zagora und Mhamid oder Foum-Zuguid kommen immer mal wieder Dünenkämme die man ansurfen kann. Zuerst rechts der Piste und im späteren Verlauf dann links, also südlich. Das fängt schon bei Ouzina an.

Der Uwe mit der WR450 hat sich leider nicht wieder gemeldet. Vielleicht fährt er jetzt doch lieber mit einer geführten Tour ... Gepäckproblem ... ?
Schaut im Moment aber trotzdem so aus als wären wir schon mal zu zweit unterwegs. Dann aber übrigens im März/April 2018. Hallo Andreas :D :D .
In den nächsten Tagen wird sich das noch weiter rauskristallisieren und dann werde ich den Titel hier entsprechend ändern. 

Da ich jetzt schon 3 mal in Marokko eine ähnliche, in Teilen sogar die gleiche Tour gefahren bin, kann ich sagen das mir persönlich 3 Wochen reichen. Nach 3 Wochen Marokko, davon 2 in der Wüste, habe ich auch mal wieder Lust auf ein Klo mit Toilettenpapier und Kühe auf der heimischen grünen Wiese zu sehen ... :D  Bin ein ziemlich netter Mensch ;-) und die Marokkaner die ich kennen gelernt habe waren fast ausschließlich hilfsbereit und Gastfreundlich. Soll heißen, wenn man will trifft man auch in dieser “kurzen“ Zeit auf nette Bekanntschaften/Begegnungen. Der Fokus liegt aber auf jeden Fall eh mehr auf Enduro fahren. Wir werden wohl maximal 2 Tage an einem Ort bleiben und das auch nicht zu oft. Morgens ruft das Moped und man wittert Benzin und Staub in der Luft :D

VG
Johannes
Yo-Hannes
 
Beiträge: 10
Registriert: 05.05.2017 08:02
Wohnort: Hamburg

Re: Marokko Oktober 2017

Beitragvon creo » 07.08.2017 20:20

Hey Johannes, ich habe im September einige Wochen frei und würde auch gerne Marokko ansteuern. Zeitlich werden wir uns wohl verpassen, aber da ich das erste Mal dorthin unterwegs bin, bin ich für jeden Tipp oder Tourenvorschläge dankbar :)

Viele Grüße, Micha
creo
 
Beiträge: 1
Registriert: 07.08.2017 20:16

Re: Marokko März /April 2018

Beitragvon Yo-Hannes » 09.08.2017 18:21

Hallo Micha,

schön das du dich gemeldet hast. Der Termin hat sich auf April 2018 verschoben. Ich habe den Titel und die Beschreibung entsprechend angepasst.
Wenn du trotzdem Lust hast, melde dich !

Was für Fragen hast du, schreib mir einfach eine mail, dann bleibt hier Platz für die eigentliche Reise. Antworte gerne sobald ich dazu komme.

VG
Johannes
Yo-Hannes
 
Beiträge: 10
Registriert: 05.05.2017 08:02
Wohnort: Hamburg

Re: Marokko März /April 2018

Beitragvon franz_99 » 20.08.2017 15:19

moin Johannes,
ich bringe mich auch mal bei dir ins Spiel, vielleicht könnte ich ja bei dir ab Südspanien mitfahren?
Hier habe ich einen Beitrag:
viewtopic.php?f=12&t=8759
Komme voraussichtlich am nächsten Sonntag durch HH, vielleicht können wir uns da treffen oder auch später einen Treffpunkt jeweils auf halber Strecke ausmachen.
Gruss
Franz
Benutzeravatar
franz_99
 
Beiträge: 29
Registriert: 07.08.2017 10:03
Wohnort: Oldenburger Land

Re: Marokko März /April 2018

Beitragvon Alsandy175 » 14.09.2017 20:26

Hi Yohannes,

hast PM

Yo-Hannes hat geschrieben:Hallo Micha,

schön das du dich gemeldet hast. Der Termin hat sich auf April 2018 verschoben. Ich habe den Titel und die Beschreibung entsprechend angepasst.
Wenn du trotzdem Lust hast, melde dich !

Was für Fragen hast du, schreib mir einfach eine mail, dann bleibt hier Platz für die eigentliche Reise. Antworte gerne sobald ich dazu komme.

VG
Johannes
Alsandy175
 
Beiträge: 22
Registriert: 22.08.2017 22:37

Re: Marokko März /April 2018

Beitragvon matthias0372 » 26.09.2017 17:47

Hallo Johannes. Ich bin Matthias (45) aus dem Spreewald. Ich bin mit einer 96' super tenere unterwegs. Kannst du schon was über die geplante reisedauer sagen ? Ich bekomme nur max. 3 Wochen Urlaub. Bis Genua brauch ich 2 Tage und dann 2 Tage Fähre. Da währen für hin und Rückfahrt schon 8 Tage weg
matthias0372
 
Beiträge: 1
Registriert: 13.10.2016 21:53

Re: Marokko März /April 2018

Beitragvon Yo-Hannes » 27.09.2017 22:31

Hallo Matthias aus dem Spreewald :D schön das du dich gemeldet hast.

Für dich und alle anderen ein kurzes update.
Bis April geht noch etwas Zeit ins Land deshalb ist natürlich auch noch alles im Fluss ...
Terminlich sieht es im Augenblick folgendermaßen aus.
Anfahrt: 24-25.03 nach Spanien (Algeciras oder Almeria)
Rückfahrt: 15. / 16.-17.04 ab Marokko / Spanien (Ceuta oder Melilla)
Mit anderen Worten nehmen wir die Fähre von Algeciras nach Ceuta oder von Allmeria nach Mellila.
Also bummelig 3 Wochen. Wir werden wieder mit dem Auto fahren und Auto und Hänger in Spanien stehen lassen.
Es ist der schnellste und bequemste kurze Fährzeiten auf dem Schiff, und ausgeruhte Fahrzeiten im Auto bei max, 4 Personen.
Siehe meinen allerersten Beitrag, Punkt Anreise.
Aktuell sind wir jetzt schon zu dritt. Wie gesagt alles ist im Fluss. Es sind noch 6 Monate bis dahin ...
Also 1 Mitreisender ist noch herzlich willkommen !
Bei mehr als 4 Personen wird es schwierig. Man braucht ein weiteres Auto und Anhänger. Außerdem muss es bei mehr als 4 Personen
auch charakterlich zueinander passen. Thema beschnuppern ...

@ Matthias ich schreibe dir eine PM mit meinen Kontaktdaten

Soweit erstmal ...

VG
Johannes
Yo-Hannes
 
Beiträge: 10
Registriert: 05.05.2017 08:02
Wohnort: Hamburg

Re: Marokko März /April 2018

Beitragvon mane » 08.10.2017 15:53

Hallo Johannes ,
ich bin durch Zufall auf den Beitrag, für die Marokko Tour gestoßen.
Also wenn noch ein Platz frei ist, ich hätte großes Interesse. Was mir besonders gefällt ist der angestrebte 60% Offroad –Anteil.
Nun zu mir , Alter 54 , komme aus dem Raum Darmstadt , fahre seit meinem 16 Lebensjahr Motorrad für die Straße ne 98er Speed Triple und fürs Enduro Wandern eine 94er Dr650 mit der ich auch vor 2j. im Hochland von Island war . Für Marokko wird es dann aber eine neuere Maschine bis max 200kg sein . Zum Fahrstil, bin kein Heizer und kein Blümchenpflücker. Zum Team, meine Frau, Freunde und Kollegen meinen ich wäre ein umgänglicher Mensch. Zur Reisezeit, ist ok. , wobei 3-5 Tage früherer Startbeginn noch optimaler für mich wären.
So das war’s erst einmal, würde mich über eine Antwort freuen.
VG
Mario
mane
 
Beiträge: 1
Registriert: 08.10.2017 12:40

Re: Marokko März /April 2018

Beitragvon Yo-Hannes » 08.10.2017 23:00

Hallo Mario,

freue mich das du dich gemeldet hast. Um mich hier nicht wieder dumm und dusselig zu schreiben :-) ,
habe ich dir eine PM mit Telefonnummer an dein Postfach geschickt.

VG
Johannes
Yo-Hannes
 
Beiträge: 10
Registriert: 05.05.2017 08:02
Wohnort: Hamburg

Re: Marokko März /April 2018

Beitragvon scramer » 04.11.2017 03:32

So, etwas verspätet. Aber besser als nie. Hätte doch mal wieder Lust da unten rumzudüsen. Ist die Gruppe (oder besser der Anhänger :-) ) voll?

Bzw da ich eher die lange Fährvariante bevorzuge (Auto und Hänger von BRD nach Spanien hab ich schon diverse Male hinter mir und einfach keine Lust mehr so lange im Auto zu sitzen) würde ich aus Genua anreisen (da bin ich natürlich eingeschränkt was An- und ABreise angeht)...
War schon fast 1dutzend Mal jetzt in Afrika und es geht halt nix über entspannt ankommen (und das geht nunmal nicht mit Pkw über so viele KM ;-) ). Deswegen bevorzuge ich nur noch die Genua Variante :-D

Gruß,
Lars
Gruß,
der Lars
Benutzeravatar
scramer
 
Beiträge: 10
Registriert: 29.08.2011 07:54
Wohnort: Leichlingen

Nächste

Zurück zu Reisepartner

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

cron