Motorradreiseforum Motorradkarawane Motorrad-Reise-Treffen Gieboldehausen Karawane - Kultur grenzenlos

Campingausrüstung: Test nach 11 Monaten Dauernutzung

Welcher Schlafsack? Benzinkocher gesucht? Zelt zu verkaufen?

Campingausrüstung: Test nach 11 Monaten Dauernutzung

Beitragvon Joshotto » 30.03.2017 05:47

Hi liebe Reisende,

da wir ja zu zweit auf einem Motorrad gereist sind mit dementsprechend wenig Platz, haben wir uns für Campingausrüstung entschieden, die minimales Packmaß und wenig Gewicht hat. Jetzt haben wir all das Equipment nach 11 Monaten neu bewertet.

Vielleicht hilft das ja dem einen oder anderen bei der Recherche für die eigene Ausrüstung. Ich denke ein geräumiges 2 Personenzelt bei 1400g Gewicht und dem Packmaß einer Wasserflasche ist ein guter Start :-)

https://www.horizonride.de/weltreise-pl ... sruestung/

LG, Ben
Benutzeravatar
Joshotto
 
Beiträge: 50
Registriert: 04.09.2015 08:30

Re: Campingausrüstung: Test nach 11 Monaten Dauernutzung

Beitragvon dä Jetriebene » 31.03.2017 08:41

Sehr schön. Ich möchte allerdings anmerken, das man die Handtücher vorher mal ausprobieren sollte. Meiner damalige Freundin waren die Mikrofasertücher absolut unangenehm auf der Haut.


Stephan
Stephan

dä Jetriebene

http://skloecker.smugmug.com/
dä Jetriebene
 
Beiträge: 532
Registriert: 01.10.2006 17:32

Re: Campingausrüstung: Test nach 11 Monaten Dauernutzung

Beitragvon Joshotto » 02.04.2017 02:36

Guter Punkt! Sind sie mir übrigens bis heute. Leider haben wir keine Alternative gefunden, denn Baumwolle trocknet unterwegs einfach so gut wie gar nicht und die Mikrofaserdinger trocknen in wortwörtlicher Windeseile.

Es hilft übrigens, wenn man mit den Handtüchern nicht reibt, sondern tupft. Dann geht das unangenehme Gefühl etwas weg!

LG, Ben
Benutzeravatar
Joshotto
 
Beiträge: 50
Registriert: 04.09.2015 08:30

Re: Campingausrüstung: Test nach 11 Monaten Dauernutzung

Beitragvon mario_ca » 04.04.2017 14:21

Freut mich zu lesen das das Halland 2 LW so lange gehalten hat.

Ich habe auch mal in Erwägung gezogen es zu kaufen habe mich aber dagegen entschieden. Da ich manchmal auch mit dem Hund unterwegs bin, war mir der Boden des Halland etwas zu dünn. Nichts desto Trotz ist es ein super Zelt, und es ist gepackt wirklich winzig. Und auch super windstabil.

Weiterhin viel Spass damit.

Die Seite ist auch schön gemacht !
mario_ca
 
Beiträge: 6
Registriert: 15.03.2017 15:51

Re: Campingausrüstung: Test nach 11 Monaten Dauernutzung

Beitragvon Joshotto » 05.04.2017 03:39

Danke Mario!

Mit dem Zeltboden haben wir uns ähnlich gefühlt. Angeblich ist er fest genug, aber für uns sieht er nicht so aus. Wir benutzen deshalb das passende Footprint von Nordisk, das ist richtig gut und auch klein gepackt. Kostet aber glaube ich einen satten 100er extra...

LG, Ben
Benutzeravatar
Joshotto
 
Beiträge: 50
Registriert: 04.09.2015 08:30

Re: Campingausrüstung: Test nach 11 Monaten Dauernutzung

Beitragvon mario_ca » 19.04.2017 17:43

Footprint nehme ich prinzipiell bei jedem Zelt hinzu. Aber selbst damit kam mir das ganze echt dünn vor.

Ich hab mich dann zu einem Fjäll Räven Zelt entschlossen. Abisko Lite ist das Gegenstück dazu. Ahnliches Packmaß allerdings unten an den Rändern verstärkt und der Boden etwas robuster. Auch hier kostet der Footprint ca 100 Euro extra. lohnt aber.

Viel Spass wünsch ich euch noch !
mario_ca
 
Beiträge: 6
Registriert: 15.03.2017 15:51

Re: Campingausrüstung: Test nach 11 Monaten Dauernutzung

Beitragvon Weiseraltermann » 20.04.2017 10:06

Ich nehme keinen Footprint mit :!:
Mein derzeitiges Zelt ist ein Coleman Monviso, wiegt 3kg und hat vor ein paar Jahren 109€ gekostet.
Ich war anfangs auch überrascht, wie dünn der Zeltboden ist, aber bis jetzt hat es alles mitgemacht (ca. 35 Tage).
Wenn ich noch so einen Zeltboden mitschleppen würde, wären die Vorteile des High End Zeltes wieder dahin und bei meinem "Billigzelt" stehen die Kosten in keinem Verhältnis zum Nutzen :idea:
11 Monate Dauereinsatz schafft es vermutlich nicht, aber ich bin damit voll zufrieden :D
Benutzeravatar
Weiseraltermann
 
Beiträge: 4
Registriert: 31.03.2017 20:03
Wohnort: Landshut

Re: Campingausrüstung: Test nach 11 Monaten Dauernutzung

Beitragvon Moe » 20.04.2017 22:23

Was spricht gegen eine zugeschnittene Bauplane? Kostet keine 10€
Benutzeravatar
Moe
 
Beiträge: 11
Registriert: 02.02.2017 00:57
Wohnort: Marburg

Re: Campingausrüstung: Test nach 11 Monaten Dauernutzung

Beitragvon mario_ca » 21.04.2017 07:48

Da spricht gar nichts dagegen. Für den einen mag sie reichen, für den anderen nicht.

Eine Bauplane besteht aus 200 Müh und fängt nach ca 7 Tagen an zu reissen wenn sie der Sonne ausgesetzt ist.
Außerdem reisst sie sehr schnell. Und wenn ich wöllte auch keinen Kocher draufstellen wenn ich in der Apsis was zubereite.
So ein Zeltboden hält da schon verdammt lange. Außerdem kann man ihn am Zelt mit einhaken. Das heißt zusammen mit dem Zelt aufbauen.
Bei einer Bauplane geht das nicht, und bei richtig Wind, will ich mal sehen wie ihr die Bauplane auslegt Zelt aufbaut und nicht dabei zu fluchen anfangt.

Natürlich gibt es Bauplanen auch viel dicker. Mit Ösen. Aber dann hast du 25 l Packvolumen nur für die Plane weg.

Und so ein Zeltboden ist so klein, der passt beim Zelt mit in die Tasche.

Für mich Vorteile die mir 70 - 100 € wert sind.
mario_ca
 
Beiträge: 6
Registriert: 15.03.2017 15:51

Re: Campingausrüstung: Test nach 11 Monaten Dauernutzung

Beitragvon sushi » 22.04.2017 21:11

mario_ca hat geschrieben:Eine Bauplane besteht aus 200 Müh und fängt nach ca 7 Tagen an zu reissen wenn sie der Sonne ausgesetzt ist.
Außerdem reisst sie sehr schnell. ...und bei richtig Wind, will ich mal sehen wie ihr die Bauplane auslegt Zelt aufbaut und nicht dabei zu fluchen anfangt.
Natürlich gibt es Bauplanen auch viel dicker. Mit Ösen. Aber dann hast du 25 l Packvolumen nur für die Plane weg.

Hallo

Eine Bauplane mit Ösen vom Baumarkt ist billig, nimmt wenig Platz weg, nicht schwer und, ob nass oder schmutzig, einfach unter die Packtasche auf dem Motorrad gepackt.
Ich nehme eine die grösser als das Zelt ist, baue das Zelt darauf auf und schneide mir dann "mein Footprint" passend zurecht, inkl. Apsiden.
Teure originale Footprints sind fast immer kleiner als das Zelt, decken den Zeltboden in den Ecken schlecht ab, Wasser und Schlamm läuft dazwischen und wird mit eingerollt.
Sind nicht mehr alle Ösen vorhanden einfach ein Loch reinbrennen (wegen weiterreissen nicht schneiden) und man kann die Plane mit Häringen am Boden festmachen, so geht das ganz einfach auch bei starkem Wind.
Schlamm, Dornen, spitze Steine alles egal, der Zeltboden hält jahrelang (in effektiven Übernachtungen,365/Jahr, nicht Kalenderjahre).

gruss sushi
sushi
 
Beiträge: 173
Registriert: 08.01.2011 21:39
Wohnort: Bern

Re: Campingausrüstung: Test nach 11 Monaten Dauernutzung

Beitragvon dä Jetriebene » 23.04.2017 18:35

So mach ich es auch. Wobei ich mir das Zuschneiden spare. Das passt schon so. . .


Stephan
Stephan

dä Jetriebene

http://skloecker.smugmug.com/
dä Jetriebene
 
Beiträge: 532
Registriert: 01.10.2006 17:32

Re: Campingausrüstung: Test nach 11 Monaten Dauernutzung

Beitragvon Moe » 25.04.2017 12:58

Die Bauplane hat auch den Vorteil, dass man sie für viele Einsatzzwecke verwenden kann. Als Footprint, Unterlage zum Schrauben, Dach/Sonnenschutz, Motorradgarage oder zusammengewickelt um einen Rucksack sogar als wasserdichte Gepäckrolle
Benutzeravatar
Moe
 
Beiträge: 11
Registriert: 02.02.2017 00:57
Wohnort: Marburg


Zurück zu Ausrüstung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste