Motorradreiseforum Motorradkarawane Motorrad-Reise-Treffen Gieboldehausen Karawane - Kultur grenzenlos

kocher

Welcher Schlafsack? Benzinkocher gesucht? Zelt zu verkaufen?

kocher

Beitragvon Cruiser-Andy » 28.12.2012 17:35

Frage : ich bin auf der suche nach einem guten Mehrstoffkocher und Töpfen.
ich weiß nicht ob ich den
http://shop.touratech.de/reiseausstattu ... pumpe.html
oder einen
http://shop.touratech.de/reiseausstattu ... ersal.html
kaufen soll, bis jetzt hab ich eh mehr im Gasthof übernachtet, aber bei meiner geplanten Tour wird sich das ändern.
bei den Töpfen hab ich mich noch gar nicht entschieden, es sollt für 1 bis 2 Personen sein.
der Kocher und die Töpfe sollten schon mehr als ein Jahr überleben :D

und ist in ganz Amerika bis Feuerland ein Wasserfiltersystem von nöten???
Andy- der Wandersachse
und Leute, beim Schrauben immer dran denken geht nicht gibts nicht !

https://www.facebook.com/pages/Panameri ... 63?fref=ts
Benutzeravatar
Cruiser-Andy
 
Beiträge: 139
Registriert: 19.10.2012 07:54
Wohnort: Leipzig

Re: kocher

Beitragvon Wombat » 28.12.2012 19:13

Bei den Töpfen würde ich Dir zu einem 25er Set von Trangia aus hartanodisiertem Aluminium raten. Die Trangia sind nicht ohne Grund zum Klassiker geworden. Kleines Packmaß (ineinander stapelbar wie die Matrjoschka Puppen), unkaputtbar und gleich ein richtiger Windschutz dabei, der nicht nur praktisch ist sondern beim Kochen auch enorm Energie spart.

Wenn es unbedingt ein Mehrstoffbrenner sein muß, kannst Du den Brenner "Trangia MultiFuel X2" verwenden.

Falls Du Dich dafür entscheiden solltest, leg auch gleich das passende Schneidbrett mit in den Einkaufswagen. Zum Abgießen der Nudeln und Schneiden von Gemüse ist es einfach super praktisch und läßt sich zum Transport ganz bequem in der Pfanne verstauen.

In der Anschaffung ist Trangia nicht gerade ein Schnäppchen aber das Teil wird noch funktionieren wenn Dein Moped längst den Geist aufgegeben hat.
Benutzeravatar
Wombat
 
Beiträge: 160
Registriert: 15.02.2006 14:19

Re: kocher

Beitragvon Cruiser-Andy » 28.12.2012 22:07

hi wombat,
hast du ne internetseite dafür und die genaue bezeichnung?
Andy- der Wandersachse
und Leute, beim Schrauben immer dran denken geht nicht gibts nicht !

https://www.facebook.com/pages/Panameri ... 63?fref=ts
Benutzeravatar
Cruiser-Andy
 
Beiträge: 139
Registriert: 19.10.2012 07:54
Wohnort: Leipzig

Re: kocher

Beitragvon Keks » 29.12.2012 01:47

http://trangia.se/english/2913.trangia_stoves.html (Mit Infos zu allen Modellen)
http://www.globetrotter.de/de/shop/deta ... _nr=111516 (Trangia; Spiritusbrenner ist glaube ich immer dabei)
http://www.globetrotter.de/de/shop/deta ... _nr=111533 (Schneidebrett)
http://trangia.se/english/2917.trangia_accessories.html (Multifuel Brenner)

Ich bevorzuge Globetrotter statt TT. Der Brenner ist bei Globi als Sonderbestellung zu beziehen (geht online, Preisangebot kommt sehr schnell, ansonsten anrufen) hat im Sommer 179,90.- gekostet (inkl. Pumpflasche etc.) und ist sein Geld absolut wert. Ist m.W. von Primus, dem ebenfalls schwedischen Brennerhersteller mit hervorragendem Ruf, als Spezialanfertigung für Trangia. Bisher haben die Trekker meist Primus-Brenner auf Trangia-Betrieb umgebaut.

Wir haben unseren Trangia seit 2001; das Ding ist unkaputtbar. Der Multifuel Brenner kann für Gaskartuschen (Schraubkartuschen) und Benzin mit der gleichen Düse betrieben werden (das kann also nicht nur der von Dir verlinkte MSR). Einfach anzuzünden, mit Flüssigbrennstoff ein unglaublich schneller Wasserkocher. Gas ist halt für Rucksacktouren leichter und praktischer. Die Pump-Druckflasche passt übrigens trotz des leicht seitlich über die Flasche hinausstehenden Reglerkopfes perfekt in eine ToolTube. Der von Dir verlinkte Soto Brenner ist angesichts der Tatsache, daß (wie beim MSR) keine Flasche dabei ist, sauteuer; bei beiden fehlt, wie von Wombat schon bemerkt, der Windschutz, der beim Trangia eben eingebaut ist. Nimm den Trangia, da machst Du Dir am längsten Freude mit.
Keks
 
Beiträge: 145
Registriert: 17.01.2012 23:04

Re: kocher

Beitragvon Wombat » 29.12.2012 03:23

Der Multifuel ist hier reduziert: http://www.outdoortrends.de/outdoorkueche/multifuel-kocher/trangia-multifuel-x2-multifuel-brenner.html?sNewVariantId=4504be2a91e1ad231.98535132&pid=5502&ia-pkpmtrack=100-9353835313236323131303-125-101-101&campaign=Preisportale/Google/

Das Schneidbrett gibt es dort ebenfalls: http://www.outdoortrends.de/outdoorkueche/outdoorkueche-zubehoer/trangia-multidisk-multifunktionsbrett.html

Bei den Töpfen solltest Du zum großen Set, in dem Fall das 25er, greifen. Auch wenn es für 3-4 Personen angegeben ist, ist es für eine Mahlzeit für 2 Personen gerade richtig. Das kleinere 27er Set ist für 2 Leute einfach zu klein.
Auf einen Wasserkessel kannst Du getrost verzichten. Zwei unterschiedlich große Töpfe und eine Pfanne sind ausreichend.
Den Windschutz mußt Du nicht unbedingt aus hartanodisiertem Aluminium nehmen. Der kann ruhig aus normalem Alu sein, das macht es etwas günstiger.

Einfach mal ein wenig googeln und Preise vergleichen. :wink:
Benutzeravatar
Wombat
 
Beiträge: 160
Registriert: 15.02.2006 14:19

Re: kocher

Beitragvon Cruiser-Andy » 29.12.2012 10:37

Ich danke euch, da google ich mal los :D
Andy- der Wandersachse
und Leute, beim Schrauben immer dran denken geht nicht gibts nicht !

https://www.facebook.com/pages/Panameri ... 63?fref=ts
Benutzeravatar
Cruiser-Andy
 
Beiträge: 139
Registriert: 19.10.2012 07:54
Wohnort: Leipzig

Re: kocher

Beitragvon Keks » 29.12.2012 22:09

Wombat hat geschrieben:Auf einen Wasserkessel kannst Du getrost verzichten.

Ich würde auf den Wasserkessel nicht verzichten wollen. Das Wasser kocht darin wesentlich schneller als in einem Topf; für den Morgenkaffee für mich die beste Lösung. Der Kessel passt in die Töpfe und in den Kessel passt der Brenner.
Keks
 
Beiträge: 145
Registriert: 17.01.2012 23:04

Re: kocher

Beitragvon MathiasH » 29.12.2012 23:55

Hallo Andy,

auch von mir ein paar Tipps bzw. Anmerkungen, weil ich gerade die Panamericana fahre (anscheinend planst du die auch?) und ich mich Anfangs doch arg über meinem Kocher geärgert habe.
Ich dachte zunächst, ein Benzinkocher ist super, weil man den Brennstoff immer dabei hat und er zudem billig ist. Deshalb habe ich mir einen MSR Whisperlite gekauft (nicht das neueste Modell, das du verlinkt hast). Ich hatte eigentlich ständig Ärger damit, weil die (richtige) Düse immer verstopft war. Das heißt, beim/vor dem Kochen das Ding auseinander basteln, reinigen, wieder zusammenbauen und dann mit rabenschwarzen Fingern kochen und essen. Toll, wenn man nur wenig Wasser hat und sich die Hände nicht waschen kann.
Wie gesagt, das war nicht einmal in der Woche - sondern fast jedes Mal. In einem Outdoorladen in den USA hat mir der Verkäufer gesagt, dass es am Sprit dort liegt. Beim Vorheizen hat es tatsächlich gerußt ohne Ende. Er meinte, mit Reinbenzin würde es besser funktionieren. Toll, ich kaufe mir doch nicht ständig Reinbenzin, außerdem findest du das doch nicht südlich der mexikanischen Grenze. Long story short: Ich habe mir für 40 Dollar einen kleinen Gaskocher gekauft, bin total begeistert und habe den Benzinkocher zurück nach D geschickt. Die Gaskartuschen habe ich überall gesehen, selbst in Mittel- und jetzt in Südamerika. Klar, sie sind teurer als Benzin, aber soo viel sauberer, schneller und für mich einfach viel besser - nie mehr schmutzige Finger. Der von dir verlinkte MSR verbrennt ja beides, das würde also funktionieren. Allerdings: 150 Euro sind heute 200 $ - ich habe für meinen tollen Brenner nur 40 gezahlt. Glaub mir, Outdoorläden gibts in den USA überall, den könntest du auch da kaufen.
Zu den Töpfen: (auch hier gilt, jeder wie er meint) Ich hatte Anfangs zwei Töpfe mit, einen größeren und einen kleinen. Den kleinen habe ich meinem Besuch wieder mitgegeben, weil ich ihn viel zu selten genutzt habe. Nudeln und Tomatensauce? Erst Nudeln kochen, Wasser abgießen, dann die Soße mit rein in den Topf :-) Klar lassen sich die Töpfe ineinanderstapeln. Ich kann aber auch anderes Zeug - bei mir ein Glas mit Kaffeepulver - im Topf verstauen. Eine kleine Pfanne hatte ich auch mal, hab sie dann aber irgendwo gelassen, weil ich sie nie benutzt habe... Und ich habe in Kanada und den USA sehr viel gezeltet und selber gekocht! Ehrlich, braucht man eine halbe Küche, wenn man mit dem Bike unterwegs ist? Ich habe den zweiten Topf oder die Pfanne nie mehr vermisst und freue mich über den gewonnenen Platz in den Koffern.
Einen Windschutz würde ich auch empfehlen, ich habe einen für weniger als 10 Euro aus ebay, einfach mal danach suchen.

Wenn du die Panamericana planst, kannst du ja mal ein bisschen in meinem Blog lesen: (der aktuelle Eintrag ist aber von meiner Freundin, wir machen gerade Urlaub vom Urlaub :-) http://panamericana2012.wordpress.com/

Viele Grüße
Mathias
Motorradtour von Alaska nach Feuerland. [url]http://panamericana2012.wordpress.com/[/url]
Benutzeravatar
MathiasH
 
Beiträge: 178
Registriert: 23.08.2007 19:33
Wohnort: Wiesbaden

Re: kocher

Beitragvon Keks » 30.12.2012 01:23

MathiasH hat geschrieben:Er meinte, mit Reinbenzin würde es besser funktionieren. Toll, ich kaufe mir doch nicht ständig Reinbenzin, außerdem findest du das doch nicht südlich der mexikanischen Grenze.


Ob man jetzt Gas kauft oder Reinbenzin, wo ist da der Unterschied, außer daß ein 3L-Kanister Reinbenzin / Coleman Fuel hinten am Koffer wesentlich länger reicht als das gleiche Packvolumen in Gasdosen? Such´ südlich von Mexico mal nach solvente bencina oder gasolina blanca, dann wirst Du hoffentlich fündig.

Bei Gasdosen sollstest Du vielleicht noch sagen, ob Du Stechkartuschen oder Schraubkartuschen meinst - erstere sind für mein Empfinden beim Packen eine Pest, weil man sie nicht abmontieren kann, bevor man sie leer hat. Schraubkartuschen haben dann wenigstens den Vorteil, daß man abwechselnd auch eine kleine Gaslampe draufsetzen kann (unsere Primus Gaslampe ist kaum größer als eine Kleinbildfilm-Dose).
Keks
 
Beiträge: 145
Registriert: 17.01.2012 23:04

Re: kocher

Beitragvon MathiasH » 30.12.2012 01:39

Wie gesagt, jeder wie er meint. Ich finde halt die Gaskartuschen deutlich bequemer, als immer einen Kanister mitschleppen und umfüllen zu müssen - und ich meine natürlich Schraubkartuschen. Wie es mit Reinbenzin in den ganzen Ländern aussieht, kann ich nicht sagen, da ich ja zum Glück auf Gas umgestiegen bin. Ich kann aber sagen, dass es die Kartuschen wirklich in jedem Land gab, wo ich eine brauchte. Trekking-Läden gibt's fast überall - aber ob die auch immer dann Reinbenzin haben, wenn man es braucht? Keine Ahnung. (Zur Not geht ja auch normales, wenn man sich denn für einen Benziner entscheidet)
Motorradtour von Alaska nach Feuerland. [url]http://panamericana2012.wordpress.com/[/url]
Benutzeravatar
MathiasH
 
Beiträge: 178
Registriert: 23.08.2007 19:33
Wohnort: Wiesbaden

Re: kocher

Beitragvon Keks » 30.12.2012 02:11

Schraubkartuschen hätte ich tatsächlich nicht vermutet; die Dinger sind sogar in Europa vergleichsweise selten. Um so besser. Viel Spaß noch!
Keks
 
Beiträge: 145
Registriert: 17.01.2012 23:04

Re: kocher

Beitragvon Wombat » 30.12.2012 03:09

Mir war der Zirkus mit einem Mehrstoffbrenner auch zu groß. Seit einigen Jahren betreibe ich meinen Trangia mit einem Gasbrenner (ebenfalls von Trangia) und möchte ihn nicht mehr missen. Mit 3.000 Watt hat er ausreichend Leistung, ist deutlich leiser als ein Benzinkocher und kostet mit 60 Euro nur rund ein Drittel eines Multifuel Kochers. Kleines Packmaß (paßt bequem in den Topf) und Pflegebedarf gleich Null.

Mit einer großen Kartusche kannst Du schon ein paar Wochen brutzeln. Hatte unterwegs aber auch noch nie Probleme, Kartuschen zu finden.

Keks hat geschrieben:Ich würde auf den Wasserkessel nicht verzichten wollen. Das Wasser kocht darin wesentlich schneller als in einem Topf

Nicht, wenn Du einen Deckel bzw. die Pfanne als Deckel benutzt.

Keks hat geschrieben:Stechkartuschen sind für mein Empfinden beim Packen eine Pest, weil man sie nicht abmontieren kann, bevor man sie leer hat.

Dagegen helfen Adapter die Stechkartuschen in Schraubkartuschen verwandeln!

MathiasH hat geschrieben:Ich hatte Anfangs zwei Töpfe mit, einen größeren und einen kleinen. Den kleinen habe ich meinem Besuch wieder mitgegeben, weil ich ihn viel zu selten genutzt habe.


Ist sicher abhängig vom Kochverhalten. Ich nutze beide Töpfe (z.B. warmes Gericht + Salat oder Beilage) und die Pfanne, um Fladenbrot zu backen oder Spiegeleier zu brutzeln. Das wäre mir dann im Topf zu unhandlich.
Benutzeravatar
Wombat
 
Beiträge: 160
Registriert: 15.02.2006 14:19

Re: kocher

Beitragvon anju » 30.12.2012 08:34

MathiasH hat geschrieben: Deshalb habe ich mir einen MSR Whisperlite gekauft (nicht das neueste Modell, das du verlinkt hast). Ich hatte eigentlich ständig Ärger damit, weil die (richtige) Düse immer verstopft war. Das heißt, beim/vor dem Kochen das Ding auseinander basteln, reinigen, wieder zusammenbauen und dann mit rabenschwarzen Fingern kochen und essen. Toll, wenn man nur wenig Wasser hat und sich die Hände nicht waschen kann.


Also ich habe auch seit über zehn Jahren einen Whisperlite und will eigentlich garnix anderes mehr haben. Gas ist mir einfach zu lahmarschig...
Ich bin ja nun auch nicht unbedingt in Gebieten mit Top-Benzin unterwegs, aber verstopft ist meiner noch nie. Das Teil wird nach/vor einer Reise einmal anständig gereinigt (schmeiss ich zerlegt in den Geschirrspüler) und funktioniert dann problemlos während der gesamten Tour (bis zu 8 Wochen). Nach jedem Kochen wird der Russ mit einer alten Zahnbürste abgeschrubbt - das dauert keine 30sec. Das einzige was nicht so recht im Griff habe, ist die richtige Mengeneinstellung zum Vorglühen - manchmal grenzt das Anwerfen schon an Brandstiftung ;-) Der Kocher, die Ersatzteile, Zahnbürste, Feuerzeug sowie ein paar Taschentücher passen prima in eine längliche Frischhaltebox.

Aber mit Kochern ist es wohl wie mit Moppeds - muss einem passen ;)

Viel Spass noch unterwegs...

Andreas
Der Mensch hat Jahrtausende gebraucht aufrecht zu gehen, warum sollte er dann gebückt Motorrad fahren?

2 Moppeds im Stall: Triumph Tiger 955i und Triumph Tiger 800XC ... ja ich mag 3-Zylinder ;-)
Benutzeravatar
anju
 
Beiträge: 301
Registriert: 04.09.2005 16:20
Wohnort: Isernhagen

Re: kocher

Beitragvon sidebikeregina » 30.12.2012 19:21

Hi,
auf unseren Reisen begleitet uns immer unser Coleman Benzinkocher. Da wird nix vorgeglüht, nur ein wenig aufgepumpt :wink:
Das Teil funzt immer. Mag vlt etwas größer sein, als die MSR u.a. aber ich bin von dem Coleman überzeugt.
Was wir brauchen sind ein paar "verrückte" Leute. Seht euch an, wohin uns die "vernünftigen" gebracht haben.
G.B.Shaw

http://www.sidebikeregina.de
Benutzeravatar
sidebikeregina
 
Beiträge: 150
Registriert: 11.06.2009 09:15
Wohnort: Gelnhausen-Meerholz

Re: kocher

Beitragvon sushi » 30.12.2012 20:32

Hallo
Hatte lange einen Trangia.
Gewicht/Packmass/Bedienungsfreundlichkeit einfach genial.
Heizleistung für Normalgebrauch ausreichend
Solange man Sprit hat ist es toll. Was bin ich dem Sprit nachgerannt.
Habe nun den hier:
OmniFuel
http://www.youtube.com/watch?v=7cMX0Hc-AUg
Die ersten 3 Monate hatte ich noch Gaskartuschen verwendet.
Nach 9 Monaten Benzineinsatz (das gleiche wie fürs Bike) sieht der noch aus wie neu.
Mit dem dünnen Draht alle paar Wochen das Loch ausgestochen (mehr aus Langeweile als notwendig).
Nach 6 Monaten musste ich 1x die Dosierschraube herausschrauben und von Russ freikratzen.
Alles sehr wartungsarm, nichts von täglich reinigen.
Dazu Kochtofpset:
MSR Base™
http://www.youtube.com/watch?v=HQpEJEHJ6wg
Vom kleinen Topf habe ich mich mittlerweile getrennt.
Beschichtung immer noch 95% zuverlässig.
Dazu eine billige kleine Bratpfanne mit Teflon.(10$ Supermarkt)
Gekocht wird 1x am Tag ein Eingangmenü für 1 Person und 2x Wasser für Tee.
Nachteil ist dass wenn der Kocher am abkühlen(Benzinbetrieb) ist er nicht mehr sauber vorgeheizt werden kann.
Übergiesse ihn dann aber einfach mit Wasser und schon ist der kalt und kann wieder gestartet werden
gruss sushi
sushi
 
Beiträge: 188
Registriert: 08.01.2011 21:39
Wohnort: Bern

Nächste

Zurück zu Ausrüstung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste