Motorradreiseforum Motorradkarawane Motorrad-Reise-Treffen Gieboldehausen Karawane - Kultur grenzenlos

Welches Netbook auf Reisen? Wie Internet-Zugang?

Welcher Schlafsack? Benzinkocher gesucht? Zelt zu verkaufen?

Welches Netbook auf Reisen? Wie Internet-Zugang?

Beitragvon Drachenstein » 07.01.2010 17:17

Hallo zusammen

Ich möchte zwecks Mail und MapSource für die Routenplanung ein Netbook auf die Reise mitnehmen.

Gibt es ein Netbook, was sich bewährt hat bei Euch? Ich schätze mindestens 11" Display wäre so das Credo, oder?

Dann interessiert mich noch etwas: falls es kein WLAN gibt, welche Möglichkeiten für den Internet-Zugang bieten sich da an?

Den hier habe ich bereits gefunden, aber da ging es mehr um die "Verpackung" eine Notebooks auf Reisen: http://www.motorradkarawane.de/foru/php ... php?t=2752

Vielen lieben Dank und Grüsse

Wolfgang
Benutzeravatar
Drachenstein
 
Beiträge: 61
Registriert: 08.10.2009 16:53
Wohnort: Zürcher Oberland, Schweiz

Beitragvon mystix » 08.01.2010 14:51

Hallo Wolfgang,

Ich habe ein ASUS eeePC 1000H. Die Akkulaufleistung von ca. 3St. ist ok, auch wenn es jetzt Modelle gibt die wesentlich länger halten. Mapsource funktioniert zwar bei einer Auflösung von 1024x600, 11" Monitore mit 1366 × 768 Pixel bieten aber mehr Komfort.

Mein eeePC hat den Ritt über die Ruta40 und Carretera Austral gut überstanden, obwohl ich es nicht sonderlich pfleglich behandelt habe. Es wurde in der Originaltasche hochkant im Koffer oder sogar flach im Tankruchsack transportiert und so sogar zwei Stürze überlebt obwohl es mit Festplatte ausgestattet ist. Eine SSD ist da noch unempfindlicher.

In Patagonien gibt es wifi oft auf Campingplätzen, Tankstellen und Hotels. In Chile funktionieren auch GPRS Verbindungen. In Europa funktioniert GPRS/UMTS ja flächendeckend, Wifi ist allerdings selten gratis. Dafür brauchs du ein UMTS/GPRS Modem, das via USB angeschlossen wird. Das macht im Ausland allerdings nur Sinn mit einer lokalen SIM-Karte, sonst wirds teuer.

Marc
mystix
 
Beiträge: 19
Registriert: 20.02.2006 22:11
Wohnort: Luxemburg

Beitragvon Maniac » 08.01.2010 18:11

Hallo,
schau Dir mal das Panasonic CF-M34 an!

- sehr stabil, duch Gehaeuse aus Magnesiumlegierung
- Staub- und Spritzwasserfest
- ohne Luefter, dadurch lange Akkuzeiten. Waerme wird ueber Gehaeuse abgegeben
- Gelgelagerte Festplatte (also auch Einzylindertauglich), optional mit Heizung(!) fuer kalte Tage...
- Touchscreen
- kann notfalls auch als Seitenstaenderunterlage benutzt werden :-)

Gruss Tom
Maniac
 
Beiträge: 34
Registriert: 21.06.2003 17:11
Wohnort: Dachau

Wifi unterwegs.....

Beitragvon Bummler » 09.01.2010 07:57

@ Drachenstein

Wie ich sehe willst Du u. a. nach Marokko. Nun ich war im Nov. / Dez. mit fünf Kumpels da unterwegs. Einer hatte sein Asus dabei. Das war ein 10 Zöller. Er hat alles Tourrelevante damit machen können. Tourplanung für den nächsten Tag, überspielen auf die Navis, Bilder von unseren Kameras rüberziehen (Achtung auf das gleiche Datum und Uhrzeit in den Kameras achten) Wetterbericht für die geplannte Fahrstrecke abrufen, e-Mail an die Mutti daheim schicken, Hotel für die nächste Übernachtung buchen.

Wifi findest Du in den größeren Orten oft irgendwo ein offenes :P Die etwas besseren Hotels haben es eh´

Also wie gesagt meine Aussage trifft jetzt erstmal nur MKK. Laut meines Mitfahrers soll es aber z. Bsp. in Osteuropa ein fast flächendeckendes frei zugängliches Netz geben.

Ciao Frank
Bummler
 
Beiträge: 11
Registriert: 08.08.2009 18:30

Beitragvon TobiasT » 10.01.2010 06:19

Moin Moin

Wir haben das Samsung N130 gerade mit in Südamerika bisher alles tip top. Transportieren tu ich es in einer schaumstoff Einlage im Tankrucksack.
Es ist zwar unglaublich aber Wlan haben die fast überall, Hostels, Einkaufszentren, Tankstellen oder im Internetcafe mal einstöpseln. Ich glaube aus dem Modemzeitalter sind wir raus und GPRS und so ist glaube ich im Auslant noch nicht bezahlbar.

Gruß aus Bolivien

Tobias
Benutzeravatar
TobiasT
 
Beiträge: 31
Registriert: 07.05.2005 00:26

Beitragvon Drachenstein » 10.01.2010 19:00

Das ist ja hochinteressant (und lustig: "Seitenständerunterlage" *lol*!)! Scheint also grundsätzlich nicht so ein Problem auf Reisen zu sein, die Harddisks werden ja auch geparkt, da sollte auch nichts passieren.

Vor allem das mit dem WiFi höre ich natürlich gerne, mit den SIM-Karten und Anbietern ist das ja ein Gezappel ohne Ende. Und dauernd Netz brauche ich auch nicht (alle paar Tage reicht sonst auch), wichtig ist ja vor allem MapSource.

Ich habe jetzt mal ein paar leichte 11 Zöller auf dem Radar:

- Dell Inspiron Mini 11z 11,6" 1,3kg
- Sony Vaio X Serie (11,1", 780g, aber viel zu teuer)
- Asus Eee PC 1101HA (11,6", 1,4kg, super Laufzeit, Prozessor langsam)
- Medion Akoya Mini E1312 od. 1311 (11,6", 1,5 kg)
- Acer Aspire One 751H-52BR (11,6", 1,35 kg)
- ThinkPad X100e (11,1", 1,3kg) => Vorbest. in USA ab. 5. Jan. 10
- BenQ Joybook Lite U121 Ecobook (11,6", 1,3kg)

Ein Vaio wäre natürlich der absolute Hit mit 780g, aber unbezahlbar. Der ThinkPad ist relativ günstig und reizt mich auch sehr, mal gucken, wann der verfügbar ist. Vielleicht kriege ich dann auch einen der anderen "refurbished" oder so....

Mal noch ein ganz anderer Gedanke:

könnte man den Akku des Netbooks bzw. Notebooks eigentlich mit einer 12er GS auch irgendwie über die Bordsteckdose bzw. Batterie laden? Oder muss man da zuerst einen Inverter auf 220V benutzen (nur damit das Netzteil es wieder auf 12V runtertransformiert)? Und wie lange würde eine Motorradbatterie das wohl aushalten?

Viele Grüsse

Wolfgang

Edit: ich Dödel habe immer mit Begriffen wie Notebook, Batterie und Motorrad etc. gesucht. Mit Notebook und Zigarettenanzünder flutscht es ja so richtig... z.B. http://www.iweg-shop.de/Ladegeraete/-Ne ... :4564.html

Was glaubt ihr, macht das Sinn und wie lange dauert es, bis so ein Notebook am Schaltnetzteil die Batterie der GS leersaugt?
Benutzeravatar
Drachenstein
 
Beiträge: 61
Registriert: 08.10.2009 16:53
Wohnort: Zürcher Oberland, Schweiz

Beitragvon xan » 10.01.2010 19:30

Für die mit besonders großen Sorgen und besonders großem Geldbeutel gibt es auch sogenannte Outdoor und Industrienotebooks, die für Baustellen/Vermesser etc geeinigt sind. Sind besonders widerstandsfähig etc. Aber für die muss man echt Geld anlegen >:
xan
 
Beiträge: 77
Registriert: 25.12.2009 00:49

Beitragvon Drachenstein » 10.01.2010 19:54

xan hat geschrieben:Für die mit besonders großen Sorgen und besonders großem Geldbeutel gibt es auch sogenannte Outdoor und Industrienotebooks, die für Baustellen/Vermesser etc geeinigt sind. Sind besonders widerstandsfähig etc. Aber für die muss man echt Geld anlegen >:

Ja, oder gleich 'nen Server samt Generator und Satellitenschüssel (brauchst halt nen Seitenwagen oder kleinen Anhäger) :mrgreen:
Benutzeravatar
Drachenstein
 
Beiträge: 61
Registriert: 08.10.2009 16:53
Wohnort: Zürcher Oberland, Schweiz

Beitragvon xan » 10.01.2010 21:34

Drachenstein hat geschrieben:
xan hat geschrieben:Für die mit besonders großen Sorgen und besonders großem Geldbeutel gibt es auch sogenannte Outdoor und Industrienotebooks, die für Baustellen/Vermesser etc geeinigt sind. Sind besonders widerstandsfähig etc. Aber für die muss man echt Geld anlegen >:

Ja, oder gleich 'nen Server samt Generator und Satellitenschüssel (brauchst halt nen Seitenwagen oder kleinen Anhäger) :mrgreen:


Outdoornotebook heißt nicht, dass die riesig sind. Die gibts auch in klein :wink:
xan
 
Beiträge: 77
Registriert: 25.12.2009 00:49

Beitragvon Drachenstein » 10.01.2010 22:23

xan hat geschrieben:
Drachenstein hat geschrieben:
xan hat geschrieben:Für die mit besonders großen Sorgen und besonders großem Geldbeutel gibt es auch sogenannte Outdoor und Industrienotebooks, die für Baustellen/Vermesser etc geeinigt sind. Sind besonders widerstandsfähig etc. Aber für die muss man echt Geld anlegen >:

Ja, oder gleich 'nen Server samt Generator und Satellitenschüssel (brauchst halt nen Seitenwagen oder kleinen Anhäger) :mrgreen:


Outdoornotebook heißt nicht, dass die riesig sind. Die gibts auch in klein :wink:

Hatte sich auch mehr auf die "besonders grossen Sorgen (in Sachen Performance, Stromversorgung, Erreichbarkeit etc.)" und den "besonders grossen Geldbeutel" bezogen :D
Benutzeravatar
Drachenstein
 
Beiträge: 61
Registriert: 08.10.2009 16:53
Wohnort: Zürcher Oberland, Schweiz

Beitragvon Matthes » 10.01.2010 23:17

Das Toughbook von Panasonic brauchst Du dann auch nicht mal in den Koffer zu packen. Kannste gleich oben auf den Tankrucksack schnallen.

http://www.toughbook.eu/media/63708_specsheet_CF19_D_210x297.pdf

Wir trafen in Mexiko einen Deutschen, der dort im Straßenbau als Bauleiter tätig war und der hatte so ein Teil. Das kann auch mal runterfallen und ist immer noch okay.
Allerdings sind 2,3 kg schon eine Marke. Aber 9 Stunden Akku-Laufzeit und IP54 auch !
bye,
Matthes

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Ein verregneter Tag draußen ist besser als ein sonniger Tag im Büro !!!
Benutzeravatar
Matthes
 
Beiträge: 431
Registriert: 23.05.2004 20:47
Wohnort: tief im Spessart

Beitragvon Drachenstein » 10.01.2010 23:40

Schon, aber was ich jetzt von Euch und von anderer Seite her so gehört habe, sind "normale" Netbooks eigentlich robust genug, oder? Okay, IP54 hat schon was, vor allem auch am Strand oder Whirlpool *ggg*!

Ich überlege mir aber, ob ich wirklich 11" brauche. Wenn man nicht stundenlang lesen will sondern mehr für die Routenplanung ist m.E. vor allem die Auflösung wichtig (ich kann ja meine Nase etwas näher an den Schirm halten *g*), also mache ich mich jetzt noch schlau, was es für kleinere und leichtere Geräte mit hi-res Auflösung gibt (das sind allerdings gar nicht so viele wie ich merke).

Der Brüller ist natürlich auch hier wieder ein Vaio, mit nur 8" hat er eine Auflösung von 1600x768. Leider unerschwinglich als Reisegerät...

Grüsse - Wolfgang
Benutzeravatar
Drachenstein
 
Beiträge: 61
Registriert: 08.10.2009 16:53
Wohnort: Zürcher Oberland, Schweiz

Beitragvon Panny » 21.01.2010 15:53

Ich hab mich soeben für das Asus EEE PC 1005HA-H entschieden, kann somit noch keinen Erfahrungsbericht liefern.
Leistungsfähigkeit des Akkus und schnelle Ladezeiten waren ein entscheidendes Kriterium.
Wichtig für den Outdoorbetrieb: matter/nicht glänzender Screen!

könnte man den Akku des Netbooks bzw. Notebooks eigentlich mit einer 12er GS auch irgendwie über die Bordsteckdose bzw. Batterie laden? Oder muss man da zuerst einen Inverter auf 220V benutzen (nur damit das Netzteil es wieder auf 12V runtertransformiert)? Und wie lange würde eine Motorradbatterie das wohl aushalten?


Ich habe vor, das Netbook während der Fahrt über die 12V-Dose zu laden.
Sehr kompakte Ladegeräte gibt es unter 10 EUR.
(Bei Interesse schick ich einen Link)
Allerdings habe ich keine Ahnung, wie lange das Aufladen dann dauert.
Hat jemand Erfahrungswerte?

Laden im Stand ist vermutlich nicht sinnvoll. Da geht die Krad-Batterie bestimmt bald in die Knie, oder?
Zuletzt geändert von Panny am 22.01.2010 10:55, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Panny
 
Beiträge: 592
Registriert: 03.02.2009 22:02
Wohnort: Köln, Deutschland

Beitragvon Falcon » 21.01.2010 16:46

hat sich schon mal jemand mit dem ARCHOS 9 PC Tabelt befasst?

wäre noch ein Stück leichter


http://www.archos.com/products/nb/archos_9/index.html?country=li&lang=de
Benutzeravatar
Falcon
 
Beiträge: 41
Registriert: 26.05.2009 15:50
Wohnort: Franken

Beitragvon Blitz » 21.01.2010 18:48

hey,
ich benutze ein acer aspire one 532 (mit windows7).
schnell, gut und problemlos. mapsource, bilder bearbeiten und ins netz stellen, mailen, skype - alles klappt, keine probleme.
henning
Blitz
 
Beiträge: 110
Registriert: 26.05.2008 15:06
Wohnort: Braunschweig

Nächste

Zurück zu Ausrüstung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron