Motorradreiseforum Motorradkarawane Motorrad-Reise-Treffen Gieboldehausen Karawane - Kultur grenzenlos

Stiefel

Welcher Schlafsack? Benzinkocher gesucht? Zelt zu verkaufen?

Stiefel

Beitragvon Ralf&GS » 31.08.2007 16:06

Hi Leute,
ich habe schon reichlich Stiefel beim Motorradfahren ausprobiert - es waren sogar mal Bergstiefel dabei (die waren gar nicht übel, aber zu niedrig). Überhaupt nicht klargekommen bin ich dann mit steifen Cross-Stiefeln (ebay - und weg!). Meine derzeitigen Daytona waren sehr gut, aber sie werden langsam mürbe, und ich suche nun nach einem Ersatz.

Ich habe von Feuerwehrstiefeln gehört, die auch fürs Motorrad sehr gut geeignet sein sollen (1a Preis-Leistung!) . In folgendem link sind es gleich die ersten der abgebildeten Stiefel:
http://www.helpi.com/Feuerwehr/FwBeklei ... iefel2.htm

Hat jemand Erfahrung mit solchen oder ähnlichen Schuhen?

Was stellt ihr auf längeren Touren auf die Fußrasten? :lol:
Ralf

http://schimmi.de.to
_________________________
On a dark desert highway,
cool wind in my hair...
Benutzeravatar
Ralf&GS
 
Beiträge: 708
Registriert: 08.03.2007 15:48
Wohnort: ... am Harz

Beitragvon Max » 03.09.2007 08:59

Hallo Ralf,

seit etlichen Jahren nutze ich zum Motorradfahren
Feuerwehrstiefel mit Reißverschluß.
Diese haben folgende Vorteile zu den normalen Motorradstiefeln:
wirklich wasserdicht, Stahlsohle, Stahlkappe, gutes Fußbett und somit auch kurze Lauftouren möglich, einfach anzuziehen (nur einmal schnüren, dann nur noch mit dem Reißverschluß schließen), kein gefuddel mit Schnallen oder Klettverschlüssen.

Nachteile:
gewöhnungsbedürftige klobige Optik, kürzer als Crossstiefel, kaum Schienbein- und Knöchelschutz, durch die Stahlkappe recht hoher Fuß, somit Probleme beim Schalten (Sportmotorräder. Enduro kein Problem).

Der Mercedes unter den FW-Stiefeln ist der HAIX.

Am Besten beim FW-Fachhändler die verschiedenen Modelle anprobieren.
Ein paar EUR Nachlass sollten auch drin sein.

Gruß

Matthias
Max
 
Beiträge: 53
Registriert: 07.08.2007 13:52
Wohnort: Lautertal-Reichenbach (Odenwald)

Beitragvon KiwiPete » 06.09.2007 14:53

Habe lange Jahre Meindl Tundra Wanderstiefel gefahren und auch gewandert. Keine Reissverschlüsse = hält länger. Reissverschlüsse gehen auf langen Reisen oft kaputt. Wasserdicht. Sind leider auch kürzer als ich das gerne hätte.

Da ich jetzt in den Tropen unterwegs bin wollte ich was luftigeres ohne GoreTex. Habe dann auch bei Haix zugegriffen, aber die Stiefel sind bei weitem nicht so gut wie Meindl, dafür aber viel leichter. Bin mit dem Koffer draufgefallen und das tat einen Monat lang weh. Nach einem Jahr unterwegs gibt eine Sohle innen schon nach. Würde diese nicht empfehlen, sind auch schwer zu bekommen.
KiwiPete
 
Beiträge: 156
Registriert: 06.12.2005 16:23
Wohnort: war Bad Kreuznach, jetzt Nomade

Beitragvon Matthes » 09.09.2007 03:44

Wir haben die Daytona Bandit und sind (bis jetzt) sehr zufrieden.
Haben nur Klettverschluesse, also nichts was kaputt gehen kann und sind bis jetzt absolut wasserdicht dank Gore Tex.
Allerdings hatten wir seit 14. April erst 13 tage mit mehr oder weniger Regen, ist also nicht wirklich soooo aussagekraeftig.

Bis die Tage,
matthes
bye,
Matthes

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Ein verregneter Tag draußen ist besser als ein sonniger Tag im Büro !!!
Benutzeravatar
Matthes
 
Beiträge: 431
Registriert: 23.05.2004 20:47
Wohnort: tief im Spessart

Motorradstiefel fuer die (Welt-)Reise

Beitragvon Gerald Bauer » 11.09.2007 01:00

Hallo rallioso,
Nachdem ich meine Daytona Traveler (das alte Modell mit teilweise freiliegenden Reisverschluessen) nach dem Sandeinsatz in Marokko nicht mehr aufbekommen habe, durften die nicht mit auf die Panamericana.
Dort bin ich mit dem Daytona Chopperstiefel gefahren: langer Schaft, zwei Schnallen (zum enger ziehen).
Vorteile:
+ gute Laufeigenschaften
+ wasserdicht dank Goretex (nach Reklamation und Korrektur durch Daytona), Test in tiefer Wasserpfuetze unfreiwillig erfolgt: das Wasser lief nicht mehr heraus ;-)
+ Schutz durch Stahleinlage: diese hat meine Zehen gerettet, nachdem ich die XT auf dem aufgestellten Fuss geparkt hatte :-)
+ atmungsaktiv auch am Aequator
Nachteile:
- nicht sicher wasserdicht beim Kauf
- Sohle relativ weich, nach vier Monaten Kickstarter war ein Loch drin (aber noch nicht durch)
- ersetzt den Wanderstiefel nicht

Ich bin zufrieden mit der Entscheidung fuer diesen Stiefel und wuerde ihn wieder kaufen, dann aber sofort die Wasserdichtigkeit testen.
Allzeit gute Fahrt,
Gerald
Benutzeravatar
Gerald Bauer
 
Beiträge: 46
Registriert: 05.02.2005 20:32
Wohnort: Rems-Murr-Kreis

Beitragvon . » 29.10.2007 00:42

..
Zuletzt geändert von . am 01.01.2008 18:18, insgesamt 1-mal geändert.
.
 

Re: Motorradstiefel fuer die (Welt-)Reise

Beitragvon Popans » 29.10.2007 12:42

Gerald Bauer hat geschrieben:(...)
Nachdem ich meine Daytona Traveler (das alte Modell mit teilweise freiliegenden Reisverschluessen) nach dem Sandeinsatz in Marokko nicht mehr aufbekommen habe,
(...)



Hallo!

Erfahrungsgemäß wirkt bei derartig traktierten Reißverschlüssen WD 40 wahre Wunder.

Gruß
BMW F 800 GS
______________________________
***Sprach Abraham zu Bebraham: "Kann ich mal Dein Zebra ham?" ***
Popans
 
Beiträge: 200
Registriert: 28.08.2005 21:52
Wohnort: NRW

Beitragvon Andreas. » 14.11.2007 18:26

Ich find Cross-Stiefel nicht so schlecht.
Wenn ich mit Enduros fahre, hab ich sie fast immer an.
Die schützen den Fuß bis zum oberen Schienbeinbereich wirklich gut. Es macht da nichts wenn im Gelände einem ein Ast aufs Schienbein knallt, oder ich mal beim starten schlampig bin und der Kickstarter zurück schlägt.
Wichtig ist das Probieren vor dem Kauf, da sie recht hart sind und sein müssen und so doch leicht drücken.
Ich hab zwei Paar Cross-Stiefel, ein Paar passt gut (die kann ich den ganzen Tag anhaben und auch etliche km problemlos gehen) das andere Paar möchte ich nicht viel länger als 2 – 3 Stunden anhaben weil sie nicht gut passen (obwohl beide AXO).

Zum Reisen hab ich Bundesheerstiefel (Feldschuh schwer des österr. Bundesheers) an.
Die sind sehr universell einsetzbar. Sie sind bis oben wasserdicht und gut als Bergschuh geeignet (kurzzeitig kann man sie sogar mit Kipphebelsteigeisen verwenden).

Beim Straßenmotorradfahren hab ich normale Motorradstiefel an.
Die vermitteln aber nicht das Sicherheitsgefühl eines Cross-Stiefels (meiner Ansicht nach ist die Sohle zu weich und die Protektoren zu wenig massiv).



Grüße Andreas
Andreas.
 
Beiträge: 130
Registriert: 22.06.2006 15:03
Wohnort: Wien

Beitragvon g.bernhardt » 23.12.2007 13:07

Hallo Ralf,

sofern es noch interessieren sollte: Ich habe vor kurzem (Ende November) eine kleine Tour durch das südliche Afrika (Namibia, Sambia, Malawi, Tansania und Kenia) mit dem Moped unternommen. Da ich selber zu dicke Waden für normale Crosstiefel besitze, habe ich Notgedrungen oben beschriebene Feuerwehrstiel verwendet.
Selbstverständlich haben die Stiefel kontruktionsbedingt recht wenig Schutz an der Seite. Bis darauf, dass man ein recht wenig Gefühl beim Schalten hat (F650), konnte ich keine weiteren Nachteile feststellen. Ich kann diese daher uneingeschränkt weiterempfehlen.

Viele Grüße -- Günter
g.bernhardt
 
Beiträge: 30
Registriert: 19.12.2005 21:41


Zurück zu Ausrüstung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste