Motorradreiseforum Motorradkarawane Motorrad-Reise-Treffen Gieboldehausen Karawane - Kultur grenzenlos

Braucht es umbedingt eine Reise Enduro für die große Reise?

Gepäcksysteme, große Tanks, GPS, Reifen ...

Re: Braucht es umbedingt eine Reise Enduro für die große Rei

Beitragvon sushi » 06.03.2020 09:12

Hallo

Wozu braucht man überhaupt ein Motorrad zum Reisen?
Weil es Spass macht!

Vor Ort etwas kaufen ist nicht überall so einfach, nicht in jedem Land können Ausländer ein Fahrzeug kaufen, zulassen und versichern.
Ankauf kostet Zeit und Geld, Wiederverkauf noch mehr Zeit oder viel Verlust.
Also ist es einfacher das eigene Motorrad mit dem Kennzeichen von Zuhause mitnehmen.

Einfach? Bilanz meines RTW, 26 Monate:
0,5 Tage am Zoll in Kanada
3 Tage am Zoll in Ecuador
1 Tage am Zoll in Australien
5 Tage am Zoll in Malaysia
2 Tage am Zoll in Japan
3 Tage am Zoll in Russland
Vor jedem Auslösen des Motorrades war ein Transport der $$$ gekostet hat und zig Stunden gebraucht hat zum organisieren.
In jedem neuen Land dann wieder schauen für eine Haftplichtversicherung.
REISEenduro oder nicht, 1250er oder 125er, der Aufwand und die Kosten für den Transport sind die selben.

All das habe ich nicht bei meinen Fahrradreisen.
Mit dem Fahrrad gibt es keine Probleme bei der Einreise in andere Länder, einfach Fahrradbox vom Kofferband am Flughafen nehmen, in der Ankunftshalle zusammenbauen und losfahren.
Dafür kann ich nicht mehr bequem die Berge hoch, ich muss nun strampeln. :lol:

125er und Spass?
Naja, ich musste als Fahranfänger in der Schweiz 2 Jahre lang mit so einer 125er fahren, die gefährlichste Zeit in meiner Motorradkarriere und heute zum Glück nicht mehr so.
Konnte ich damit Reisen?
Ja, ich fuhr von Bern nach Südengland und zurück in einer Woche, hat Spass gemacht, aber nur die Reise als Ganzes, die Fahrt auf den französichen Landstrassen ist bis heute unvergesslich, nicht im positiven Sinn.
Letztes Jahr habe ich zum Spass in Fuerteventura einen 125er Roller gemietet, für 3 Tage, die Insel ist klein und hat paar kleine Hügel.
Hat es Spass gemacht?
Nö, nach einem Tag habe ich das Teil wieder abgegeben obschon es kein Geld zurück gab, war einfach kein Fahrspass mit dem Ding.

Ich wünsche mir einzig bei wirklich schwerem Gelände ein kleineres Motorrad als ein 650er.
Wenn ich nochmals nach Island reise, dann mit einer 250er-450er, um die kleinen und selten befahrenen Pisten unterhalb der F-Kategorie zu befahren.
Ansonsten habe ich keine Verwendung für so kleine Motorräder, kann die auch keinem Empfehlen ausser er will ausdrücklich sowas.

Gebaut werden Enduros für die die sich die leisten können, die Menschen in den 2.+3. Weltländern würden sich auch gerne was grösseres kaufen wenn sie könnten, vermute aber nach dem 125er Roller kommt dann erst ein Auto.
Enduro zum Spass fahren werden die erst wie wir wenn alle anderen wirtschaftlichen Schwierigkeiten überwunden sind und sie auch das Konzept "Urlaub" geniessen können.

gruss sushi
sushi
 
Beiträge: 252
Registriert: 08.01.2011 21:39
Wohnort: Bern

Re: Braucht es umbedingt eine Reise Enduro für die große Rei

Beitragvon monte » 03.04.2020 16:07

Es muss nicht immer ne GS sein.
Es muss ein Mopped sein das funktioniert.
Auf dem Du dich wohl fühlst.
Dessen Macken du kennst und wenn möglich auch das meiste selber ganz machen kannst.
Und wichtig:
Das Du voll beladen auch wieder aufrichten kannst. Solltest Du alleine fahren.
Elektronisches Spielzeug sollte auch zuverlässig sein, wenn es verbaut ist.
Ansonsten lass es weg.
Reisen bringt immer neue Sichtweisen und Erfahrungen ! Deswegen mus man aber nicht um den Globus. Es reicht manchmal nur um die Ecke.

Monte
monte
 
Beiträge: 7
Registriert: 29.04.2006 21:55

Vorherige

Zurück zu Motorrad

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste