Motorradreiseforum Motorradkarawane Motorrad-Reise-Treffen Gieboldehausen Karawane - Kultur grenzenlos

Wie weit gehts mit der Rebel 1100

Gepäcksysteme, große Tanks, GPS, Reifen ...

Wie weit gehts mit der Rebel 1100

Beitragvon Deuterium » 16.12.2020 09:13

Ich hab mich in die Honda Rebel 1100 verguckt. Eigentlich habe ich im letzten Jahr nach einer Reisenduro geschaut, aber weder bei der Africa Twin noch bei der Tenere 700 kam nach einer Probefahrt so ein "Will-Haben-Gefühl" auf. Obwohl etwas in der Art für Touren, auch in abgelegene Gebiete sicher besser geeignet wäre, als so ein Cruiser. Und dabei habe ich mir vorgenommen, in den nächsten Jahren den Balkan, Marokko und vielleicht auch den östlichen Teil der Türkei unter die Räder zu nehmen. Darum meine Frage an die Erfahrenen. Wie weit komme ich da mit so einem Gerät.
SAchon mal Danke im Voraus für eure Einschätzung.
Deuterium
 
Beiträge: 3
Registriert: 16.12.2020 08:25

Re: Wie weit gehts mit der Rebel 1100

Beitragvon klausmong1 » 16.12.2020 09:51

Balkan und Türkei sehe ich überhaupt kein Problem damit.

Marokko war ich selbst noch nicht, aber meines Wissens gibt es da auch genug normale Strassen
Benutzeravatar
klausmong1
 
Beiträge: 1234
Registriert: 03.01.2013 13:03

Re: Wie weit gehts mit der Rebel 1100

Beitragvon charly » 17.12.2020 17:04

Hallo,

klausmong1 hat geschrieben:Balkan und Türkei sehe ich überhaupt kein Problem damit.

Marokko war ich selbst noch nicht, aber meines Wissens gibt es da auch genug normale Strassen


sehe ich genauso.

Deuterium hat geschrieben:Ich hab mich in die Honda Rebel 1100 verguckt. Eigentlich habe ich im letzten Jahr nach einer Reisenduro geschaut, aber weder bei der Africa Twin noch bei der Tenere 700 kam nach einer Probefahrt so ein "Will-Haben-Gefühl" auf.


Die von Dir genannten Länder können mit einer reinen Straßenmaschine bereist werden. Es gibt natürlich auch Strecken, die Dir mit einer solchen Maschine "verschlossen" bleiben dürften, z.B. in Marokko die Verbindung zwischen der Todra und der Dades Schlucht.

Aber wenn eine Reiseenduro bei Dir keinen "haben wollen" Reflex auslöst, dann vermutlich Off Road auch nicht "will ich machen". Und dann ist alles gut.

Viele Grüße
Carsten
"Die Welt ist ein Buch, wer nie reist sieht nur eine Seite davon."
(Augustinus Aurelius 354-430)
Benutzeravatar
charly
 
Beiträge: 169
Registriert: 31.07.2011 20:49
Wohnort: Falkensee

Re: Wie weit gehts mit der Rebel 1100

Beitragvon sualkbn » 17.12.2020 23:19

Eigentlich verdammt weit. Ganz hinten in meinem Keller steht noch eine 250er Yamaha Virago die ich oft ganz gut gequält habe :-) . Ob Ihr es glaubt oder nicht: Damit war Schotter überhaupt kein Problem. Die "normale" Verbindung von der Todra zu Dades Schlucht über die R704 würde ich damit ohne zu überlegen fahren. Die Abkürzung, die bei Ait Hani abzweigt, ist was anderes, aber auch das würde allenfalls an zu wenig Power scheitern. Übrigens: Ich bringe sie gerade nach bald 10 Jahren wieder ans Laufen um damit nach Island zu fahren. Und zwar kreuz und quer durch's Hochland und damit zwangsläufig durch üble Furten. Warum eine 250er und dann noch ein Cruiser: Weil die so niedrig und leicht ist, dass ich sie mit meinen Dackelbeinen ;-) in jeder Situation problemlos halten oder aufheben kann. Und mit kleinem Ritzel sollten auch die Leistung reichen um überall durchzukommen. Naja, etwas spinnig vielleicht, aber die omnipräsenten Jedermann-Standard-Hightech-Fernreise-Enduros-für-den-Stadtverkehr nerven mich langsam schon etwas. Also, so betrachtet sollte ein 1100er Cruiser gar kein Problem sein. Und übrigens: Diese beiden http://www.horizonsunlimited.com/forwood/index.shtml sind mit ihrer Harley durch alle Länder dieser Welt gefahren

p.s. Mein Profilbild ist übrigens auf der Passhöhe der Abkürzung von Ait Hani in die Dades Schlucht entstanden
Benutzeravatar
sualkbn
 
Beiträge: 89
Registriert: 21.09.2009 22:08
Wohnort: Bonn

Re: Wie weit gehts mit der Rebel 1100

Beitragvon dä Jetriebene » 30.12.2020 07:48

Ich würde sagen, es liegt stark an der Sitzposition. Sprich, wo sind die Füße untergebracht im Verhältniss zum Poppes. Schön weit nach vorne gestreckt? Oder doch sitz man doch eher wie auf'm Küchenstuhl? Letzteres ist auf jeden Fall besser für's Gelände. Dann ist, bis auf die Bodenhöhe, der Rest eher drittrangig. . .

Probiers mal auf Feldwegen aus.


Stephan
Stephan

dä Jetriebene

http://skloecker.smugmug.com/
dä Jetriebene
 
Beiträge: 673
Registriert: 01.10.2006 17:32

Re: Wie weit gehts mit der Rebel 1100

Beitragvon Deuterium » 03.01.2021 18:24

Bin jetzt - mit Schmerzen - doch wieder von drer Rebel weg. Den Federweg hinten (9cm), wollte ich meinem Rücken doch nicht zumuten, vor allem da ich geren aml auf kleinere, schlechtern Wegen unterwegs bin. Bin jetzt gedanklich bei der Yamaha Tracer (aber welcher, :roll: ) gelandet.
Deuterium
 
Beiträge: 3
Registriert: 16.12.2020 08:25


Zurück zu Motorrad

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast